Abo
  • Services:
Anzeige
Der Skywalk zum Messebahnhof Hannover
Der Skywalk zum Messebahnhof Hannover (Bild: Andreas Sebayang)

Hannover Messe und Cebit: Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

Der Skywalk zum Messebahnhof Hannover
Der Skywalk zum Messebahnhof Hannover (Bild: Andreas Sebayang)

Hunderttausende Messebesucher und zwei Fahrscheinautomaten: Der Besuch der Hannover Messe war für Bahnfahrer noch qualvoller als bei der Cebit. Es gibt aber ein paar Tipps zum Ticketkauf.
Ein Bericht von Andreas Sebayang

Wer den Messebahnhof Hannover/Laatzen besucht, der staunt derzeit nicht schlecht. Lange Schlangen bilden sich vor den Automaten, und das schon am frühen Nachmittag. Die Wartezeit pro Ticket: zwischen einer halben und einer Stunde - abhängig von der Fähigkeit der potenziellen Fahrgäste, mit der Bedienung des Automaten umzugehen. Der Grund für die Warteschlangen: Die Deutsche Bahn sieht zwei Automaten für einen Messebahnhof in Hannover als ausreichend an. Das Reisezentrum wurde geschlossen.

Anzeige

Die Bahn begründet das laut den Mitarbeitern vor Ort damit, dass der Bahnhof nur zweimal im Jahr gebraucht werde. Überzeugt sind aber selbst diese nicht von dem Schritt, das Reisezentrum ausgerechnet vor diesen beiden Terminen zu schließen. Immerhin könnte durch den Ticketverkauf an den Schaltern die Zahl der verkauften Fahrscheine gerechnet auf die Zeit mindestens verdoppelt werden. Messebesucher könnten außerdem Hilfe dabei erhalten, das GVH-Tarifsystem und anschließende Tarifsysteme zu verstehen, womit gerade die internationalen Besucher Schwierigkeiten haben.

Während sich bei der Cebit 2017 die Auswirkungen der Einsparung noch in Grenzen hielten und auf die Zeit nach Schließung der Messe beschränkten, bildeten sich zur Hannover Messe bereits um 13 Uhr lange Schlangen. Messebesucher kämpften mit den beiden einzigen Automaten des Bahnhofs - zu allem Überfluss handelt es sich hierbei um ein besonders langsames Modell, das sich für vereinzelte Käufe von Tickets zu entlegenen S-Bahn-Höfen eignet, aber nicht für den Verkauf vieler Fahrscheine in kurzer Zeit.

Geplante Schlangenbildung

Dass es zu so einem Stau kommt, war absehbar. Die Stadt Hannover wies die Messebesucher im März 2017 eindringlich darauf hin, sich Fahrscheine zu kaufen, da die Messetickets keinen Fahrschein mehr beinhalten. Es müsste allerdings im Sinne der Stadt sein, hier eine Lösung zu finden und die Deutsche Bahn zu mehr Kundennähe zu bewegen. Schließlich macht die Stadt einen enormen Umsatz während der Messe.

Immerhin gibt es eine einfache Lösung: den Bahnhof Messe Laatzen vermeiden und stattdessen vom Straßenbahnhof Messe Nord abfahren. Dieser ist nämlich mit Personal besetzt und es gibt erheblich mehr Automaten für die Massen, die das Messegelände verlassen. Die Straßenbahn-Automaten sind unserer Erfahrung nach zudem erheblich schneller.

Besucher, die den Messebahnhof westlich des Messegeländes nutzen müssen, können immerhin einige Tricks anwenden. So sagte uns ein DB-Mitarbeiter vor Ort, dass der Automat an der Straßenbahnhaltestelle in Laatzen einige Tarifangebote verkaufe. Der etwa 15 Minuten dauernde Umweg lohnt sich in so einem Fall.

Problematisch ist zudem, dass Tickets ins Umland vorübergehend von der Üstra, die die Automaten an Straßenbahnen stellt, nicht verkauft werden. Diese Fehlermeldung sahen wir bei einigen Testläufen wie etwa bei der Wahl von Fahrtzielen gen Süden bei GVH-Regionszielen. Tickets nach Hildesheim gab es beispielsweise nicht. Soweit wir wissen, ist dieses Problem aber nicht vorübergehend, sondern dauerhaft.

Tastenautomaten statt lahme DB-Automaten

Es gibt also Situationen, an denen der Anwender nicht an Deutsche-Bahn-Automaten vorbeikommt. Da diese nicht sehr leistungsfähig sind und eine sehr komplexe Menüführung haben, kann der Ticketkauf pro Person erfahrungsgemäß durchaus drei bis vier Minuten dauern. Den Expresskauf-Knopf übersehen viele - zumal die Displays in sonnendurchfluteten Bahnhöfen schwer lesbar sind. Und wer den Knopf findet, muss aufpassen: Der Expresskauf verleitet durch die Menüführung dazu, auf den Bahncard-Rabatt zu verzichten. Manchmal brauchen die Automaten zudem eine Erholungsphase, wenn sie zu stark beansprucht wurden.

Eine Lösung wären mehr Reisezentren und Personal oder langfristig eine neue, leistungsfähigere Automatengeneration mit einer modernisierten Oberfläche. Denkbar wäre auch der Einsatz alter analoger Tastenautomaten mit beliebten Zielen oder Tickets. Der Kauf eines Tickets ist dann oft in 10 bis 15 Sekunden abgeschlossen. Selbst mit viel Training braucht der Anwender an einem modernen Automaten mindestens die doppelte Zeit.

Nachtrag vom 26. April 2017, 18:06 Uhr

Im Artikel hieß es zunächst, dass der Weg zwischen Messe / Laatzen und Hannover einer Ticketzone entsprechen würde. Tatsächlich ist dies nur ab Messe Nord der Fall. Wir haben die entsprechende Passage entfernt.

Nachtrag vom 3. Mai 2017, 10:11 Uhr

Auf Nachfrage zur Problematik im Nahverkehr am Bahnhof Messe/Laatzen verwies die Deutsche Bahn lapidar darauf, dass sich Wartezeiten nicht ganz vermeiden ließen: "Uns ist bewusst, dass gerade bei hohem Reiseaufkommen oder zu Messezeiten die Wartezeit länger ist als sonst, dennoch gibt es mehrere Verkaufswege, um Fahrkarten zu erwerben.". Auf Nachfrage, wie lange ein Kunde warten müsse, bis ein Ticket im Zug gekauft werden dürfe, äußert sich das Unternehmen nicht.

Die Deutsche Bahn verweist stattdessen darauf, dass sich Tickets per DB Navigator oder auf der Webseite des Unternehmens kaufen ließen. Ein großer Teil der Kunden nutze diese Angebote, so die Deutsche Bahn. Tatsächlich ließen sich gültige GVH-Tickets aber weder per DB Navigator noch über die Bahn-Webseite kaufen. Nur doppelt so teure Fernzugtickets ließen sich etwa zum Hauptbahnhof kaufen.


eye home zur Startseite
Hirokichan 22. Jun 2017

"Uns ist bewusst, dass gerade bei hohem Reiseaufkommen oder zu Messezeiten die Wartezeit...

M.P. 03. Mai 2017

Wir waren auf der Industrie-Messe, nicht auf der Cebit... Leider sind viele der...

M.P. 03. Mai 2017

Den Hänger aber gut gegen Komplett-Diebstahl absichern...

Snorr 27. Apr 2017

§9 (2) der Eisenbahnverkehrsordnung: "Der Anspruch auf Ausgabe eines Fahrausweises...

alberto180 27. Apr 2017

Nennt sich Ticket2Go und schließt Nahverkehrszüge sowie viele Verbünde mit ein.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  2. Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Teambank AG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15

  2. Re: Fehler

    plutoniumsulfat | 23:12

  3. Re: Versteh den Sinn nicht

    plutoniumsulfat | 23:11

  4. Re: Nichts neues

    m9898 | 23:07

  5. Re: traurige entwicklung

    plutoniumsulfat | 23:06


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel