Abo
  • Services:
Anzeige
NSA-Hauptquartier
NSA-Hauptquartier (Bild: NSA)

Handyaffäre: NSA stoppte Merkels Überwachung aus Angst vor Entdeckung

NSA-Hauptquartier
NSA-Hauptquartier (Bild: NSA)

Zwei US-Zeitungen berichten, dass das Abhören von Regierungschefs wie bei Angela Merkel kaum ohne Kenntnis des Präsidenten erfolgt sein kann. Erst im Sommer 2013 soll die Praxis nach der Veröffentlichung von Snowden-Unterlagen eingestellt worden sein.

Bereits seit 2002 sollen Regierungschefs von vermeintlich befreundeten Staaten, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, von US-Geheimdiensten abgehört worden sein. Dies berichtet die New York Times unter Berufung auf Regierungskreise. Im Sommer 2013 soll das dann eingestellt worden sein, das Blatt zitiert dazu einen Offiziellen: "An diesem Punkt war klar, dass die Listen der Zielpersonen bei fremden Regierungen veröffentlicht werden könnten, also wurden viele der Überwachungen vorläufig eingestellt."

Anzeige

Weitere noch tätige sowie ehemalige Mitarbeiter der US-Regierung sagten der New York Times auch, dass nicht nur die Verbindungsdaten von Merkel gespeichert worden seien. Die Gespräche der Kanzlerin sollen auch direkt mitgehört worden sein.

Ergänzend berichtet dazu die Los Angeles Times aus Geheimdienstkreisen, bei den Quellen soll es sich ebenfalls um aktuelle und frühere Mitarbeiter der Behörden handeln. Demnach sollen Vertreter der NSA und anderer Dienste geradezu "wütend" sein, weil viele Politiker nun behaupten, Präsident Barack Obama habe nichts von der Spionage bei anderen Regierungschefs gewusst.

Zumindest bis ins Weiße Haus sollen die Informationen über die Aktionen vorgedrungen sein, sagten zwei frühere Geheimdienstmitarbeiter der LA Times. Einer von ihnen beschreibt den Ablauf wie folgt: Wenn ein Regierungschef abgehört wird, erhalten der US-Botschafter im betroffenen Land sowie das National Security Council im Weißen Haus regelmäßig Berichte.

Dieses Gremium, das den Präsidenten in Sicherheitsfragen berät, sowie andere Mitarbeiter bei Geheimdiensten "wussten genau, was abläuft, etwas anderes zu behaupten, ist lächerlich", zitiert die Zeitung den ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter.

Damit gerät zunehmend auch Obama in den USA in die Kritik. Der US-Präsident hatte in einem Telefonat mit Merkel in der vergangenen Woche gesagt, dass er nichts von der Spähaktion gegen sie wusste. Daran gab es aber auch schon starke Zweifel, bevor die Affäre die US-Politik beschäftigte. Obama soll sich bereits 2010 von der NSA ein Dossier über Merkel erstellen haben lassen. Dies wiederum dementierte bisher auch dieser Geheimdienst selbst, inzwischen regt sich aber den aktuellen US-Berichten zufolge Unmut bei den Spionen, weil sich ihr Präsident nicht vor sie stellt.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 30. Okt 2013

Würde mich nicht wundern, Merkel ist sowieso die größte Heuchlerin seit Menschengedenken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Tamm
  4. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Gallin bei Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 30,99€
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Android P

    Hintergrundaktivitäten von Apps werden stärker beschränkt

  2. Online-Glücksspiele

    Bei Finanzsperren droht illegale Vorratsdatenspeicherung

  3. Betaversionen

    AirPlay 2 aus iOS und TVOS 11.3 entfernt

  4. Homee

    Homekit mit Z-Wave, Zigbee und Enocean verbinden

  5. Apfel

    Apple lässt sich Regenbogenlogo schützen

  6. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert

  7. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  8. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  9. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  10. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Danke für die Offenlegung

    PiranhA | 08:35

  2. Re: ENDLICH

    Astorek | 08:35

  3. Re: Das ist doch mal eine tolle Idee

    Unregistriert | 08:34

  4. Re: Datenbanken, Container, Virtuelle Server...

    pumok | 08:32

  5. Re: Ich verstehe diesen Artikel nicht

    otraupe | 08:32


  1. 08:33

  2. 08:01

  3. 07:41

  4. 07:24

  5. 07:12

  6. 23:10

  7. 17:41

  8. 17:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel