Abo
  • Services:

Android 5.1 ohne aktuelle Updates

Die Smartphones stecken in einer Dockingstation und haben eine Kacheloberfläche, auf der zahlreiche Funktionen vorhanden sind. So können im Hotel Massagen gebucht oder Tourismustipps für die aktuelle Stadt abgerufen werden. Auch Kartenmaterial ist vorhanden. Schon beim Scrollen durch die Menüs fällt allerdings auf, dass es sich nicht um ein wirklich leistungsfähiges Gerät handelt - die Oberfläche ruckelt merklich.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Trotz der Kacheloberfläche läuft auf dem Gerät nicht Microsofts Windows Phone-Betriebssystem, sondern - wie zu erwarten war - eine Android-Version mit modifiziertem Launcher. Ein Blick in die ohne Probleme zugänglichen Einstellungen zeigt, dass es sich um die Version 5.1. handelt.

Die letzten Sicherheitsupdates bekamen die von uns in zwei verschiedenen Hotels in London und Madrid im Juni in Augenschein genommenen Geräte vor deutlich mehr als einem Jahr - im Mai 2016. Damit sind die Geräte für Dutzende kritische Sicherheitslücken anfällig - ob in der Firmware, dem Medienserver oder anderen Komponenten von Android.

Außer auf die Funktionen der Kacheloberfläche können die Nutzer auch auf den App-Drawer zugreifen. Dort finden sich eine E-Mail-App, Facebook und einige Chatprogramme. Anwender werden ermutigt, mit dem Gerät selbst soziale Netzwerke zu nutzen oder ihre E-Mail-Accounts über die App zu checken.

Nutzer sind für Datenlöschung verantwortlich

Am Abreisetag wird Nutzern mit einer Notification bedeutet, alle persönlichen Daten zu löschen. Ob das auch wirklich alle tun - und ob das Hotelpersonal angewiesen ist, das zu überprüfen -, darf bezweifelt werden. Wir haben diesen Reset testweise ausgeführt, er war in wenigen Augenblicken durchgeführt und das Handy startete neu. Mit einer neuen Softwareversion gibt es auch hier Verbesserungen. Auch bei einem Factory-Reset könnte von Kriminellen installierte Malware aber auf dem Gerät bleiben.

  • Die Android-Version ist hoffnungslos veraltet. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Das Smarthone bietet unter anderem Shopping-Tipps an. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Das Handy soll Hotelgästen einen besseren Aufenthalt ermöglichen, ist aber unsicher. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Auch für die Entfernung der persönlichen Daten sind die Kunden selbst verantwortlich. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
Das Smarthone bietet unter anderem Shopping-Tipps an. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)

Warum die Geräte nicht in einem Kiosk-Modus mit beschränkten Einstellungen laufen, ist aus Sicherheitssicht unverständlich. Dabei würde der Zugriff nur für bestimmte Anwendungen freigegeben, die Systemeinstellungen wären zum Beispiel nicht zugänglich. Wir haben nicht ausprobiert, ob wir Android-Device-Bridge (ADB) aktivieren können, gehen aber davon aus, dass die Funktion vom Nutzer aktiviert werden kann. Dies wäre ein weiterer Angriffsvektor auf die Smartphones.

Über die zahlreich in dem Gerät vorhandenen Sicherheitslücken ist es problemlos möglich, Schadsoftware aufzuspielen. Dies könnte zum Beispiel über eine präparierte Webseite erfolgen, die einen Exploit im Medienserver triggert - etwa CVE-2016-2643, eine kritische Schwachstelle, mit der Code aus der Ferne ausgeführt werden kann.

Außerdem können Sicherheitslücken in der Prozessor-Firmware, dem Videotreiber oder anderen Komponenten ausgenutzt werden. Dabei handelt es sich nur um wenige Beispiele von zahlreichen im vergangenen Jahr gefundenen und gepatchten Sicherheitslücken in Android.

 Handy: Unsichere Smartphones in HotelzimmernDas Startup will aus Fehlern lernen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Technik Schaf 09. Sep 2017

ich weiß nicht wie hoch das zeichenlimit hier im forum ist, aber die möglichen Risiken...

EQuatschBob 08. Sep 2017

"Jeder" nicht. Ich z.B. habe keines, weil ich keines will. Aber wer keines will, will...

Onkel Ho 08. Sep 2017

Ja ich denke, es hängt zum großen Teil an den Providern. Die technik selbst ist ja...

kayozz 08. Sep 2017

Es ist ja durchaus möglich, aus Android heraus, z.B. das Update von einem ROM aus einer...

v2nc 08. Sep 2017

Hast du dir den Artikel überhaupt angeschaut ? Genau darum geht es doch, dass der Autor...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /