Abo
  • Services:
Anzeige
Die Datenbank von Smartloc enthält Bewegungsmuster, über die die Position eines Fahrzeugs bestimmt werden kann.
Die Datenbank von Smartloc enthält Bewegungsmuster, über die die Position eines Fahrzeugs bestimmt werden kann. (Bild: Smartloc)

Handynavigation Intelligente Software verbessert Positionsbestimmung

Vier Forscher haben mit Smartloc eine Software für Android-Smartphones entwickelt, die die Positionsbestimmung in Navigationsgeräten vor allem in Städten nahezu verdoppeln soll. Dabei wird auch der Akku geschont.

Anzeige

Vier Forscher am Illinois Institute of Technology in Chicago und der Tsinghua University in Beijing haben mit Smartloc eine intelligente Software entwickelt, die die GPS-Navigation in Großstädten optimiert. Im Innenstadtbereich wird die Positionsbestimmung über Satellit häufig von hohen Gebäuden gestört. Herkömmliche Geräte bestimmen die Position dann auf etwa 40 Meter genau. Mit Smartloc konnten Cheng Bo, Xiang-Yang Li, Tacho Jung und Xufei Mao die Ortungsgenauigkeit nahezu verdoppeln.

Sobald der GPS-Empfang ungenügend ist, nutzt Smartloc stattdessen den Bewegungssensor eines Smartphones, um die Position relativ zum zuletzt bestimmten Standort über GPS zu errechnen. Die einzelnen Bewegungsmuster, die beispielsweise beim Überqueren einer Brücke, beim Bremsen oder beim Beschleunigen nach dem Abbiegen nach links oder rechts entstehen, sind in einer Datenbank hinterlegt und werden mit den aktuellen Daten des Bewegungssensors und Kartenmaterial, etwa aus Google Maps, abgeglichen.

Trainingsmodus verbessert Smartloc

Ist der GPS-Empfang gut, befindet sich der Bewegungssensor hingegen im Trainingsmodus. Die Messungen des Bewegungssensors werden mit den GPS-Daten abgeglichen, um eine künftige Positionsbestimmung zu optimieren.

Perfekt ist das System noch nicht. Faktoren wie zähflüssiger Verkehr, lange Wartezeiten vor roten Ampeln oder Staus können die seit dem letzten GPS-Empfang zurückgelegte Distanz verfälschen, die das Programm kalkuliert. Der Trainingsmodus soll diese Fehlerquote mit der Zeit jedoch verringern.

Die Forscher haben Smartloc in Chicago getestet, das für Navigationsgeräte als Alptraum gilt, weil die vielen Hochhäuser im Innenstadtbereich das GPS-Signal reflektieren. Dennoch war es mit Smartloc möglich, bei 90 Prozent aller Testläufe eine Positionsgenauigkeit von 20 Metern zu erreichen. Die reine GPS-Navigation war in weniger als 50 Prozent der Tests genauso exakt. Die bislang nur für Android entwickelte Software schaltet zudem den stromhungrigen GPS-Empfang bei zu schlechten Werten automatisch ab, um den Akku zu schonen. Bei der herkömmlichen Methode wird sehr viel mehr Strom verbraucht.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 16. Dez 2013

Kenne mich mit der entsprechenden API auch nicht so richtig gut aus... aber Anhand...

katze_sonne 14. Dez 2013

...sonst setzt es den GPS-Fix durch die Bewegung nachher an eine komplett falsche...

blue_tornadoo 13. Dez 2013

Hört sich für mich nicht so neu an, denn beim Galaxy S 3 Android 4.0 konnte man bei GPS...

TheBigLou13 13. Dez 2013

von 2000 bis 2003 war das mode-wort "Wellness" - jedes Getränk war ein Wellness getränk...

kaibuech 13. Dez 2013

Grundlage auf Basis von Dead Reckoning und Kalman Filter, das ist ja einfach....standard



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  2. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  3. Sparkasse Leipzig, Leipzig
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 389,99€
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  2. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  3. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  4. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  5. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  6. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  7. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  8. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  9. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  10. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Arm-Windows mit x86 Emulator?

    Sharra | 07:25

  2. Re: Erster!!!

    NaruHina | 07:06

  3. Folie 2...

    CHU | 06:37

  4. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Reudiga | 06:29

  5. Re: Riesenerfolg von GTA 5 Online

    Reudiga | 06:27


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 12:31

  5. 12:15

  6. 11:33

  7. 10:35

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel