HAPS: Telekom, Vodafone und Telefónica wollen fliegende Antennen

Zusammen wollen die großen europäischen Mobilfunk-Betreiber High Altitude Platform Systems (Haps) für den Netzausbau in der Luft nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die fliegende Mobilfunk-Basisstation
Die fliegende Mobilfunk-Basisstation (Bild: Deutsche Telekom)

Die Branchenorganisation GSMA hat zusammen mit der Deutschen Telekom und anderen Mobilfunk-Betreibern ein White Paper zu fliegenden Mobilfunkantennen herausgegeben. Das gab die Telekom am 1. Juli 2021 bekannt. Ziel ist die Förderung von High Altitude Platform Systems (Haps) für den Netzausbau.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. Senior Security Engineer (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
Detailsuche

Haps könnten aus der Stratosphäre Konnektivität in bislang nicht versorgte Gebiete bringen. Im Oktober 2020 hatte die Telekom im Bayern mehrere Testflüge in einer Höhe von 14 Kilometern unternommen, um 4G-Sprach- und Datenverbindungen über eine am Rand der Stratosphäre fliegende Plattform zu schicken, das in das kommerzielle Mobilfunknetz der Telekom integriert war.

Haps nutzen durch die vergleichsweise niedrige Höhe, niederfrequente lizenzierte Frequenzbänder mit weniger als sechs Gigahertz und kommunizieren direkt mit Standard-Mobilfunkgeräten. Luftgestützte Plattformen könnten den Mobilfunk bei Naturkatastrophen oder Großstörungen in den terrestrischen Netzen ausfallsicherer machen. Weitere Beispiele sind die zeitlich begrenzte Versorgung bei Großveranstaltungen, Richtfunkverbindungen und die Anbindung an zentrale Netzknoten terrestrischer Mobilfunkstandorte.

Haps können Ballons und Luftschiffe in großer Höhe sein, Flugzeuge, solarbetrieben oder mit bordeigener Energiequelle. Alle Systeme bleiben für einen längeren Zeitraum in der Luft.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Das White Paper ist das Fundament für die weitere Entwicklung von Haps. Wir freuen uns, zu dieser Technologie beitragen zu können", erklärte Bruno Jacobfeuerborn, bei der Telekom verantwortlich für das Haps-Projekt.

O2 Free Unlimited

Neben der Telekom sind Orange, Telefónica und Vodafone an dem White Paper beteiligt. Weiterhin haben die Partner British Telecom (BT), NTT Docomo und TIM unterzeichnet. NTT Docomo ist als japanischer Netzbetreiber das einzige nicht-europäische Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 01. Jul 2021

Man sollte die Möglichkeiten der Technologie schon austesten. Für Sonderfälle und eine...

M.P. 01. Jul 2021

https://www.flightradar24.com/data/aircraft/d-fhhh Grob G-520T Egrett 2 https://de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /