HAPS: Telekom, Vodafone und Telefónica wollen fliegende Antennen

Zusammen wollen die großen europäischen Mobilfunk-Betreiber High Altitude Platform Systems (Haps) für den Netzausbau in der Luft nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die fliegende Mobilfunk-Basisstation
Die fliegende Mobilfunk-Basisstation (Bild: Deutsche Telekom)

Die Branchenorganisation GSMA hat zusammen mit der Deutschen Telekom und anderen Mobilfunk-Betreibern ein White Paper zu fliegenden Mobilfunkantennen herausgegeben. Das gab die Telekom am 1. Juli 2021 bekannt. Ziel ist die Förderung von High Altitude Platform Systems (Haps) für den Netzausbau.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Anwendungsentwickler CAD (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münster
Detailsuche

Haps könnten aus der Stratosphäre Konnektivität in bislang nicht versorgte Gebiete bringen. Im Oktober 2020 hatte die Telekom im Bayern mehrere Testflüge in einer Höhe von 14 Kilometern unternommen, um 4G-Sprach- und Datenverbindungen über eine am Rand der Stratosphäre fliegende Plattform zu schicken, das in das kommerzielle Mobilfunknetz der Telekom integriert war.

Haps nutzen durch die vergleichsweise niedrige Höhe, niederfrequente lizenzierte Frequenzbänder mit weniger als sechs Gigahertz und kommunizieren direkt mit Standard-Mobilfunkgeräten. Luftgestützte Plattformen könnten den Mobilfunk bei Naturkatastrophen oder Großstörungen in den terrestrischen Netzen ausfallsicherer machen. Weitere Beispiele sind die zeitlich begrenzte Versorgung bei Großveranstaltungen, Richtfunkverbindungen und die Anbindung an zentrale Netzknoten terrestrischer Mobilfunkstandorte.

Haps können Ballons und Luftschiffe in großer Höhe sein, Flugzeuge, solarbetrieben oder mit bordeigener Energiequelle. Alle Systeme bleiben für einen längeren Zeitraum in der Luft.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Das White Paper ist das Fundament für die weitere Entwicklung von Haps. Wir freuen uns, zu dieser Technologie beitragen zu können", erklärte Bruno Jacobfeuerborn, bei der Telekom verantwortlich für das Haps-Projekt.

O2 Free Unlimited

Neben der Telekom sind Orange, Telefónica und Vodafone an dem White Paper beteiligt. Weiterhin haben die Partner British Telecom (BT), NTT Docomo und TIM unterzeichnet. NTT Docomo ist als japanischer Netzbetreiber das einzige nicht-europäische Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 01. Jul 2021

Man sollte die Möglichkeiten der Technologie schon austesten. Für Sonderfälle und eine...

M.P. 01. Jul 2021

https://www.flightradar24.com/data/aircraft/d-fhhh Grob G-520T Egrett 2 https://de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /