Abo
  • Services:

Handygate: NSA stoppte Überwachung Merkels im Sommer

Die USA haben einem Medienbericht zufolge den Spähangriff auf Angela Merkel eingeräumt. Dass Gespräche der Kanzlerin weiterhin abgehört werden, ist nicht ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angeblicher Horchposten der NSA: die US-Botschaft in Berlin
Angeblicher Horchposten der NSA: die US-Botschaft in Berlin (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der US-Geheimdienst NSA soll nach einer internen Überprüfung die Handyüberwachung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Sommer dieses Jahres beendet haben. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Regierungsbeamte berichtet, hatte US-Präsident Barack Obama die Revision der US-Geheimdienstpraktiken angeordnet und erst dadurch von dem Spähangriff auf Merkel sowie auf 35 weitere internationale Spitzenpolitiker erfahren. Die NSA hatte bereits einen Bericht der Bild am Sonntag dementiert, wonach Obama im Jahr 2010 von NSA-Chef Keith Alexander persönlich über die Überwachung Merkels informiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Qimia GmbH, Köln

Der Guardian hatte in der vergangenen Woche unter Berufung auf Dokumente Edward Snowdens die Ausspähung von 35 namentlich nicht bekannten Spitzenpolitikern publik gemacht. Nach Angaben des Wall Street Journals hat die US-Regierung nicht die Überwachung sämtlicher internationaler Politiker und möglicher Gesprächspartner Merkels beendet. Daher sei es nicht ausgeschlossen, dass Gespräche mit Merkel weiterhin von der NSA abgefangen würden, falls sie mit Politikern telefoniere, die weiterhin abgehört werden.

Die Ausspähung Merkels sei nach Angaben eines hochrangigen Regierungsbeamten innerhalb der NSA beschlossen und nicht vom US-Präsidenten gegengezeichnet worden. Der Geheimdienst soll Merkel bereits im Jahr 2002 auf die Überwachungsliste gesetzt haben. Damals war George W. Bush noch US-Präsident und Merkel in der Opposition. Es sei daher unwahrscheinlich, dass Obama nach seinem Amtsantritt im Januar 2009 von der NSA über dieses laufende Programm informiert wurde. Obama hatte im August eine hochrangige Kommission eingesetzt, um die Überwachungspraktiken der NSA zu überprüfen. Dabei sollten auch die Auswirkungen auf die Außenpolitik eine Rolle spielen. Der Abschlussbericht soll bis Ende des Jahres vorliegen.

US-Politiker verteidigt Spähangriff auf Merkel

In den USA stößt die Entscheidung von Obama, bestimmte Überwachungspraktiken zu beenden, jedoch nicht auf einhellige Zustimmung. Der republikanische Kongressabgeordnete Peter King forderte den US-Präsidenten auf, sich nicht mehr in dieser Angelegenheit zu entschuldigen und nicht mehr defensiv zu agieren. Die NSA habe Tausende Leben gerettet, auch in Frankreich, Deutschland und ganz Europa. Er verwies auf die sogenannte Hamburger Terrozelle um Mohammed Atta, die die Anschläge vom 11. September 2001 vorbereitet hatte, und auf die Verbindungen Deutschlands zu Iran, Irak und Nordkorea. Auf die Frage, ob dies sogar die Überwachung von Bundeskanzlerin Merkel rechtfertige, sagte King: "Wir machen das nicht, um Deutschland zu schaden." Aber die gesammelten Informationen könnten sowohl nützlich für die USA als auch für Deutschland sein. King war jahrelang Vorsitzender des Kongressausschusses für innere Sicherheit.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TechniSat Digitradio 1 für 39,99€ statt 57,89€ im Vergleich)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)
  3. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...

Lala Satalin... 28. Okt 2013

Genauso wie die Merkel uns die Taschen vollügt. Alles heuchler diese Politiker!

skinnie 28. Okt 2013

Keine Ahnung von Zeitgeschichte? Handygate ist eine Anspielung an die Watergate Affaire...

twil 28. Okt 2013

Tzja, ist das selbe Prinzip mit dem Blitzern.

twil 28. Okt 2013

Wie großzügig !!

nykiel.marek 28. Okt 2013

Doch, das zweite würde mich schon interessieren - wobei ich denke, dass nicht alle diese...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /