Abo
  • Services:

Hannover: Die Sommer-Cebit wird teuer

Die Cebit wird in den Sommer verlegt. Das ist ein mutiger, richtiger, aber auch riskanter Schritt. Noch ist nämlich völlig unklar, wer die Kosten für den Eventcharakter der Großveranstaltung tragen soll.

Ein IMHO von Nico Ernst veröffentlicht am
Cebit 2017
Cebit 2017 (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Wir haben uns nur um ein Jahr geirrt. Nach der ersten Cebit mit Schwerpunkt auf Fachbesucher schrieben wir, die nächste Messe werde entscheidend dafür sein, ob das Konzept weitergeführt werde: "Die nächste Cebit zählt." Gemeint war damit die Ausgabe 2015, tatsächlich war aber offenbar erst die Cebit 2016 trotz leicht gestiegener Besucherzahlen so alarmierend, dass der Veranstalter in diesem Jahr eine Konzeptänderung verkündet - und zwar nicht nur eine Rückkehr zur Zielgruppe der Privatbesucher, sondern auch eine Neuausrichtung. Die Messe rückt in den Sommer und soll mit Festivalflair neuen Charme entfalten. Das Konzept könnte funktionieren - aber nur wenn Aussteller, Land, Stadt und Branchenverbände bereit sind, dafür viel Geld auszugeben.

Tragen die Aussteller die Neuausrichtung mit?

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Mit wem man 2016 und 2017 auch sprach: Thema auf der Cebit sind nicht vor allem die dort gezeigten Innovationen - weil es zu wenige davon gibt -, sondern die Entwicklung der Messe an sich. Zahlreiche Unternehmen, die früher riesige Stände in den Entertainment-Hallen hatten, darunter MSI, bleiben inzwischen der Messe ganz fern. Selbst riesige Konzerne wie Microsoft sind jetzt nicht mehr mit einer eigenen großen Präsenz vertreten. Andere, wie Asus, schlüpfen unter das Dach eines Distributors und verstecken sich im strikt nur Fachbesuchern zugänglichen Bereich "Planet Reseller". Dieser Trend zum möglichst günstigen Partnerstand war schon in den vergangenen Jahren zu beobachten. Die Aussteller sparen also schon länger.

Mit dem neuen Konzept aber wird die Messe für sie teurer: Parallel zur Cebit sollen Konzerte und andere Veranstaltungen stattfinden - natürlich erst nach dem Ende der Ausstellungszeit um 18 Uhr. Messe-AG-Chef Oliver Frese spricht von "Eventcharakter", was zeigt, dass die Cebit auf ihre Kritiker hört, darunter Golem.de. Schon 2014 schrieben wir über die Messe: "Es ist dieser schwierige Spagat zwischen der Business-to-Business-Messe (...) und dem Event-Charakter, den jede Messe heute haben muss."

Die Frage ist nur, wer das bezahlen soll. Denkbar wäre, mit einem Cebit-Ticket auch vergünstigten Eintritt zu den Abendveranstaltungen zu geben. Dann könnten Fachbesucher den Rummel links liegen lassen, und für Konsumenten wären sowohl Messe als auch Konzertbesuch interessant. Dazu müssen die Aussteller dann aber doch wieder mehr Geld für imposante Stände, Showprogramme, Gewinnspiele und Werbegeschenke in die Hand nehmen, um die Messe wieder für Privatbesucher attraktiv zu machen. In den vergangenen drei Jahren war die Messe so konsequent auf Fachbesucher ausgerichtet, dass die als "Beutelratten" verspotteten Kugelschreibersammler kaum noch zu finden waren. Wenn die Konsumenten wieder bedient werden sollen, müssen die Aussteller das Risiko der erneuten Neuausrichtung mittragen.

Das bessere Wetter nutzen

Wünschenswert wäre das, denn der bunte Gemischtwarenladen, den die Cebit bis etwa 2010 darstellte, wo vom Bürostuhl über die CRM-Software bis zum Overclocking-PC alles zu finden war, hatte durchaus seinen Reiz. Es gab schlicht für jeden Technikinteressierten etwas zu entdecken, auch wenn die Messe und die Region Hannover mit in der Spitze rund 800.000 Besuchern deutlich an ihre Grenzen stießen. Solche Besucherzahlen lassen sich mit egal wie großem Aufwand sicher nicht mehr erreichen, dazu gibt es inzwischen zu viele verschiedene Events, an denen man auch per Livestream teilhaben kann.

Das Problem, dass die Cebit zwischen den in chronologischer Reihenfolge jedes Jahr stattfindenden Veranstaltungen CES, MWC, Computex, Gamescom und Ifa wie eingekeilt erscheint, löst auch der neue Termin nicht. Aber er bietet die Chance, das im Juni deutlich bessere Wetter zu etwas zu nutzen, an das sich noch kein großer Veranstalter von Businessevents in Deutschland gewagt hat: ein Festival.

Dieses Wort verwendet nun auch die Messe AG und spricht damit aus, dass sie verstanden hat, warum vergleichsweise neue Events wie die SXSW im texanischen Austin so erfolgreich sind. Es liegt an der Mischung aus Technik, Messe, Konferenzprogramm und Kultur. Das ist kein wildes Sammelsurium, sondern bringt Menschen zusammen, die sich für Technik, ihre kreative Anwendung und auch ihre Auswirkungen begeistern können oder sie kritisch betrachten wollen. Und das macht den Spaß, den auch die neue Cebit endlich wieder machen soll. Aber das ist eben auch ein teurer Spaß.

Von der größten Technikmesse zum größten Technikfestival?

Es scheint am Tag nach der Ankündigung eines neuen Konzepts für die Cebit nur eine Möglichkeit zu geben: Das Land Niedersachsen, die Stadt Hannover und sämtliche Branchenverbände müssen sich auch finanziell dafür einsetzen, die Cebit zu etwas zu machen, was sie noch nie war. Die Cebit war nicht nur die größte Computermesse, sondern schlicht die größte Messe der Welt. Warum soll daraus nicht das größte Technikfestival werden? Es bleibt ein Jahr Zeit, auch die Games-, Netz- und Nerdkultur dabei einzubinden. Und das kann nur der Anfang sein.

Wenn die Cebit wieder wachsen soll, muss sie sich gegenüber vielen Aspekten öffnen, die sie lange missbilligt und bisweilen sogar bekämpft hat - eine Fehlentscheidung, denn am Ende des Tages ist jeder Fachbesucher auch Konsument. Das lässt sich nutzen. Man muss es nur wirklich wollen. Viele weitere Chancen wird die Cebit nach der jetzigen Kehrtwende nicht mehr haben. Und es wäre schade, wenn es sie einmal nicht mehr geben würde. Das Schicksal der eingestellten Messen Systems (München) und Comdex (Las Vegas) hat die Cebit nicht verdient.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 16,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

MeinSenf 25. Mär 2017

Wer die seltsamen Gestalten an den Passkontrollen dieser inneren Veranstaltung gesehen...

LordSiesta 24. Mär 2017

Ich meinte eher das Wetter. Bei über 30 Grad in langen Hosen rumzustehen dürfte nicht...

LinuxMcBook 24. Mär 2017

Es gibt eine ganze Halle nur für Firmen, die Mitarbeiter suchen...

LinuxMcBook 24. Mär 2017

Wenn es nicht mehr gefühlt je 100 Aussteller mit einem 1x1 Meter Stand gibt, dann bin...

TC 23. Mär 2017

Huch? Ich bin letzes Jahr völlig spontan am vorletzen Tag auf die IMH und es gab noch...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /