HAPS: Leistungsstarkes, weltweites 5G-Netz nur mit Satelliten

Noch muss technisch bewiesen werden, dass die 5G-Wellenform per Satellit übertragen werden kann. Doch es gibt große Pläne für ein weltweites 5G-Netz.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt 5G demnächst per Satellit?
Kommt 5G demnächst per Satellit? (Bild: Ericsson)

Ein leistungsstarkes, weltweites 5G-Netz ist nur mit Satelliten möglich. Das sagte Marius Corici, stellvertretender Leiter des Geschäftsbereichs Software-based Networks am Fraunhofer-Institut FOKUS (Offene Kommunikationssysteme), im Gespräch mit Golem.de. "Eine Verbindung von terrestrischen 5G-Netzen mit einem Kommunikationsnetz über das All bietet viele Vorteile. Es kann Gebiete mit keiner oder schlechter Mobilfunkabdeckung versorgen, für die eine Glasfaseranbindung zu teuer oder nicht möglich ist, wie in ländlichen Regionen, auf einer Bohrinsel oder auf dem weiten Ozean."

Inhalt:
  1. HAPS: Leistungsstarkes, weltweites 5G-Netz nur mit Satelliten
  2. Lässt sich 5G-Wellenform über Satellit übertragen?

So könne man bei einem überlasteten Netz, zum Beispiel bei Großveranstaltungen, temporär aushelfen und auch in Situationen, in denen ein besonders zuverlässiges Netz verlangt werde, wie etwa im Katastrophenfall. Nur aus dem All sei es außerdem für internationale IT-Hersteller möglich, ein Update für Hardware weltweit über ein einzelnes Netz auszuspielen, da terrestrische Netze länderspezifisch unterschiedliche Frequenzen nutzten.

Auch die Schifffahrts- und Luftfahrtindustrie profitiere von solch einem Netz. "Möglich sind dadurch etwa Videostreaming in Flugzeugen und die Fernwartung von Containerschiffen. Denn das Kombinetz ermöglicht weltweit eine zuverlässige, deterministische Kommunikation. So ist derzeit über LEO-(Low Earth Orbiter)-Satelliten ein Datenaustausch mit einer Latenz von unter 40 ms erreichbar", erklärte Corici.

Die Kommunikation über ein Non-Terrestrial Network könne dabei durch unterschiedliche Flugkörper in verschiedenen Höhen unterstützt werden: In Bodennähe sei der Einsatz von Drohnen mit entsprechender Kommunikationsinfrastruktur möglich, in 500 km bis 1.500 km Höhe seien LEO-Satelliten im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Software Architect* Industrial Internet of Things Platform
    BAADER, Lübeck, Hamburg, Home-Office
  2. Systemadministrator/-in (m/w/d) im Sachgebiet Infrastruktur
    Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Als neueste Entwicklung gibt es HAPS (High Altitude Platform Stations), die sich in der Stratosphäre in circa 15 bis 20 Kilometer von der Erde entfernt befinden und nicht wie die Satelliten um die Erde kreisen. Allerdings benötigen die HAPS Energie, um an einer Stelle zu bleiben. Daher müssen sie für Wartungsarbeiten immer wieder auf die Erde gebracht werden.

Mobiles 5G-Campusnetz gegen Waldbrände in Brandenburg

Das Fraunhofer-Institut testet mit Partnern im Projekt ALADIN (Advanced Low Altitude Data Information System) ein temporäres, mobiles 5G-Campusnetz für die Waldbrandbekämpfung in Brandenburg. So könnten Drohnen-Videos des Einsatzortes direkt in Echtzeit über Satellit bis ins Lagezentrum in eine weiter entfernte Stadt übermittelt werden, sagte Corici. "Doch bis die Integration der beiden Netze nahtlos erfolgt, müssen noch einige technischen Herausforderungen gemeistert werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lässt sich 5G-Wellenform über Satellit übertragen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /