Abo
  • Services:

Handy-Übermacht: Steigt Canon aus dem Billigkamera-Segment aus?

Günstige Kompaktkameras von Canon soll es einem Medienbericht zufolge bald nicht mehr geben. Die Übermacht der Smartphones im Bereich von bis zu 200 US-Dollar scheint so hoch, dass der Traditionshersteller angeblich überlegt, das Segment aufzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sagt Canon dem Billigkamera-Segment ade?
Sagt Canon dem Billigkamera-Segment ade? (Bild: LASZLO ILYES/ CC BY 2.0))

In den vergangenen Jahren benutzten immer mehr Menschen statt einer separaten Digitalkamera die Fotofunktion ihres Smartphones. Das trifft Hersteller, die günstige Kameras herstellen, naturgemäß besonders hart. Hatten früher Olympus, Panasonic, Canon und Nikon zahlreiche Modelle für unter als 200 US-Dollar im Angebot, werden es immer weniger. Nach einem Bericht der japanischen Website Nikkan Kogyo plant Canon nun, dieses Segment ganz aufzugeben und sich auf höherwertige und teurere DSLRs und Kompaktkameras zu konzentrieren. Das Segment macht bei Canon nach Angaben der Zeitung einen Umsatzanteil von 20 Prozent aus. Canon könnte versuchen, durch den Einstieg in die Produktion von Überwachungskameras den Umsatzverlust auszugleichen. Canon betonte gegenüber Nikkan Kogyo aber, dass es auch Forderungen nach einer Fortsetzung der Produktlinie gibt.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Bestätigt hat Canon den Bericht bislang nicht, doch schon im November 2012 machte Canon-Manager Hideki Ozawa gegenüber dem Wall Street Journal die Bemerkung, dass einfache Kompaktkameras keine klar erkennbaren Funktionen besäßen, die herausstechen, so dass sie irgendwann vom Markt verschwinden würden.

Früher hat Canon durchaus jedes Jahr ein Dutzend und mehr Kameras im Niedrigpreissegment veröffentlicht. Sollte Canon den durchgesickerten Kurs tatsächlich verfolgen, dürften sich auch die Konkurrenten überlegen, ob es nicht an der Zeit ist, das Segment größtenteils an die Smartphonehersteller abzugeben. Olympus hatte schon im Mai 2013 angekündigt, seine günstigste Kameraserie aufzugeben und sich auf höherwertige Modelle zu konzentrieren.

Die großen Kamerahersteller hatten es in der Vergangenheit versäumt, selbst in den Smartphonemarkt einzusteigen oder sich mit einem der Hersteller zu verbünden, um ihre Markenpräsenz aufrechtzuerhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 4,99€

Anonymer Nutzer 25. Feb 2014

Weil es mit Google Glass einfach viel seltener zu Situationen kommt,in denen sich...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /