• IT-Karriere:
  • Services:

Hannes Ametsreiter: Vodafone muss einige Mobilfunkstationen wieder abbauen

Alle wünschten sich ein gutes Netz, aber niemand wolle eine Station in Sichtweite haben, klagt der Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter. Manche provisorisch eingerichtete Mobilfunkstation müsse Vodafone sogar wieder beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone baut auch Glasfaser in Gewerbegebieten.
Vodafone baut auch Glasfaser in Gewerbegebieten. (Bild: Vodafone Deutschland)

Manche im Aufbau befindliche Mobilfunkstation muss Vodafone wieder entfernen, weil endgültige lokale Genehmigungen doch nicht erteilt werden. Das sagte Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter im Gespräch mit der Welt am Sonntag. Dies sei "zuletzt geschehen an der Autobahn A8 bei Chiemsee. Das schmerzt natürlich."

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech

Eine neue Mobilfunkstation koste grob zwischen 100.000 und 200.000 Euro. Über Baugenehmigungen werde auf kommunaler Ebene entschieden. "Oft gibt es Bürgerinitiativen, die keine Mobilfunkstationen wollen. Alle wünschen sich ein gutes Netz, aber niemand möchte eine Station in Sichtweite haben. Viele Gemeinden gehen dazu über, Stationen an den Waldrand zu verbannen, also weit weg von den Innenstädten, wo ein gutes Netz gebraucht wird", betonte Ametsreiter.

Vodafone forderte mehr Engagement des Staates beim Breitbandausbau. "Die letzte Meile zum Haus ist eine große Herausforderung", erklärte Ametsreiter. Es sei enorm teuer, die Straße in Eigenregie aufzureißen.

Leerrohre vom Staat

Der Vodafone-Manager verwies auf Spanien und Portugal, wo sich der Staat mehr engagiere. "Der Staat legt Leerrohre, so wie er Autobahnen baut - also staatliche Investition in Infrastruktur." Jeder Anbieter dürfe dann seine Kabel durch diese Rohre ziehen. "Das ist effizienter, und das würde den Wettbewerb anheizen", sagte Ametsreiter. Eine Reaktion aus der Politik zu seinem Vorschlag sei bislang ausgeblieben.

Ametsreiter sagte: "Deutschland braucht ein erstklassiges Netz, um in der Zukunft bestehen zu können. Dafür müssen endlich die Voraussetzungen geschaffen werden."

Nirgendwo in Europa dauere es durchschnittlich länger, eine neue Mobilfunkstation zu bauen, als in Deutschland. "Hierzulande braucht es vom Antrag bis zur Aktvierung bis zu zwei Jahre." Andere Länder schafften das in vier bis sechs Monaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

adorfer 08. Apr 2020

Die Frage "ob wir die totale Bestrahlung wollen": Auch wenn man die Frage so überspitzt...

adorfer 08. Apr 2020

Über optische Aspekte kann man sich eventuell streiten, aber auch das hilft. Für...

Faksimile 07. Mai 2019

Aber trotzdem dauerhaft einwirkend.

Faksimile 06. Mai 2019

Bürgerrecht ist auch die, die Mobilfunk-Basisstationen in der Nähe abzulehnen.

Faksimile 06. Mai 2019

Sie machen das, oder sie gehen. Den MA möchte ich sehen, der sagt, ich gehe dann.


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /