Hanson Robotics: Technik, die dir zuzwinkert

Die freundliche Maschine vom Empfang: In wenigen Jahren werden viele humanoide Roboter im Service arbeiten, weil junge Arbeitskräfte fehlen, prophezeit Jong Lee, Chef von Hanson Robotics. Und je mehr eine Gesellschaft sie braucht, desto weniger gruseln sich die Menschen vor ihnen.

Artikel von veröffentlicht am
Jong Lee, humanoider Roboter Han: auf dem Weg heraus aus dem Uncanny Valley
Jong Lee, humanoider Roboter Han: auf dem Weg heraus aus dem Uncanny Valley (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Besoffen ist einer der Gesichtsausdrücke, die Han draufhat. Er verzieht dann das Gesicht und schielt, mit einem Auge etwas mehr als mit dem anderen. Der Roboter kann aber auch anders: Er runzelt die Stirn, kneift die Augen zusammen und sieht richtig böse aus. Dann lächelt er und zwinkert seinem Gegenüber sogar zu.

Inhalt:
  1. Hanson Robotics: Technik, die dir zuzwinkert
  2. Der Roboter empfängt den Gast

Das mache ihn so menschlich, sagt Jong Lee, der Chef von Hanson Robotics, das Han entwickelt hat. Menschlich zu sein, ist für Roboter wichtig. Denn Lee glaubt, dass Roboter künftig in verschiedenen Dienstleistungssektoren einsgetzt werden.

Das von dem US-Robotiker David Hanson gegründete Unternehmen hat sich auf Roboter spezialisiert, die ein Gesicht mit Mienenspiel haben. Die Haut besteht aus Frubber - das ist eine Abkürzung für Flesh Rubber. Frubber ist ein weicher Polymerschaum, den Hanson entwickelt hat. Er wird von etwa 40 Servomotoren bewegt.

Smartphone bringt Han zum Lachen

Gesteuert wird Han über eine Smartphone-App. Darüber kann der jeweilige Gesichtsausdruck ausgewählt werden. Insgesamt sind es rund ein Dutzend, darunter freundlich, empathisch, angeekelt, böse, traurig oder melancholisch. Über einen Drehregler wird eingestellt, wie stark der Gesichtsausdruck ist, also wie sehr Han das Gesicht verzieht. Über ein Touchpad werden schließlich die Kopfbewegungen - Drehung und Nicken - gesteuert.

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Das Unternehmen, das inzwischen seinen Hauptsitz von Texas nach Hongkong verlegt hat, arbeitet an zwei Klassen von Robotern: "Es gibt humanoide Roboter von der Größe eines Menschen und kleine, persönliche Roboter", erzählt Lee. Die großen Roboter sollen nach der Vorstellung von Hanson Robotics im Servicebereich eingesetzt werden: in Geschäften, an Abfertigungsschaltern im Flughafen, an Hotelrezeptionen - in Japan wird in Kürze das erste von Robotern geführte Hotel eröffnet - und natürlich im Gesundheitswesen.

Es fehlt an jungen Arbeitskräften

In wenigen Jahren werde es an qualifiziertem Personal für solche Dienstleistungen fehlen, sagt Lee im Gespräch mit Golem.de. Dafür macht er zwei Entwicklungen verantwortlich: Die Gesellschaften alterten rapide. "In Japan fehlt es heute schon an jungen Arbeitskräften. Es verwundert deshalb nicht, dass Roboter dort so bereitwillig angenommen werden. Der Bedarf ist groß", sagt Lee. "Weshalb werden Fabriken in China schneller als irgendwo sonst auf der Welt auf robotische und automatisierte Produktion umgestellt? Weil der Nachschub an jungen Arbeitskräften, die dort arbeiten können, dramatisch zurückgeht."

  • Han ist der neue Roboter des Unternehmens Hanson Robotics. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Hanson Robotics baue Roboter mit den menschenähnlichsten Gesichtern, sagt Hanson-Chef Jong Lee. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Hans Gesicht besteht aus Frubber, einem Polymerschaum. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Rund 40 Servomotoren aktuieren das Gesicht, so dass Han ein Mienenspiel zeigt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er beherrscht gut ein Dutzend Gesichtsausdrücke, die verschieden intensiv ausfallen können. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gesteuert wird das Gesicht über eine Smartphone-App. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Roboter wie Han sollen künftig im Dienstleistungsbereich eingesetzt werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In etwa einem Jahr könnten die ersten Roboter so weit sein, sagt Lee. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Han ist der neue Roboter des Unternehmens Hanson Robotics. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Zudem wachse in asiatischen Ländern der Mittelstand - also in jenen Ländern, in denen heute viele Servicekräfte rekrutiert werden. Das Pflegepersonal in den USA etwa komme heute häufig aus Asien. Wenn sie aber in Zukunft zu Hause genauso gut bezahlt würden, warum sollten sie dann woanders ihr Auskommen suchen, fragt Lee. "Wer kümmert sich dann um unsere Leute in den USA?"

Roboter sollen ins Dienstleistungsgewerbe

Die Antwort ist für den Chef von Hanson Robotics klar: die Technik. Roboter sollen die Aufgaben übernehmen. Aber nicht einfach automatisierte Systeme, die den Kunden überfordern, sondern solche, die ihn betreuen, mit Freundlichkeit und Respekt behandeln. Für Hanson sind das Roboter, die ihr Gegenüber freundlich anschauen.

"Stellen Sie sich das Personal am Empfang eines Hotels in der Schicht von Mitternacht bis 8 Uhr morgens in einer Metropole vor", sagt Lee. Die Chance, dass ein Gast um diese Zeit freundlich betreut werde, sei relativ gering: "Ist das Personal wach? Wie viele verschiedene Sprachen muss es sprechen? Beherrscht es Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Chinesisch und Japanisch? Wohl kaum. Was ist, wenn ein Gast unhöflich oder gar rabiat wird?"

Das Gegenmodell sei ein Empfang mit einem Roboter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Roboter empfängt den Gast 
  1. 1
  2. 2
  3.  


irata 05. Jul 2015

Einspruch! Ich halte nicht viel von der Uncanny Valley These (zu einseitig), aber im...

hackfin 03. Jul 2015

Wir werden also weniger Arbeitskräfte haben, die an der Rezeption stehen und freundlich...

TrollNo1 02. Jul 2015

Hatte ich auch schon, ich rede auf Englisch oder Französisch, der andere auf Deutsch...

Rababer 02. Jul 2015

Es gibt Leute die sprechen 15 Sprachen flüssig und empfangen Hartz4... man kann ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /