Blood in the Mobile

In dem Film Blood in the Mobile von Piasecki Poulsen, der am 10. April 2012 auf Arte ausgestrahlt wurde, wird der Zusammenhang zwischen Ressourcenankauf und Kriegstreiberei im Kongo untersucht. Dabei stellt sich der Filmemacher selbst vor die Kamera und führt persönlich durch den Film. Er hat sich für seinen Dokumentarfilm, der auf Deutsch den Titel Blutige Handys trägt, in Lebensgefahr gebracht, indem er das sogar von der UN gemiedene Walikale-Gebiet aufsuchte, um in den Coltan-Minen unter Tage zu drehen.

Lost im Kongo

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker / Informatiker als IT-Manager (stellv. IT-Leiter) (m/w/d)
    BFT GmbH, Aachen
  2. Senior Pega Entwickler (m/w/d) PCSSA, PCLSA
    DEVK Versicherungen, Köln
Detailsuche

Im Ministerium für Bergbau der Demokratischen Republik Kongo spricht Poulsen in Kinshasa mit dem hochrangigen Beamten Kampe Kampe über die Gewinnung von Coltan und Kassiterit und muss feststellen, dass dieser neben seiner Tätigkeit als Regierungsbeamter noch eine Firma betreibt, die ausländischen Firmen Bergbaulizenzen beschafft. Als Regierungsbeamter genehmigt er diese beantragten Lizenzen auch selbst.

Diese Win-Win-Situation ist für ihn kein Interessenkonflikt, schließlich sei er kein Politiker, der Gesetze macht, er habe es nicht zu entscheiden. "Ich bin Wissenschaftler, Geschäftsmann, nicht Politiker."

Die alles beherrschende Frage ist: Wer kontrolliert den Abbau von Coltan und Kassiterit im Ostkongo und was passiert mit dem Geld, das die Verkäufer erwirtschaften?

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zufällig gerät Poulsen bei einem abendlichen Frustbesäufnis an einen der Menschen, die die Lizenz zum Betreiben der Mine haben. Er reist ins Walikale-Gebiet im Nord-Kivu und untersucht selbst die Arbeitsbedingungen unter Tage. Es ist heiß, stickig, eng und es geht bis zu hundert Meter tief hinunter in die Erde in unbefestigte Stollen, die jeden Moment zusammenbrechen können. Obwohl es Minderjährigen verboten ist, in der Mine zu arbeiten, trifft das Filmteam auf 13-Jährige und sogar Zehnjährige, die 72 Stunden am Stück unter Tage sind.

Gelddruckmaschine für bewaffnete Einheiten

4 Euro bekommen die Träger für 50 Kilo der Mineralien, die auf dem Weltmarkt 930 Euro wert sind. Coltan wird später in Tantal umgewandelt, welches in Mobilfunkgeräten und anderen elektronischen Produkten zum Einsatz kommt. Die Minenarbeiter selbst bekommen nur Cent-Beträge. Sie können die Minen, von denen es im Ostkongo Hunderte gibt, kaum verlassen, da sie in eine Abhängigkeit zu den Kontrolleuren der Mine geraten, die für alles eine Steuer erheben.

Um in das Minengebiet zu kommen, wird Wegzoll an eine der bewaffneten Einheiten fällig, wer hinaus will, muss einen Teil des Coltans abgeben. Für die jeweiligen Kontrolleure ist die Kontrolle der Minen eine Gelddruckmaschine, jedenfalls so lange, bis sie von einer anderen bewaffneten Einheit verdrängt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Handy-Rohstoffe: Für ein paar Krümel Gold'Schluss mit der Ausbeutung!' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anonymer Nutzer 01. Mai 2012

Seltene Erden sind ein ganz anderes Thema, lassen sich aber nicht so schön...

Bouncy 30. Apr 2012

Neu bei Golem oder freier Redakteur? Den Leser im Artikel direkt anzusprechen...

AdmiralAckbar 30. Apr 2012

Die Rechte,um diese Dokumentationen zum Download anzubieten sind um einiges teurer als...

Llame 30. Apr 2012

hmm



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /