Abo
  • IT-Karriere:

Handy-Ortung: Datenschützer warnen vor Risiken übermäßiger Überwachung

In den vergangenen Jahren hat die digitale Überwachung durch Funkzellenabfragen und "stille SMS" deutlich zugenommen. Das sei nicht ohne Risiko für die Betroffenen, warnen Datenschützer.

Artikel veröffentlicht am , Dietmar Neuerer/Handelsblatt
Funkzellenabfragen werden immer beliebter.
Funkzellenabfragen werden immer beliebter. (Bild: Jay Directo/AFP/Getty Images))

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat vor den Risiken der immer stärkeren Nutzung von digitalen Überwachungstechnologien zur Verbrechensbekämpfung gewarnt. Es sei zwar nachvollziehbar, dass Sicherheitsbehörden bei der Ermittlung mit den Mitteln der Zeit Schritt halten müssten. "Doch muss auch in der digitalen Welt die Spreu vom Weizen getrennt werden", sagte Voßhoff dem Handelsblatt.

Inhalt:
  1. Handy-Ortung: Datenschützer warnen vor Risiken übermäßiger Überwachung
  2. BKA fordert Vorratsdatenspeicherung

"Soweit also gegen organisierte Kriminelle diese schweren, aber rechtsstaatlich abgesicherten Geschütze aufgefahren werden, steht das Datenschutzrecht nicht im Wege." Sobald aber beispielsweise nach Funkzellenabfragen massenhaft Daten unbescholtener Bürger über das Strafverfahren hinaus in Polizeidateien gespeichert würden, sei "dies nicht zu rechtfertigen". "Gerade heimliche Ermittlungen haben ein hohes Risiko", fügte Voßhoff hinzu. "Denn wenn die Betroffenen nichts von ihrer Überwachung erfahren, können sie kein Gericht anrufen."

Mehr Funkzellenabfragen gestartet

Bei Funkzellenabfragen wird eine Liste aller Handys angefordert, die in der Nähe eines Tatorts angeschaltet waren. Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Bundespolizei setzte dieses Ermittlungsinstrument zuletzt verstärkt ein, wie aus einer kürzlich bekanntgewordenen Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken (PDF) hervorgeht.

Das BKA setzte demnach in der ersten Jahreshälfte 2018 zwanzig Funkzellenabfragen ein, vier Jahre zuvor waren es drei. Die Bundespolizei machte 64 Mal von dem Fahndungsinstrument Gebrauch und damit auch häufiger als vor vier Jahren, als diese Zahl unter 50 lag.

Deutlich mehr "stille SMS"

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Kisters AG, Karlsruhe

Die deutschen Sicherheitsbehörden nehmen auch auf andere Weise immer öfter Handys von Verdächtigen ins Visier. So verschickte der Verfassungsschutz im ersten Halbjahr 2018 mehr als 103.000 "stille SMS" zur Ortung von Handys - fast doppelt so viele wie vor vier Jahren, wie die Antwort der Bundesregierung auf die Linken-Anfrage zeigt.

Im Jahr 2013, als noch Union und FDP die Bundesregierung stellten, waren knapp 29.000 solcher auf dem Telefon nicht direkt sichtbarer Nachrichten versendet worden, meist zur Erstellung eines Bewegungsprofils.

BKA fordert Vorratsdatenspeicherung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 2,99€
  3. 2,99€

jsm 14. Aug 2018

Tja, die haben wir. Nennt sich Grundgesetz. Nur leider wird es immer wieder gebrochen...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /