Haptic Display: Fujitsus Klebe-Touchscreen soll in Autos landen

Das Display mit fühlbarer Oberfläche haben wir auf dem Fujitsu Forum in München erneut ausprobiert. Die Probleme mit der Stromversorgung sind noch nicht gelöst, daher ist die Technik nun für Autos vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Haptic Display bringt auch Krokodile in den Streichelzoo
Das Haptic Display bringt auch Krokodile in den Streichelzoo (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Damit der Fahrer nicht abgelenkt wird, will Fujitsu sein Haptic Display als Touchscreen für Fahrzeuge anbieten. Dies sagte das Unternehmen Golem.de auf seiner Konferenz "Fujitsu Forum" in München. Dort ist der schon zum MWC 2014 gezeigte Protoyp des fühlbaren Touchscreens in einem 10-Zoll-Tablet zu sehen. Stellen auf dem Display können sich rau oder glatt anfühlen. Das eignet sich laut Fujitsu, um Bedienungselemente leichter auffindbar zu machen.

Fujitsu verweist hier auf das 17-Zoll-Display des Tesla S, das schon viel kritisiert wurde. Sinnvoller wären nach Angaben des Unternehmens nicht möglichst schicke, sondern möglichst einfache Oberflächen, die sich ertasten lassen.

Dabei kann der Fahrer beispielsweise über das Display streichen, um eine Taste oder einen Schieberegler zu finden. Das setzt voraus, dass er zumindest grob weiß, wo sich die gerade gesuchten Bedienungselemente befinden - was aber auch bei mechanischen Reglern so ist. Wir haben das auch mit geschlossenen Augen ausprobiert, der Unterschied zwischen leichtem Gleiten und einem förmlichen Klebenbleiben der Finger ist deutlich wahrnehmbar.

Auch recht exakte Einstellungen ermöglicht das Haptic Display. Fujitsu demonstriert das mit dem fein einrastenden Schloss eines Tresors. Wenn wir über den Rand mit den Ziffern streichen, gibt es für jede Raste einen Widerstand, dann wieder keinen, und das Schloss dreht sich um eine Position weiter, wenn wir den Druck nicht senken. Spiele erhalten mit haptischen Touchscreens ganz neue Möglichkeiten. Spontan fällt uns ein, dass wir das gerne für das Schlösserknacken in einer eventuellen Tablet-Version des Spiels Thief hätten. Dann könnte der Meisterdieb sich auch in völliger Dunkelheit bereichern.

Ultraschall lässt eine Visitenkarte schweben

Zur Technik gibt Fujitsu weiterhin nur an, dass es sich um gezielt erzeugten Ultraschall handelt, weil für viele Elemente des Systems noch Patentanträge laufen. Der Touchscreen selbst ist eher von der klebrigen Sorte, fühlt sich ohne Ultraschall also rau an. Dort, wo die Töne erzeugt werden, stößt das Display Objekte ab, also auch die Finger. Die Kraft ist so stark, dass auch eine Visitenkarte auf dem Bildschirm zu schweben scheint. Dafür ist viel Energie nötig, auch der Prototyp ist ständig an die Steckdose angeschlossen.

Bedingt durch die noch hohe Leistungsaufnahme ist mit einem Haptic Display in Smartphones und Tablets vorerst wohl nicht zu rechnen. Einen Termin für erste Produkte nennt Fujitsu noch nicht. Das gilt aber auch für andere ähnliche Lösungen, wie die schon seit zwei Jahren immer wieder vorgeführten Prototypen von Tactus, bei denen sich die Tasten sogar aus dem Display wölben. Fujitus Fühlschirm erscheint auch geeignet, Systeme wie Hyperbraille für Blinde und Sehbehinderte zu ergänzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brotbüchse aus... 20. Nov 2014

- was aber auch bei mechanischen Reglern so ist. Das ist wieder typisches...

spag@tti_code 19. Nov 2014

Du weißt schon, dass dein Motoröl darauf ausgelegt ist, bei Betriebstemperatur (90°C...

spag@tti_code 19. Nov 2014

Um einen Taster fühlen zu können muss ich ihn berühren. Wie kann ich ihn danach auslösen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /