Abo
  • Services:

Handyversicherer: iPhone X soll leicht kaputtgehen

In einem reproduzierbaren Falltest hat der Versicherer Squaretrade dem iPhone X eine besonders geringe Haltbarkeit attestiert. Schuld seien die Vorder- und Rückseiten aus Glas. Auch bei einem weniger rabiaten Test ging das iPhone X schnell kaputt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zersplitterte Rückseite vom iPhone X
Zersplitterte Rückseite vom iPhone X (Bild: Squaretrade/Screenshot: Golem.de)

Bei Falltests hat das iPhone X nicht gut abgeschnitten. Die US-Website CNet führte einen nicht-standardisierten Test aus rund 90 cm Höhe durch, bei dem das Gerät auf die Seite fiel und das Glas am Rand splitterte. Bei einem zweiten Test aus gleicher Höhe fiel das über 1.000 Euro teure Smartphone aufs Display, was zu weiteren Brüchen führte. Ähnliches passiert natürlich auch bei anderen Smartphones. Cnet empfiehlt daher eine Schutzhülle.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld

Bei einem zweiten Test des Handyversicherers Squaretrade, der schon Samsung beim S6 Edge ein Bentgate unterstellte, wurde das Gerät aus einer Halterung 1,8 Meter tief fallen gelassen.

Auch wenn Apple angibt, dass das Glas zu dem "widerstandsfähigsten" im Smartphonesegment zähle, überstand es den Sturz auf die Front nicht: Das Displaydeckglas zersplitterte, und der Face-ID-Sensor zur Gesichtserkennung arbeitete nicht mehr. Beim Falltest aus gleicher Höhe auf die Seite ging das Glas des OLED-Displays ebenfalls teilweise kaputt, und die Homebutton-Ersatzwischgeste funktionierte nicht mehr. Auf die Rückseite ließ Squaretrade das Smartphone auch fallen - auch dabei gab es Glasbruch. Einen simulierten Ausflug in die Waschmaschine, bei dem das Gerät 60 Sekunden geschleudert wurde, überstand das iPhone X ebenfalls nur mit Splittern. Einen halbstündigen Tauchtest in 1,5 Metern Tiefe absolvierte das Smartphone hingegen schadlos.

Auch wenn solche Tests skeptisch betrachtet werden sollten, weil das Motiv des Testers und der Realismus der Testbedingungen berücksichtigt werden müssen, lässt sich schlussfolgern, dass die Anschaffung einer Hülle und der Abschluss von Apple Care sinnvoll sein könnten, denn die Reparaturkosten sind teuer. Geht das 5,8 Zoll große Display des iPhone X kaputt, kostet der Austausch 321,10 Euro. Für die Reparatur von Schäden, die sich nicht auf das Display beschränken, verlangt Apple 611,10 Euro. Apple Care+ kostet 229 Euro und umfasst zwei Reparaturen bei unabsichtlicher Beschädigung, für die jeweils nur 29 Euro für einen Austausch des Displays oder 99 Euro für jeden anderen Schaden anfallen.

Auch beim neuen iPhone 8 und dem 8 Plus wird eine Glasrückseite verwendet. Zuvor waren bei Apple jahrelang nur die Display mit einer Glasoberfläche versehen. Das letzte Glasgehäuse, bei dem auch die Rückseite aus dem zerbrechlichen Material gefertigt war, gab es beim iPhone 4 und iPhone 4S. Auch hier hatten zahlreiche Nutzer mit kaputten Gläsern zu tun, wobei in vielen Fällen das Smartphone weiter genutzt werden konnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 14,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

david_rieger 08. Nov 2017

Wieso UND? In der obligatorischen (Voll-) Kasko sind Steinschläge schon inklusive.

y.m.m.d. 08. Nov 2017

Ganz deiner Meinung. Darüber hinaus ist es ja ganz leicht möglich über Anbieter wie...

Topf 07. Nov 2017

Hachja Deutschland, ein Land der Prestige-Autobesitzer und Neider, da ist unsere Kultur...

maidn 07. Nov 2017

...ein Schelm wer Böses dabei denkt... Wie dumm muss man sein um das einfach so zu...

Surry 07. Nov 2017

Habe selbst gemisches zu berichten: Ein Kollege benutzt immer relativ günstige Samsung...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

    •  /