Hannes Ametsreiter: Vodafone will 250 Euro für geplatzte Technikertermine

Der neue Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter verspricht in einem Interview Geldprämien, wenn ein Techniker einen vereinbarten Termin nicht einhält. Doch zahlen soll die Telekom. Laut Bundesnetzagentur ist die Telekom nicht allein schuld daran, wenn der Wechsel wochenlang dauert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone)

Wenn sich Kunden einen Tag Urlaub für einen Technikertermin nehmen und der Techniker erscheint nicht, will Vodafone 250 Euro Ausgleich. Das sagte der neue Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter im Interview mit dem Handelsblatt. Oftmals würden Kunden vergeblich auf Telekom-Techniker warten, sagte Ametsreiter. Das sei "Telko-Ärgernis Nummer 1 in Deutschland".

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter für IT, OT & Automatisierungssysteme (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
  2. Projektmanager_in (w/m/d) Digitale Services
    Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
Detailsuche

Vodafone will, dass die Telekom die 250 Euro zahlt, wenn deren Techniker nicht erscheint. Ist es das Verschulden Vodafones, wolle Vodafone zahlen, wenn die Branche sich auf den Betrag einige. "Wenn dies geschähe und die Politik gegebenenfalls daraus sogar eine Branchenverpflichtung im Interesse des Kunden schnitzen würde, würden wir das sehr begrüßen. Wir würden dann auch gerne mitziehen und für unsere Kabelkunden die gleichen Voraussetzungen gelten lassen. Wer dann als Kabelkunde vergeblich auf einen unserer Techniker warten würde, bekäme ebenfalls 250 Euro", sagte Vodafone-Sprecher Alexander Leinhos Golem.de auf Anfrage.

DSL-Kunden müssen weiter lange auf einen neuen Internet- und Telefonanschluss warten. Das berichtete die Stiftung Warentest im Oktober 2014, die 30 Testhaushalte überprüft hat. Im Schnitt musste mehr als rund fünf Wochen auf einen DSL-Anschluss gewartet werden, bei einigen Testern mussten mehr als zehn Wochen Wartezeit hingenommen werden.

Techniker sagen vereinbarte Termine ab

Der wichtigste Grund für die langen Wartezeiten seien Techniker, die vereinbarte Termine absagten. Von 38 geplanten Terminen blieb die Hälfte ohne Erfolg oder fand erst gar nicht statt. Bei der Deutschen Telekom kamen vier von sieben geplanten Technikerterminen nicht zustande.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut einem Bericht vom August 2014 verlängerte sich die Dauer der Wechsel eines Telekommunikationsanbieters in Deutschland. So gingen von Juli 2013 bis Juni 2014 bei der Bundesnetzagentur 25.361 Beschwerden von Kunden ein, weil der Anbieterwechsel nicht problemlos verlaufen sei. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl damit stark an.

Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums sind die Probleme auf mangelhafte Kommunikation und Kooperation der Anbieter zurückzuführen. Einer Umfrage des Branchenverbandes VATM zufolge gibt es in manchen Regionen bei jedem siebten Termin Probleme mit dem Telekom-Techniker.

Die Bundesnetzagentur hatte erklärt, dass die Telekom nicht allein schuld daran sei, wenn der Wechsel wochenlang dauert. Behördensprecherin Anja Klammer sagte Golem.de, dass "sämtliche am Markt tätigen Unternehmen zu der Gesamtbeschwerdezahl im Bereich des Anbieterwechsels beitragen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 20. Feb 2016

Sagt Ovaron von der Telekom... ;)

Anonymer Nutzer 20. Feb 2016

Genau! Sieht bestimmt lustig aus, wenn Du mit der Punika-Flasche im Schritt dem Techniker...

Ovaron 20. Feb 2016

Wenn ich beim Internethändler meines geringsten Mißtrauens etwas bestelle bekomme ich...

iu3h45iuh456 19. Feb 2016

Sowas kann der Teuerfone-Onkel gut fordern, da es 'sein' Unternehmen nichts kosten würde...

ShortMuc 19. Feb 2016

Danke für den Link - der kann Nerven retten (und Urlaubstage).



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9A ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

  3. Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis
     
    Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis

    Eine große Auswahl an leistungsstarken Kopfhörern von Beats befindet sich bei Saturn derzeit im Sonderangebot. Die Aktion läuft aber nicht mehr lange.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /