Handyortung: Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Die Forderung zur Handyüberwachung der 15-km-Regel gegen Corona ist rechtlich fragwürdig, technisch kaum machbar und derzeit vor allem sinnlos.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Jetzt soll auch noch die Handyortung über Funkzellen gegen Corona helfen. Das lenkt von den eigentlichen Problemen nur ab.
Jetzt soll auch noch die Handyortung über Funkzellen gegen Corona helfen. Das lenkt von den eigentlichen Problemen nur ab. (Bild: GEORGE FREY/AFP via Getty Images)

Kaum gilt die 15-Kilometer-Regel für Corona-Hotspots in mehreren Bundesländern, fordern erste Politiker, dies auch über eine Auswertung der Handydaten durchzusetzen. Dabei wiederholen sich aber nicht nur die dummen und gefährlichen Diskussionen rund um einen möglichen Ausbau der Corona-Warn-App, sondern es es manifestiert sich noch viel mehr als bei der App der Wunsch, dass sich die Pandemie fast magisch ohne Rechtsstaat und durch einen Technikeinsatz bekämpfen ließe. Das ist angesichts der aktuellen Lage fern jeder Realität.

Inhalt:
  1. Handyortung: Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. Technisch denkbar, aber kaum umsetzbar

Nachdem das Bundesland Sachsen bereits seit rund einem Monat den Bewegungsgradius auf 15 Kilometer um den Wohnort einschränkt, um gegen die Coronapandemie vorzugehen, setzen dies nun auch andere Bundesländer um. Der bayerische Gemeindetagspräsident Uwe Brandl, der auch Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds ist, fordert deshalb die Auswertung von Handydaten, damit diese Regelung überprüft und durchgesetzt werden kann.

Die Forderung nach Handyortung ist gefährlich

Brandl sagte dazu dem Bayerischen Rundfunk: "Wir müssen uns halt jetzt entscheiden, was wichtiger ist, der Gesundheitsschutz oder der Datenschutz." Wie wir bereits zur Corona-Warn-App kommentiert haben, ist das aber eben eine extrem gefährliche Diskussion. Immerhin wird damit der Eindruck vermittelt, dass Datenschutz im Zweifel sogar Menschenleben gefährde und deshalb verzichtbar sei.

Das gleiche Argumentationsmuster ist auch zu beobachten, wenn es darum geht, die Vorratsdatenspeicherung wieder einzuführen oder die Verschlüsselung anzugreifen. Schon aus diesem Grundsatz heraus sind derartige Forderung abzulehnen. Selbst bei der Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung sollten die Handydaten nur zur Strafverfolgung und Gefahrenabwehr genutzt werden. Auch eine Funkzellenabfrage ist derzeit nur bei Straftaten von erheblicher Bedeutung möglich.

Stellenmarkt
  1. Biomedizinische*r KI-Wissenschaftler*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Data Analyst / Data Technology Engineer (w/m/d)
    DSD - Duales System Services GmbH, Köln
Detailsuche

Ein Verstoß gegen die 15-Kilometer-Regel wird von Brandl also auf eine Stufe gestellt mit Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, Mord und Totschlag, Kriegsverbrechen, Terrorismus oder Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Nicht vergessen werden sollte auch, dass sowohl bei der Vorratsdatenspeicherung als auch bei der Funkzellenabfrage immerhin noch ein Richtervorbehalt zur Herausgabe und Nutzung vorgesehen ist. Auch über dieses grundlegende Prinzip soll sich zur Pandemiebekämpfung offenbar hinweggesetzt werden. Das sagt viel mehr über das Rechtsverständnis des CSU-Politikers Brandl aus als über dessen Fähigkeit zur Bekämpfung einer Pandemie.

Ob Brandl zudem aber tatsächlich eine Funkzellenabfrage zur Handyortung meint, ist eigentlich nicht ganz klar. So sagte er: "Wir könnten heute Bewegungsprofile aus den Handys auslesen und auf diese Weise sehr treffsicher feststellen, wo sich die Menschen aufhalten." Natürlich speichern die Handys selbst keine Bewegungsprofile, die sich irgendwie durch Dritte auslesen lassen könnten. Das scheint Brandl nicht zu wissen oder er versteht die Technik zur Funkzellenabfrage schlicht nicht. Doch auch von dieser Absurdität abgesehen ist die Nutzung der Handyortung eine schlechte Idee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Technisch denkbar, aber kaum umsetzbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


AllDayPiano 13. Jan 2021

Genau. Damit jeder, der einen defekten Wasserhahn hat, 250 Euro an den Klemptner zahlen...

gadthrawn 12. Jan 2021

Ja. Um es ganz einfach zu erklären: Dank Klimawandel wird die Nordsee für eingewanderte...

pitsch 12. Jan 2021

einerseits wird gefordert homeoffice einzufuehren, am besten dafuer noch ausruestung...

gadthrawn 12. Jan 2021

Nur bleibst du eben nicht dauerhaft im Auto sitzen, durch Tanken erhöhst du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /