Abo
  • Services:
Anzeige
Firmensitz in Büdersdorf in Schleswig-Holstein
Firmensitz in Büdersdorf in Schleswig-Holstein (Bild: Freenet)

Nichtnutzungsgebühr erhöht monatliche Kosten auf 19,90 Euro

In den Bestimmungen des Tarifs verlangt Mobilcom-Debitel eine sogenannte Nichtnutzungsgebühr in Höhe von 4,95 Euro, wenn der Kunde drei Monate lang keinen Anruf tätigt oder keine SMS versendet. Wenn das der Fall ist, steigen die monatlichen Kosten für den Kunden automatisch auf 19,90 Euro. Diese Nichtnutzungsgebühr begründete Mobilcom-Debitel vor Gericht damit, dass verhindert werden soll, dass Kunden den Vertrag nur abschließen, um ein subventioniertes Handy zu erhalten, ihn aber nicht weiter nutzen.

Anzeige

Zudem hatte Mobilcom-Debitel bestimmt, dass die SIM-Karte im Eigentum des Betreibers verbleibt. Damit begründete der Mobilfunkanbieter die Erhebung einer sogenannten Pfandgebühr in Höhe von 9,97 Euro, die fällig wird, wenn die abgeschaltete SIM-Karte nicht innerhalb von 14 Tagen nach Beendigung des Mobilfunkvertrags zurückgesendet wird.

Kein Schaden für Mobilcom-Debitel durch Nichtnutzung

Das Gericht erklärte beide Klauseln für unwirksam, "weil sie die Kunden entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen". Das Gericht erklärte: Dem "als 'Nichtnutzergebühr' bezeichneten Entgelt liegt überhaupt keine Gegenleistung des Mobilfunkanbieters zugrunde". Nach Auffassung des Gerichts versucht Mobilcom-Debitel, "den Kunden mit einer Art Strafzahlung zu belegen, wenn er die bezahlten Inklusivleistungen nicht einmal teilweise abruft". Solche Vertragsstrafen seien unwirksam, denn der Kunde verhalte "sich vertragstreu" und dem Mobilfunkanbieter entstehe "durch das Verhalten des Kunden kein Schaden", wie Mobilcom-Debitel vor Gericht einräumte.

Für das Gericht ist eine "gebrauchte SIM-Karte [...] wirtschaftlich wertlos". Es erklärte die Erhebung einer sogenannten Pfandgebühr für eine SIM-Karte für ungültig. Mobilcom-Debitel begründete das SIM-Kartenpfand damit, dass damit die Rückgabe der SIM-Karte durchgesetzt werden sollte, um Manipulationsversuche an der SIM-Karte zu verhindern. Die beanstandete Klausel in seinen AGB ist jedoch so gefasst, dass der Kunde nicht annehmen könne, er werde die Pfandgebühr bei verspäteter Rücksendung der SIM-Karte erstattet bekommen, erklärte das Gericht.

Für das Gericht handelt es sich "um einen pauschalen Schadensersatz, der jedoch den nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge zu erwartenden Schaden übersteigt und deshalb unwirksam ist".

Der vzbv hat ein PDF-Dokument des Urteils (Aktenzeichen 2 U 12/11) zum Herunterladen zur Verfügung gestellt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, weil das Oberlandesgericht Revision zugelassen hat.

 Handyverträge: Gericht erklärt Nichtnutzungsgebühr für unzulässig

eye home zur Startseite
Endwickler 20. Jul 2012

Das wäre vielleicht eine Lösung, die auch im Sinne des Verbraucherschutzes ist. :-)

nicoledos 20. Jul 2012

Die Bereitstellung der Infrastruktur wird durch die Grundgebühr getragen, dafür ist die...

Insomnia88 19. Jul 2012

Tja, sowas hast du in Handylosen Verträgen meist nicht. Falsch, ich muss mich...

thomas_ 19. Jul 2012

... eine Rechnung beilegen und 20¤ lagergebühr für die SIM karte verlangen... mfg thomas

samy 19. Jul 2012

Vielleicht hätten sie nicht nur die Überschrift sondern mindestens auch den ersten Absatz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 37,99€
  3. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    ML82 | 04:00

  2. Ich bin mittlerweile wieder Windows/OSX Nutzer.

    ilovekuchen | 02:43

  3. Re: kein Mangel

    ilovekuchen | 02:37

  4. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    monosurround | 02:08

  5. Im video

    Codemonkey | 02:03


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel