Abo
  • Services:
Anzeige
Jong Lee, humanoider Roboter Han: auf dem Weg heraus aus dem Uncanny Valley
Jong Lee, humanoider Roboter Han: auf dem Weg heraus aus dem Uncanny Valley (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Roboter empfängt den Gast

"Er erkennt das Gesicht und die Stimme und begrüßt den Gast: 'Guten Tag, wie geht es Ihnen? Schön, dass Sie wieder bei uns sind'", sagt Lee. Der Roboter sei mit dem Kundenbeziehungsmanagement des Hotels, über das der Gast gebucht hat, verbunden und kenne deshalb dessen Gewohnheiten: "Er weiß, dass der Gast eine späte Abreise bevorzugt. Er kennt das Lieblingsgetränk. Der späte Check-out ist organisiert und auf dem Zimmer steht schon das Getränk. In 60 bis 90 Sekunden ist der Gast der glücklichste Gast aller Zeiten."

Anzeige

Der Roboter könne dabei komplett autonom agieren. Allerdings glaubt Lee, dass das nicht nötig sein wird. Der Roboter solle einfache Aufgaben übernehmen: den Gast empfangen, ihm die Schlüsselkarte aushändigen oder ihm den Weg weisen. Habe der Gast eine kompliziertere Frage, verbinde der Roboter ihn mit dem Call Center, mit dem er auch verbunden werde, wenn er die Kundenhotline des Hotels anrufe.

Der Mensch hinter der Maschine

Der Roboter sei mit einer Spracherkennung ausgestattet, die die Muttersprache des Gastes erkenne und könne ihn deshalb an einen einen passenden Kundenbetreuer weiterleiten. Der sieht den Gesprächspartner durch die Kamera des Roboters. "Für den Gast sieht es so aus, als sei der Kundenbetreuer direkt vor ihm. Er kann ihn sehen, er kann ihn anfassen", sagt Lee. Diese Konstellation sorge auch für mehr Wohlbehagen: "Wir fühlen uns heutzutage doch besser, wenn wir wissen, dass hinter der Maschine echte Menschen sitzen."

Das Uncanny Valley, also den Effekt, dass Menschen einen Roboter zu menschlich finden und deshalb ablehnen, fürchtet Lee nicht: "Wenn es das Uncanny Valley wirklich gibt, dann sind wir weiter als alle anderen - nämlich schon wieder auf dem Weg heraus", sagt er selbstbewusst.

Der Weg aus dem unheimlichen Tal

Viele Roboter sähen menschlich aus, solange sie stillhielten. Das wecke Erwartungen, die sich dann aber nicht erfüllten, wenn sich der Roboter bewege. "Wir nennen das den Zombie- oder Goldfisch-Effekt", sagt Lee. "Sobald sie sich bewegen, ähneln sie Goldfischen: Sie zwinkern mit den Augen und öffnen den Mund, aber sie haben keinen Ausdruck auf dem Gesicht."

"Unsere Roboter lächeln, schauen finster drein, sie erzeugen Gesichtsausdrücke, die sie natürlich und menschlich aussehen lassen." Sie hätten das auf verschiedenen Konferenzen, Messen und Veranstaltungen mit unterschiedlichem Publikum ausprobiert. Mit Erfolg: "Von 5 bis 95: Wenn unser Roboter sie anlächelt, lächeln sie zurück."

Hanson baut Promi-Roboter

Gründer Hanson entwirft seit gut 20 Jahren Robotergesichter, angefangen hat er damit während des Studiums an der Rhode Island School of Design. Sein erstes war ein Selbstporträt. Zu seinen bekanntesten Robotergesichtern gehört sicher Albert Einstein. Andere Porträtierte sind der Science-Fiction-Autor Philip K. Dick, der Mathematiker und Erfinder Charles Babbage und der arabische Universalgelehrte Ibn Sina, der im Westen als Avicenna bekannt ist.

Seit dem Einstein-Roboter habe sich einiges geändert, sagt Lee. Die Technik sei zwar im Kern noch die Gleiche, aber viel weiter fortgeschritten. Bisher habe sich Hanson Robotics auf Anwendungen in der Forschung spezialisiert und viel mit Universitäten zusammengearbeitet. In den letzten anderthalb Jahren hätten sie die Roboter zu Serienreife weiterentwickelt.

Han ist allerdings noch ein Vorserienprodukt. Als Serienprodukt soll Eva auf den Markt kommen, eine Frau mit asiatischen Zügen, die die gleiche Technik nutzt wie Han. Das soll in absehbarer Zeit passieren. "Wir hoffen, in den kommenden zwölf Monaten einige unserer menschengroßen Roboter in wichtigen Bereichen, darunter im Unterhaltungsbereich und im Gesundheitswesen, zum Einsatz zu bringen", sagt Lee.

 Hanson Robotics: Technik, die dir zuzwinkert

eye home zur Startseite
irata 05. Jul 2015

Einspruch! Ich halte nicht viel von der Uncanny Valley These (zu einseitig), aber im...

hackfin 03. Jul 2015

Wir werden also weniger Arbeitskräfte haben, die an der Rezeption stehen und freundlich...

TrollNo1 02. Jul 2015

Hatte ich auch schon, ich rede auf Englisch oder Französisch, der andere auf Deutsch...

Rababer 02. Jul 2015

Es gibt Leute die sprechen 15 Sprachen flüssig und empfangen Hartz4... man kann ja...

AnonymerHH 02. Jul 2015

das ding ist WIP, noch nicht fertig, da wollen sie schnell mal im kopf rumbasteln können ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Raum Berlin
  2. OSRAM GmbH, Augsburg
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Diehl Metering GmbH, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bang & Olufsen BeoPlay H6 2nd Generation für 175€ statt 237€ im Preisvergleich und LG...
  2. für 199,90€ statt 269€ im Vergleich
  3. 133€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab ca. 180€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  2. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  3. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  4. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  5. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  6. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  7. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  8. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  9. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte

  10. Microsoft

    Kein Windows 10 on ARM für Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tastatur-Kuriosität im Test: Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
Tastatur-Kuriosität im Test
Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
  1. Android Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an
  2. Tastaturen Das große ß sucht ein Zuhause
  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test Eins werden mit Microsofts Tastatur

Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?
Nokia Ozo in der Praxis
Rundum sorglos für 50.000 Euro?
  1. Patentabkommen Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit
  2. Digital Health Aus Withings wird Nokia
  3. Cardata BMW ermöglicht externen Zugriff auf Fahrzeugdaten

Automatisierte Lagerhäuser: Ein riesiger Nerd-Traum
Automatisierte Lagerhäuser
Ein riesiger Nerd-Traum
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland
  3. Regierungspräsidium Docmorris muss Automatenapotheke schließen

  1. Re: Junge, "echte" IT-Experten, denen die Welt...

    amagol | 18:14

  2. ccleaner = placebo

    Baron Münchhausen. | 18:13

  3. Vectoring im Nahbereich wird nicht gefördert.

    sneaker | 18:11

  4. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein...

    sneaker | 18:10

  5. Re: Wie kann es was vor Milliarden von Jahren...

    Tigtor | 18:08


  1. 17:31

  2. 17:19

  3. 16:34

  4. 15:44

  5. 15:08

  6. 14:00

  7. 13:15

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel