Abo
  • Services:

Hans de Goede: Linux-Hybridgrafik-Unterstützung vorerst nur unter X11

Ein Red-Hat-Entwickler soll dafür sorgen, dass Linux endlich Rechner mit einer integrierten sowie einer dedizierten GPU gut unterstützt. Seine Arbeiten fokussieren sich zunächst aber nur auf das alte X11, da der Wayland-Desktop von Gnome die Technik noch nicht unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kombination einer Nvidia-GPU und einer integrierten Intel-Grafik ist das Hauptproblem der Hybridgrafik unter Linux.
Die Kombination einer Nvidia-GPU und einer integrierten Intel-Grafik ist das Hauptproblem der Hybridgrafik unter Linux. (Bild: Nvidia)

Die kommende Version 25 der Linux-Distribution Fedora, die in rund drei Wochen erscheinen soll, soll die Verwendung sogenannter Hybridgrafik nach jahrelangen Arbeiten endlich zufriedenstellend unterstützen. Der dafür zuständige Red-Hat-Angestellte Hans de Goede stellte diesen Plan Anfang Juli vor und erklärt in einer aktuellen Zusammenfassung seiner Erfolge, dass sich die Arbeiten zunächst nur auf das veraltete X11-Protokoll beschränken.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nutzer, in deren Geräten wie einigen Laptops eine integrierte sowie eine dedizierte GPU verbaut sind, können diese Kombination also zumindest vorerst nicht einfach mit dem designierten X11-Nachfolger Wayland verwenden. De Goede begründet dies damit, dass der Standarddesktop von Fedora, Gnome 3, die zugrundeliegende Technik für die Hybridgrafik unter Wayland noch nicht unterstützt. Die Wayland-Sitzung von Gnome 3 ist jedoch als Standard in Fedora 25 vorgesehen.

Gnome muss für Wayland nachbessern

Das Wayland-Protokoll selbst unterstützt die Funktion zum Auslagern spezieller Funktionen oder ganzer Anwendungen auf eine bestimmte GPU (DRI_PRIME) schon seit einiger Zeit. Das Gnome-Team muss seinen Wayland-Compositor wohl also noch dahingehend anpassen. Gleiches dürfte auch für andere Wayland-Compositors gelten. Darüber hinaus arbeitet das Gnome-Team auch daran, es Nutzern über die grafische Oberfläche möglichst einfach zu machen, diese Funktion zu verwenden. Hierfür ist etwa ein eigener Menüeintrag entstanden, der mit Gnome 3.24 im Frühjahr erscheinen soll.

De Goede schreibt zudem, dass trotz der fehlenden Wayland-Unterstützung Anwender der freien Linux-Treiber dank seiner Arbeiten ein wesentlich geschmeidigeres Nutzungserlebnis haben sollten, als dies bisher möglich gewesen sei. Dazu habe der Entwickler auch einige noch notwendige Funktionen in dem generischen Modesetting-Treiber umgesetzt, der statt der hardwarespezifischen X-Treiber (DDX) in Fedora für die Skylake-Chips von Intel sowie für Maxwell-GPUs von Nvidia oder neuere eingesetzt wird. Die Arbeiten von de Goede sind nicht auf Fedora beschränkt und sollten mittelfristig auch den Nutzern anderer Linux-Distribution zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 23,99€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Thaodan 25. Okt 2016

Ich weiß das es davon abhängt. Bei meinem Dell sind die anderen Anderen Bildschirme eben...

Atalanttore 25. Okt 2016

Du richtige Grammatik schreiben musst. Windows ist technisch ganz anders aufgebaut als...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /