Abo
  • Services:

Hans de Goede: Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

Die Linux-Unterstützung für die Nutzung einer integrierten sowie einer dedizierten GPU, etwa in Laptops, ist auch Jahre nach ersten Arbeiten daran noch fehlerhaft. Die ausstehenden Arbeiten will nun ein Red-Hat-Entwickler umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kombination einer Mobilgrafikkarte und der integrierten GPU macht unter Linux weiter Probleme.
Die Kombination einer Mobilgrafikkarte und der integrierten GPU macht unter Linux weiter Probleme. (Bild: Nvidia)

Moderne Laptops haben meist eine integrierte GPU, die gemeinsam mit der CPU auf einem Die untergebracht ist. Für eine besonders starke Grafikleistung gibt es darüber hinaus Geräte mit einer zweiten, dedizierten GPU. Die Unterstützung in Linux für die Verwendung von Geräten mit zwei GPUs ist trotz mehreren Jahren Arbeit daran immer noch nicht perfekt. Der Red-Hat-Entwickler Hans de Goede will die noch bestehenden Probleme nun weitgehend lösen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Wie de Goede in seinem Blog schreibt, stehen einige seiner Arbeiten bereits im aktuellen Linux-Kernel 4.6 zur Verfügung, der auch in dem erst vor wenigen Wochen erschienenen Fedora 24 genutzt werden kann. Zwar sollten damit die größten Probleme beseitigt sein. De Goede bittet aber darum, bei eventuellen Fehlermeldungen mit benachrichtigt zu werden, um die Ursache zu beheben.

Fehlerlösung für alle Distributionen

Die von dem Entwickler geplanten Verbesserungen sollen in Fedora 25 zur Verfügung stehen, das Anfang November erscheinen soll. Zusätzlich zum Beheben von noch vorhandenen Fehlern im normalen Betrieb will de Goede auch dafür sorgen, dass Programme explizit auf der dedizierten Grafikkarte ohne Probleme ausgeführt werden können. Es ist davon auszugehen, dass die Arbeiten de Goedes direkt in Upstream-Projekte eingepflegt werden, so dass diese auch schnell in anderen Linux-Distributionen bereitstehen.

Die Unterstützung zweier GPUs in einem Gerät war unter Linux anfangs so schlecht, dass sich der Linux-Gründer bei einer Rede an der Aalto-Universität in Finnland zu den Worten "Fuck you, Nvidia!" hinreißen ließ. Immerhin werden in den Laptops meist Grafikkarten von Nvidia als dedizierte GPU genutzt, wofür Nvidia selbst zunächst aber keine Treiberunterstützung umgesetzt hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 88€

Unwichtig 08. Jul 2016

https://wiki.archlinux.org/index.php/MacBookPro11,x...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /