• IT-Karriere:
  • Services:

Hangover: Wine-Entwickler wollen x86-Apps auf ARM ausführen

Mit dem Hangover-Projekt unternehmen zwei Wine-Entwickler den Versuch, x86-Binäranwendungen für Windows auch auf der 64-Bit ARM-Architektur unter Linux auszuführen. Nun steht eine erste Alpha-Version dafür bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Wine-Entwickler verfolgen mit Hangover eine interessante Idee.
Zwei Wine-Entwickler verfolgen mit Hangover eine interessante Idee. (Bild: Christophe La, flickr.com)

Mit Geräten wie etwa Nvidias Shield TV oder Ähnlichem steht seit einigen Jahren leistungsfähigen ARM-Hardware bereit, die zum Spielen geeignet ist und auf der neben Android auch übliche Linux-Distributionen laufen. Zwei Entwickler des Wine-Projektes, das es unter anderem ermöglicht, Windows-Spiele auf Linux auszuführen, arbeiten nun an der Idee, die für die x86-Architektur erstellten Windows-Spiele auch auf der 64-Bit ARM-Architektur (ARM64) unter Linux auszuführen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Das dazugehörige Projekt mit dem Namen Hangover ist in der Version 0.4 erschienen und die Entwickler bezeichnen ihre Software damit erstmals als Alpha-Qualität, was erste einfache Tests der Technik ermöglichen sollte. Noch sei der Code von Hangover aber sehr experimentell und werde die meisten Anwendungen wohl schlicht nicht ausführen können, wie es in der Ankündigung heißt.

Die Grundlagen der Idee seien aber bereits umgesetzt. So laufen einige x86-Windows-Anwendungen wie gewünscht auf ARM64 unter Linux. Ebenso gebe es eine minimale Unterstützung für das Android-Betriebssystem. Dank der Arbeiten in Wine selbst können auch Anwendungen mit Direct3D genutzt werden. Letzteres gilt aber noch nicht für Android, da Wine die Grafikschnittstelle OpenGL ES noch nicht vollständig unterstützt.

Getestet worden ist Hangover mit einigen vergleichsweise einfachen Anwendungen, wie etwa dem über 20 Jahre alten Spiel Anno 1602 oder auch dem Editor Notepad++. Das größte Problem für die Entwickler von Hangover ist derzeit wohl noch die Leistung des Systems. Diese hängt maßgeblich von dem freien Werkzeug Qemu ab, das zur Übersetzung der Binäranweisungen genutzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,09€
  2. 59,00€ (Bestpreis!)
  3. 79,90€ (zzgl. Versand)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

ElTentakel 20. Feb 2019

Ganz so einfach ist es nicht. Die Wine Bibliothek kann ja als ARM Kompilat vorliegen...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /