Abo
  • Services:

Handyversicherer: iPhone X soll leicht kaputtgehen

In einem reproduzierbaren Falltest hat der Versicherer Squaretrade dem iPhone X eine besonders geringe Haltbarkeit attestiert. Schuld seien die Vorder- und Rückseiten aus Glas. Auch bei einem weniger rabiaten Test ging das iPhone X schnell kaputt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zersplitterte Rückseite vom iPhone X
Zersplitterte Rückseite vom iPhone X (Bild: Squaretrade/Screenshot: Golem.de)

Bei Falltests hat das iPhone X nicht gut abgeschnitten. Die US-Website CNet führte einen nicht-standardisierten Test aus rund 90 cm Höhe durch, bei dem das Gerät auf die Seite fiel und das Glas am Rand splitterte. Bei einem zweiten Test aus gleicher Höhe fiel das über 1.000 Euro teure Smartphone aufs Display, was zu weiteren Brüchen führte. Ähnliches passiert natürlich auch bei anderen Smartphones. Cnet empfiehlt daher eine Schutzhülle.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Bei einem zweiten Test des Handyversicherers Squaretrade, der schon Samsung beim S6 Edge ein Bentgate unterstellte, wurde das Gerät aus einer Halterung 1,8 Meter tief fallen gelassen.

Auch wenn Apple angibt, dass das Glas zu dem "widerstandsfähigsten" im Smartphonesegment zähle, überstand es den Sturz auf die Front nicht: Das Displaydeckglas zersplitterte, und der Face-ID-Sensor zur Gesichtserkennung arbeitete nicht mehr. Beim Falltest aus gleicher Höhe auf die Seite ging das Glas des OLED-Displays ebenfalls teilweise kaputt, und die Homebutton-Ersatzwischgeste funktionierte nicht mehr. Auf die Rückseite ließ Squaretrade das Smartphone auch fallen - auch dabei gab es Glasbruch. Einen simulierten Ausflug in die Waschmaschine, bei dem das Gerät 60 Sekunden geschleudert wurde, überstand das iPhone X ebenfalls nur mit Splittern. Einen halbstündigen Tauchtest in 1,5 Metern Tiefe absolvierte das Smartphone hingegen schadlos.

Auch wenn solche Tests skeptisch betrachtet werden sollten, weil das Motiv des Testers und der Realismus der Testbedingungen berücksichtigt werden müssen, lässt sich schlussfolgern, dass die Anschaffung einer Hülle und der Abschluss von Apple Care sinnvoll sein könnten, denn die Reparaturkosten sind teuer. Geht das 5,8 Zoll große Display des iPhone X kaputt, kostet der Austausch 321,10 Euro. Für die Reparatur von Schäden, die sich nicht auf das Display beschränken, verlangt Apple 611,10 Euro. Apple Care+ kostet 229 Euro und umfasst zwei Reparaturen bei unabsichtlicher Beschädigung, für die jeweils nur 29 Euro für einen Austausch des Displays oder 99 Euro für jeden anderen Schaden anfallen.

Auch beim neuen iPhone 8 und dem 8 Plus wird eine Glasrückseite verwendet. Zuvor waren bei Apple jahrelang nur die Display mit einer Glasoberfläche versehen. Das letzte Glasgehäuse, bei dem auch die Rückseite aus dem zerbrechlichen Material gefertigt war, gab es beim iPhone 4 und iPhone 4S. Auch hier hatten zahlreiche Nutzer mit kaputten Gläsern zu tun, wobei in vielen Fällen das Smartphone weiter genutzt werden konnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

david_rieger 08. Nov 2017

Wieso UND? In der obligatorischen (Voll-) Kasko sind Steinschläge schon inklusive.

y.m.m.d. 08. Nov 2017

Ganz deiner Meinung. Darüber hinaus ist es ja ganz leicht möglich über Anbieter wie...

Topf 07. Nov 2017

Hachja Deutschland, ein Land der Prestige-Autobesitzer und Neider, da ist unsere Kultur...

maidn 07. Nov 2017

...ein Schelm wer Böses dabei denkt... Wie dumm muss man sein um das einfach so zu...

Surry 07. Nov 2017

Habe selbst gemisches zu berichten: Ein Kollege benutzt immer relativ günstige Samsung...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /