Handyshops abgemahnt: Zusammenfassungen für Handyverträge werden meist verweigert

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat mehrere Telekommunikationsunternehmen abgemahnt, die neuen gesetzlichen Vorgaben einzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesetz garantiert Zusammenfassung vor der Unterschrift unter einen Handyvertrag.
Gesetz garantiert Zusammenfassung vor der Unterschrift unter einen Handyvertrag. (Bild: Pixabay)

In einer Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in knapp 200 Mobilfunkläden sind in den meisten Fällen die Vertragszusammenfassungen zu Mobilfunkverträgen nicht zur Verfügung gestellt worden, obwohl es darauf seit einigen Monaten einen Rechtsanspruch gibt. Als Reaktion darauf hat die Verbraucherzentrale NRW mehrere Telekommunikationsunternehmen abgemahnt, damit die neuen gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. IT-Security Manager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Anders als bei Verträgen, die über das Internet oder am Telefon abgeschlossen werden, existiert beim Vertragsabschluss in einem Geschäft kein gesetzliches Recht auf Widerruf. Mit der Neufassung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) vom 1. Dezember 2021 müssen Anbieter vor der Unterzeichnung eines Vertrags im Geschäft alle Kosten, Zusatzoptionen und Rabatte übersichtlich zusammengefasst darstellen. Damit sollen Kunden verschiedene Angebote leichter vergleichen können. Die Angaben in der Zusammenfassung sind für Anbieter bindend und werden Bestandteil des Vertrags.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wollte prüfen, wie gut das klappt. Sie machte Stichproben in 198 Handyläden und stellte fest, dass die Vertragszusammenfassung meist nicht zu bekommen war.

Nur sechs Shops halten sich ans Gesetz

In nur einem von den knapp 200 Shops gab es die Vertragszusammenfassung ohne Nachfrage. In fünf Shops wurde sie immerhin auf Nachfrage ausgehändigt. Zwölf Shops lehnten eine schriftliche Zusammenstellung des Angebots ab. In den übrigen 180 Shops gab es Prospekte, Flyer, handschriftliche Angebote oder immerhin den Ausdruck eines persönlichen Angebots.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verbraucherschützer haben Zitate gesammelt, um zu belegen, mit welchen Aussagen Händler versuchen zu vermeiden, Kunden eine Vertragszusammenfassung auszuhändigen. Auf Nachfrage hieß es in einem Vodafone-Shop in Essen, dass es eine Vertragszusammenfassung nur mit kompletten persönlichen Daten und erst nach Unterschrift gebe.

So reagieren Shops auf Forderung nach Vertragszusammenfassung

In einem O2-Shop in Schwerte wurden Kunden damit beruhigt, dass keine Gefahr bestehe, Ungewolltes untergeschoben zu bekommen. Verträge kämen ja eh nur mit Unterschrift zustande. In einem Geschäft in Remscheid, der mehrere Anbieter im Sortiment hat, hieß es: "Ist doch nicht so viel zum Merken: 6 GByte, 100 Euro Gutschrift verteilt auf 20 Monate bei Netzwechsel, Kosten: 14,99 Euro minus 5 Euro für die 20 Monate."

In einem Mobilcom-Debitel-Shop in Leverkusen lautete die Auskunft, die Vertragszusammenfassung werde erst bei Abschluss gedruckt. Ein Mitarbeiter in einem Telekom-Shop in Dorsten sagte: "Vertragszusammenfassungen sind nur was für Verbraucherschützer."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Salzbretzel 21. Mär 2022

Ein Engel verliert die Flügel, eine Fee stirbt und Bambys Mama wird vor seinen Augen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /