Hannes Ametsreiter: Vodafone muss einige Mobilfunkstationen wieder abbauen

Alle wünschten sich ein gutes Netz, aber niemand wolle eine Station in Sichtweite haben, klagt der Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter. Manche provisorisch eingerichtete Mobilfunkstation müsse Vodafone sogar wieder beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone baut auch Glasfaser in Gewerbegebieten.
Vodafone baut auch Glasfaser in Gewerbegebieten. (Bild: Vodafone Deutschland)

Manche im Aufbau befindliche Mobilfunkstation muss Vodafone wieder entfernen, weil endgültige lokale Genehmigungen doch nicht erteilt werden. Das sagte Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter im Gespräch mit der Welt am Sonntag. Dies sei "zuletzt geschehen an der Autobahn A8 bei Chiemsee. Das schmerzt natürlich."

Stellenmarkt
  1. Product-Owner IT-Security Detection & Response (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Software-Tester im Bereich Finanzwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Eine neue Mobilfunkstation koste grob zwischen 100.000 und 200.000 Euro. Über Baugenehmigungen werde auf kommunaler Ebene entschieden. "Oft gibt es Bürgerinitiativen, die keine Mobilfunkstationen wollen. Alle wünschen sich ein gutes Netz, aber niemand möchte eine Station in Sichtweite haben. Viele Gemeinden gehen dazu über, Stationen an den Waldrand zu verbannen, also weit weg von den Innenstädten, wo ein gutes Netz gebraucht wird", betonte Ametsreiter.

Vodafone forderte mehr Engagement des Staates beim Breitbandausbau. "Die letzte Meile zum Haus ist eine große Herausforderung", erklärte Ametsreiter. Es sei enorm teuer, die Straße in Eigenregie aufzureißen.

Leerrohre vom Staat

Der Vodafone-Manager verwies auf Spanien und Portugal, wo sich der Staat mehr engagiere. "Der Staat legt Leerrohre, so wie er Autobahnen baut - also staatliche Investition in Infrastruktur." Jeder Anbieter dürfe dann seine Kabel durch diese Rohre ziehen. "Das ist effizienter, und das würde den Wettbewerb anheizen", sagte Ametsreiter. Eine Reaktion aus der Politik zu seinem Vorschlag sei bislang ausgeblieben.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ametsreiter sagte: "Deutschland braucht ein erstklassiges Netz, um in der Zukunft bestehen zu können. Dafür müssen endlich die Voraussetzungen geschaffen werden."

Nirgendwo in Europa dauere es durchschnittlich länger, eine neue Mobilfunkstation zu bauen, als in Deutschland. "Hierzulande braucht es vom Antrag bis zur Aktvierung bis zu zwei Jahre." Andere Länder schafften das in vier bis sechs Monaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


adorfer 08. Apr 2020

Die Frage "ob wir die totale Bestrahlung wollen": Auch wenn man die Frage so überspitzt...

adorfer 08. Apr 2020

Über optische Aspekte kann man sich eventuell streiten, aber auch das hilft. Für...

Faksimile 07. Mai 2019

Aber trotzdem dauerhaft einwirkend.

Faksimile 06. Mai 2019

Bürgerrecht ist auch die, die Mobilfunk-Basisstationen in der Nähe abzulehnen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Wasp-39b: James-Webb-Teleskop analysiert Atmosphäre eines Exoplaneten
    Wasp-39b
    James-Webb-Teleskop analysiert Atmosphäre eines Exoplaneten

    Erstmals ist es einem Forscherteam gelungen, die Atmosphäre eines Exoplaneten zu entschlüsseln. Die Daten lieferte das James-Webb-Weltraumteleskop.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /