Abo
  • Services:
Anzeige
Das Smartphone von Tink Labs soll Hotelgästen helfen, ist aber unsicher.
Das Smartphone von Tink Labs soll Hotelgästen helfen, ist aber unsicher. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Android 5.1 ohne aktuelle Updates

Die Smartphones stecken in einer Dockingstation und haben eine Kacheloberfläche, auf der zahlreiche Funktionen vorhanden sind. So können im Hotel Massagen gebucht oder Tourismustipps für die aktuelle Stadt abgerufen werden. Auch Kartenmaterial ist vorhanden. Schon beim Scrollen durch die Menüs fällt allerdings auf, dass es sich nicht um ein wirklich leistungsfähiges Gerät handelt - die Oberfläche ruckelt merklich.

Anzeige

Trotz der Kacheloberfläche läuft auf dem Gerät nicht Microsofts Windows Phone-Betriebssystem, sondern - wie zu erwarten war - eine Android-Version mit modifiziertem Launcher. Ein Blick in die ohne Probleme zugänglichen Einstellungen zeigt, dass es sich um die Version 5.1. handelt.

Die letzten Sicherheitsupdates bekamen die von uns in zwei verschiedenen Hotels in London und Madrid im Juni in Augenschein genommenen Geräte vor deutlich mehr als einem Jahr - im Mai 2016. Damit sind die Geräte für Dutzende kritische Sicherheitslücken anfällig - ob in der Firmware, dem Medienserver oder anderen Komponenten von Android.

Außer auf die Funktionen der Kacheloberfläche können die Nutzer auch auf den App-Drawer zugreifen. Dort finden sich eine E-Mail-App, Facebook und einige Chatprogramme. Anwender werden ermutigt, mit dem Gerät selbst soziale Netzwerke zu nutzen oder ihre E-Mail-Accounts über die App zu checken.

Nutzer sind für Datenlöschung verantwortlich

Am Abreisetag wird Nutzern mit einer Notification bedeutet, alle persönlichen Daten zu löschen. Ob das auch wirklich alle tun - und ob das Hotelpersonal angewiesen ist, das zu überprüfen -, darf bezweifelt werden. Wir haben diesen Reset testweise ausgeführt, er war in wenigen Augenblicken durchgeführt und das Handy startete neu. Mit einer neuen Softwareversion gibt es auch hier Verbesserungen. Auch bei einem Factory-Reset könnte von Kriminellen installierte Malware aber auf dem Gerät bleiben.

  • Die Android-Version ist hoffnungslos veraltet. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Das Smarthone bietet unter anderem Shopping-Tipps an. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Das Handy soll Hotelgästen einen besseren Aufenthalt ermöglichen, ist aber unsicher. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
  • Auch für die Entfernung der persönlichen Daten sind die Kunden selbst verantwortlich. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
Das Smarthone bietet unter anderem Shopping-Tipps an. (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)

Warum die Geräte nicht in einem Kiosk-Modus mit beschränkten Einstellungen laufen, ist aus Sicherheitssicht unverständlich. Dabei würde der Zugriff nur für bestimmte Anwendungen freigegeben, die Systemeinstellungen wären zum Beispiel nicht zugänglich. Wir haben nicht ausprobiert, ob wir Android-Device-Bridge (ADB) aktivieren können, gehen aber davon aus, dass die Funktion vom Nutzer aktiviert werden kann. Dies wäre ein weiterer Angriffsvektor auf die Smartphones.

Über die zahlreich in dem Gerät vorhandenen Sicherheitslücken ist es problemlos möglich, Schadsoftware aufzuspielen. Dies könnte zum Beispiel über eine präparierte Webseite erfolgen, die einen Exploit im Medienserver triggert - etwa CVE-2016-2643, eine kritische Schwachstelle, mit der Code aus der Ferne ausgeführt werden kann.

Außerdem können Sicherheitslücken in der Prozessor-Firmware, dem Videotreiber oder anderen Komponenten ausgenutzt werden. Dabei handelt es sich nur um wenige Beispiele von zahlreichen im vergangenen Jahr gefundenen und gepatchten Sicherheitslücken in Android.

 Handy: Unsichere Smartphones in HotelzimmernDas Startup will aus Fehlern lernen 

eye home zur Startseite
Technik Schaf 09. Sep 2017

ich weiß nicht wie hoch das zeichenlimit hier im forum ist, aber die möglichen Risiken...

EQuatschBob 08. Sep 2017

"Jeder" nicht. Ich z.B. habe keines, weil ich keines will. Aber wer keines will, will...

Onkel Ho 08. Sep 2017

Ja ich denke, es hängt zum großen Teil an den Providern. Die technik selbst ist ja...

kayozz 08. Sep 2017

Es ist ja durchaus möglich, aus Android heraus, z.B. das Update von einem ROM aus einer...

v2nc 08. Sep 2017

Hast du dir den Artikel überhaupt angeschaut ? Genau darum geht es doch, dass der Autor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Diebe? Ich denke da mehr an Fetische und der...

    serra.avatar | 06:44

  2. Re: naja ...ich setze da auf altbewährtes

    serra.avatar | 06:40

  3. Re: 6500 Euro

    JackIsBlack | 06:16

  4. Re: Frontantrieb...

    JackIsBlack | 06:14

  5. Re: Download auf Website sollte als erstes...

    Denkanstoss | 05:23


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel