Abo
  • IT-Karriere:

Hannover Messe und Cebit: Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

Hunderttausende Messebesucher und zwei Fahrscheinautomaten: Der Besuch der Hannover Messe war für Bahnfahrer noch qualvoller als bei der Cebit. Es gibt aber ein paar Tipps zum Ticketkauf.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der Skywalk zum Messebahnhof Hannover
Der Skywalk zum Messebahnhof Hannover (Bild: Andreas Sebayang)

Wer den Messebahnhof Hannover/Laatzen besucht, der staunt derzeit nicht schlecht. Lange Schlangen bilden sich vor den Automaten, und das schon am frühen Nachmittag. Die Wartezeit pro Ticket: zwischen einer halben und einer Stunde - abhängig von der Fähigkeit der potenziellen Fahrgäste, mit der Bedienung des Automaten umzugehen. Der Grund für die Warteschlangen: Die Deutsche Bahn sieht zwei Automaten für einen Messebahnhof in Hannover als ausreichend an. Das Reisezentrum wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Die Bahn begründet das laut den Mitarbeitern vor Ort damit, dass der Bahnhof nur zweimal im Jahr gebraucht werde. Überzeugt sind aber selbst diese nicht von dem Schritt, das Reisezentrum ausgerechnet vor diesen beiden Terminen zu schließen. Immerhin könnte durch den Ticketverkauf an den Schaltern die Zahl der verkauften Fahrscheine gerechnet auf die Zeit mindestens verdoppelt werden. Messebesucher könnten außerdem Hilfe dabei erhalten, das GVH-Tarifsystem und anschließende Tarifsysteme zu verstehen, womit gerade die internationalen Besucher Schwierigkeiten haben.

Während sich bei der Cebit 2017 die Auswirkungen der Einsparung noch in Grenzen hielten und auf die Zeit nach Schließung der Messe beschränkten, bildeten sich zur Hannover Messe bereits um 13 Uhr lange Schlangen. Messebesucher kämpften mit den beiden einzigen Automaten des Bahnhofs - zu allem Überfluss handelt es sich hierbei um ein besonders langsames Modell, das sich für vereinzelte Käufe von Tickets zu entlegenen S-Bahn-Höfen eignet, aber nicht für den Verkauf vieler Fahrscheine in kurzer Zeit.

Geplante Schlangenbildung

Dass es zu so einem Stau kommt, war absehbar. Die Stadt Hannover wies die Messebesucher im März 2017 eindringlich darauf hin, sich Fahrscheine zu kaufen, da die Messetickets keinen Fahrschein mehr beinhalten. Es müsste allerdings im Sinne der Stadt sein, hier eine Lösung zu finden und die Deutsche Bahn zu mehr Kundennähe zu bewegen. Schließlich macht die Stadt einen enormen Umsatz während der Messe.

Immerhin gibt es eine einfache Lösung: den Bahnhof Messe Laatzen vermeiden und stattdessen vom Straßenbahnhof Messe Nord abfahren. Dieser ist nämlich mit Personal besetzt und es gibt erheblich mehr Automaten für die Massen, die das Messegelände verlassen. Die Straßenbahn-Automaten sind unserer Erfahrung nach zudem erheblich schneller.

Besucher, die den Messebahnhof westlich des Messegeländes nutzen müssen, können immerhin einige Tricks anwenden. So sagte uns ein DB-Mitarbeiter vor Ort, dass der Automat an der Straßenbahnhaltestelle in Laatzen einige Tarifangebote verkaufe. Der etwa 15 Minuten dauernde Umweg lohnt sich in so einem Fall.

Problematisch ist zudem, dass Tickets ins Umland vorübergehend von der Üstra, die die Automaten an Straßenbahnen stellt, nicht verkauft werden. Diese Fehlermeldung sahen wir bei einigen Testläufen wie etwa bei der Wahl von Fahrtzielen gen Süden bei GVH-Regionszielen. Tickets nach Hildesheim gab es beispielsweise nicht. Soweit wir wissen, ist dieses Problem aber nicht vorübergehend, sondern dauerhaft.

Tastenautomaten statt lahme DB-Automaten

Es gibt also Situationen, an denen der Anwender nicht an Deutsche-Bahn-Automaten vorbeikommt. Da diese nicht sehr leistungsfähig sind und eine sehr komplexe Menüführung haben, kann der Ticketkauf pro Person erfahrungsgemäß durchaus drei bis vier Minuten dauern. Den Expresskauf-Knopf übersehen viele - zumal die Displays in sonnendurchfluteten Bahnhöfen schwer lesbar sind. Und wer den Knopf findet, muss aufpassen: Der Expresskauf verleitet durch die Menüführung dazu, auf den Bahncard-Rabatt zu verzichten. Manchmal brauchen die Automaten zudem eine Erholungsphase, wenn sie zu stark beansprucht wurden.

Eine Lösung wären mehr Reisezentren und Personal oder langfristig eine neue, leistungsfähigere Automatengeneration mit einer modernisierten Oberfläche. Denkbar wäre auch der Einsatz alter analoger Tastenautomaten mit beliebten Zielen oder Tickets. Der Kauf eines Tickets ist dann oft in 10 bis 15 Sekunden abgeschlossen. Selbst mit viel Training braucht der Anwender an einem modernen Automaten mindestens die doppelte Zeit.

Nachtrag vom 26. April 2017, 18:06 Uhr

Im Artikel hieß es zunächst, dass der Weg zwischen Messe / Laatzen und Hannover einer Ticketzone entsprechen würde. Tatsächlich ist dies nur ab Messe Nord der Fall. Wir haben die entsprechende Passage entfernt.

Nachtrag vom 3. Mai 2017, 10:11 Uhr

Auf Nachfrage zur Problematik im Nahverkehr am Bahnhof Messe/Laatzen verwies die Deutsche Bahn lapidar darauf, dass sich Wartezeiten nicht ganz vermeiden ließen: "Uns ist bewusst, dass gerade bei hohem Reiseaufkommen oder zu Messezeiten die Wartezeit länger ist als sonst, dennoch gibt es mehrere Verkaufswege, um Fahrkarten zu erwerben.". Auf Nachfrage, wie lange ein Kunde warten müsse, bis ein Ticket im Zug gekauft werden dürfe, äußert sich das Unternehmen nicht.

Die Deutsche Bahn verweist stattdessen darauf, dass sich Tickets per DB Navigator oder auf der Webseite des Unternehmens kaufen ließen. Ein großer Teil der Kunden nutze diese Angebote, so die Deutsche Bahn. Tatsächlich ließen sich gültige GVH-Tickets aber weder per DB Navigator noch über die Bahn-Webseite kaufen. Nur doppelt so teure Fernzugtickets ließen sich etwa zum Hauptbahnhof kaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 50,99€
  3. 1,72€
  4. (-77%) 11,50€

Hirokichan 22. Jun 2017

"Uns ist bewusst, dass gerade bei hohem Reiseaufkommen oder zu Messezeiten die Wartezeit...

M.P. 03. Mai 2017

Wir waren auf der Industrie-Messe, nicht auf der Cebit... Leider sind viele der...

M.P. 03. Mai 2017

Den Hänger aber gut gegen Komplett-Diebstahl absichern...

Snorr 27. Apr 2017

§9 (2) der Eisenbahnverkehrsordnung: "Der Anspruch auf Ausgabe eines Fahrausweises...

alberto180 27. Apr 2017

Nennt sich Ticket2Go und schließt Nahverkehrszüge sowie viele Verbünde mit ein.


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /