BKA fordert Vorratsdatenspeicherung

Auch das BKA und die Bundespolizei nutzten demnach das Mittel der "stillen SMS" zuletzt immer häufiger. Beim BKA nahm die digitale Überwachung von knapp 24.000 heimlich verschickten SMS im ersten Halbjahr 2017 auf fast 31.000 im ersten Halbjahr 2018 zu. Die Bundespolizei sendete in diesem Zeitraum fast 39.000 solcher SMS.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

BKA-Chef Holger Münch hatte die Maßnahmen kürzlich im Gespräch mit dem Handelsblatt verteidigt: "Es kann nicht sein, dass das Internet ein rechtsfreier Raum ist. Wir müssen Bürger und Unternehmen schützen." Münch setzte sich gleichzeitig für eine Speicherung von Verbindungsdaten ein: "Wir brauchen die Vorratsdatenspeicherung", sagte er. "So haben wir im vergangenen Jahr rund 8.400 Verdachtsfälle von Kinderpornografie einstellen müssen, weil die nicht mehr gespeicherte IP-Adresse der einzige Ermittlungsansatz war."

Warnung vor gläserner Gesellschaft

Die Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Marit Hansen, fürchtet, dass die Sicherheitsbehörden künftig noch stärker von digitalen Überwachungstechniken Gebrauch machen werden, etwa um auf Standorte vernetzter Autos zuzugreifen.

"Wenn außerdem das Auto Daten über seine Passagiere und die Umgebung sammelt, das Smart Home über seine Bewohner und das medizinische Implantat über die Körperfunktionen des Patienten, braucht man nicht viel Fantasie für die Prognose, dass neue Überwachungsinstrumente auch an diesen Stellen ansetzen werden", sagte Hansen dem Handelsblatt.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Datenschützerin riet, eine Art "Überwachungsgesamtrechnung" aufzumachen und "deutliche Grenzen" festzulegen. "Dies ist entscheidend dafür, dass wir nicht zur gläsernen Gesellschaft im Überwachungsstaat werden."

Aus Sicht des Hamburger Datenschützers Johannes Caspar folgt die zunehmende Nutzung digitaler Überwachungstechniken einem langfristigen Trend, dessen Ende nicht absehbar sei. "Unter dem Aspekt des Schutzes von digitalen Grundrechten und Bürgerrechten ist diese Entwicklung bedrohlich."

Weitere Klage gegen Staatstrojaner

Ein weiteres Mittel zur Telekommunikationsüberwachung, der sogenannte Staatstrojaner, wird das Bundesverfassungsgericht beschäftigen. Nachdem Datenschützer jüngst in Karlsruhe Klage gegen ein 2017 verabschiedetes Gesetz einreichten, das die Einsatzmöglichkeiten von Staatstrojanern zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung und Online-Durchsuchung stark erweitert, will nun auch die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) gemeinsam mit Partnern aus Zivilgesellschaft und Politik eine Verfassungsbeschwerde erheben.

Unter den Beschwerdeführern sind der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt, der in Deutschland im Exil lebende türkische Journalist Can Dündar, der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz sowie ein Vertreter des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Neben den schweren Folgen für die IT-Sicherheit rügen die GFF und ihre Partner, wie es in einer Mitteilung heißt, "dass die Rechtsgrundlagen in der Strafprozessordnung den verfassungsrechtlichen Anforderungen nicht genügen". Davon seien nicht nur Rechtsanwälte und ihre Mitarbeiter betroffen.

Der DAV unterstreicht, dass die Einführung der Quellen-Telekommunikationsüberwachung und der Online-Durchsuchung in der in Kraft getretenen Form vielmehr für alle betroffenen Bürger eine "besonders schwere Beeinträchtigung ihrer Grundrechte auf den Schutz des Kernbereichs privater Lebensgestaltung sowie die Unverletzlichkeit der Wohnung" darstelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Handy-Ortung: Datenschützer warnen vor Risiken übermäßiger Überwachung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /