'Schluss mit der Ausbeutung!'

Mit der jahrhundertelangen Ausbeutung seiner Rohstoffe will ein anderer potenzieller Lieferant eines für IT-Geräte bedeutenden Rohstoffes Schluss machen: Bolivien. Das Land wolle nicht mehr "Rohstofflieferant für ein paar Pesos" sein, sagt der ehemalige Minister Luis Alberto Echazu in dem Dokumentarfilm Die Lithium-Revolution. Bolivien besitzt mindestens ein Drittel des weltweiten Lithium-Vorkommens, das für die begehrten Lithium-Ionen-Akkus gebraucht wird.

Stellenmarkt
  1. Enterprise Data Architect (m/w/d)
    DEVK Versicherungen, Köln
  2. Software Entwickler Python (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Erfurt
Detailsuche

In Salzseen liegt der Stoff auf über 3.600 Metern zum Beispiel im Salare de Uyuni. Lithium gibt es nicht im Reinzustand, sondern nur in Verbindung mit anderen Mineralien. Noch ernten die Indianer hier nur einfaches Salz mit Schaufel und Schubkarre. Das ungelöste Lithium wird hier noch nicht wie in den Nachbarländern Chile und Argentinien industriell abgebaut.

"Die Firmen haben lange gebraucht, das zu begreifen, sie dachten, es wäre die Position eines einzelnen Ministers, aber es ist die Haltung der gesamten Regierung und des Präsidenten Morales", erklärt Echazu. Das Land habe ein eigenes Projekt mit staatlicher Unterstützung zur Lithium-Gewinnung beschlossen - auch wenn es damit das internationale Rennen um die Lithiumherstellung vielleicht nicht gewinnen werde. "Schluss damit, dass im Land nur ein kleiner Teil des großen Reichtums bleibt, ohne dass sich die Wissenschaft und die Technik weiterentwickeln!"

Code im Gestein

Können Hersteller von Kommunikationsgeräten überhaupt nachverfolgen, wo und unter welchen Umständen die Rohstoffe für ihre Produkte gewonnen werden?

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das sei unmöglich, sagt ein Sprecher von Nokia Poulsen in Blood in the Mobile. "Es gibt keine Kennzeichnung." In Hannover in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe ist es aber sehr wohl möglich, eine Probe zuzuordnen. Jedes Körnchen kann auf seinen geologischen Fingerabdruck hin untersucht werden, da das bestimmte Alter des Minerals genauen Aufschluss über seinen Ursprungsort gibt.

Von dieser Lösung des geologischen Fingerabdrucks hält die NGO Global Witness allerdings nichts, da die Ergebnisse zu lange auf sich warten lassen. Die Organisation, die versucht, den Zusammenhang zwischen Bodenschätzen und bewaffneten Konflikten aufzudecken, schlägt eine einfache Lösung vor: Die Elektronikindustrie soll ihre Zuliefererkette veröffentlichen.

USA zwingen Hersteller zu Transparenz

Mehr Transparenz bedeutet für die Industrie aber, Vertrauliches preiszugeben, was den Wettbewerb gefährdet. Die USA setzen daher nicht auf Freiwilligkeit, sondern auf Gesetze: Im August 2010 wurde vom US-Kongress ein Gesetz verabschiedet, welches die Elektronikindustrie verpflichtet, die Quellen der Mineralien von in den USA verkauften Produkten anzugeben. Das ist ein Anfang, aber wird es die Produzenten daran hindern, weiter sogenannte Konfliktmineralien zu verwenden?

"Gesellschaften entwickeln sich nur langsam", sagt der Direktor der Abteilung soziale Verantwortung von Nokia in Blood in the Mobile. Die drei Dokumentarfilme versuchen, beim Kunden ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen. Er wünsche sich, dass es "zu einer Selbstreflexion kommt, dass das eigene Konsumverhalten hinterfragt wird und bei dem ein oder anderen eine politische Partizipation stattfindet", sagt Regisseur Baumgartner. Denn eigentlich wäre es doch ganz einfach, wie Regisseur Poulsen bei der Verleihung des Cinema-For-Peace-Preises in Berlin sagte: "Wenn wir nur einen fairen Preis für die Rohstoffe der Dritten Welt bezahlen würden, dann hätten diese keine Probleme mehr."

Nachtrag vom 30. April 2012, 14.37 Uhr Behind the Screen wurde am Abend des 29. April 2012 beim 41. Internationalen Studentenfilmfestival der HFF Konrad Wolf mit dem Focus Award Sustainability ausgezeichnet. Der Preis, der mit 2500 Euro dotiert ist, wird an Filme vergeben, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen. Das Preisgeld wird vom Deutschen Bundestag getragen.

Behind the Screen von Stefan Baumgartner läuft am Freitag, dem 27. April um 18 Uhr im Thalia 2, Potsdam.

Blood in the Mobile von Frank Piasecki Poulsen, Deutschland 2010, wurde erstmals bei Arte am 11. April 2012 ausgestrahlt, zuvor lief der Film schon unter dem Titel Blutige Handys im WDR in einer 52-minütigen Version.

Die Lithium-Revolution von Andreas Pichler, Deutschland 2012, lief am Dienstag, dem 10. April 2012 auf Arte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Blood in the Mobile
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anonymer Nutzer 01. Mai 2012

Seltene Erden sind ein ganz anderes Thema, lassen sich aber nicht so schön...

Bouncy 30. Apr 2012

Neu bei Golem oder freier Redakteur? Den Leser im Artikel direkt anzusprechen...

AdmiralAckbar 30. Apr 2012

Die Rechte,um diese Dokumentationen zum Download anzubieten sind um einiges teurer als...

Llame 30. Apr 2012

hmm



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /