BKA fordert Vorratsdatenspeicherung

Auch das BKA und die Bundespolizei nutzten demnach das Mittel der "stillen SMS" zuletzt immer häufiger. Beim BKA nahm die digitale Überwachung von knapp 24.000 heimlich verschickten SMS im ersten Halbjahr 2017 auf fast 31.000 im ersten Halbjahr 2018 zu. Die Bundespolizei sendete in diesem Zeitraum fast 39.000 solcher SMS.

Stellenmarkt
  1. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
  2. Embedded-Softwareentwickler*- in (w/m/d) Linux Kernel / Bootloader
    Guntermann & Drunck GmbH, Siegen
Detailsuche

BKA-Chef Holger Münch hatte die Maßnahmen kürzlich im Gespräch mit dem Handelsblatt verteidigt: "Es kann nicht sein, dass das Internet ein rechtsfreier Raum ist. Wir müssen Bürger und Unternehmen schützen." Münch setzte sich gleichzeitig für eine Speicherung von Verbindungsdaten ein: "Wir brauchen die Vorratsdatenspeicherung", sagte er. "So haben wir im vergangenen Jahr rund 8.400 Verdachtsfälle von Kinderpornografie einstellen müssen, weil die nicht mehr gespeicherte IP-Adresse der einzige Ermittlungsansatz war."

Warnung vor gläserner Gesellschaft

Die Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Marit Hansen, fürchtet, dass die Sicherheitsbehörden künftig noch stärker von digitalen Überwachungstechniken Gebrauch machen werden, etwa um auf Standorte vernetzter Autos zuzugreifen.

"Wenn außerdem das Auto Daten über seine Passagiere und die Umgebung sammelt, das Smart Home über seine Bewohner und das medizinische Implantat über die Körperfunktionen des Patienten, braucht man nicht viel Fantasie für die Prognose, dass neue Überwachungsinstrumente auch an diesen Stellen ansetzen werden", sagte Hansen dem Handelsblatt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Die Datenschützerin riet, eine Art "Überwachungsgesamtrechnung" aufzumachen und "deutliche Grenzen" festzulegen. "Dies ist entscheidend dafür, dass wir nicht zur gläsernen Gesellschaft im Überwachungsstaat werden."

Aus Sicht des Hamburger Datenschützers Johannes Caspar folgt die zunehmende Nutzung digitaler Überwachungstechniken einem langfristigen Trend, dessen Ende nicht absehbar sei. "Unter dem Aspekt des Schutzes von digitalen Grundrechten und Bürgerrechten ist diese Entwicklung bedrohlich."

Weitere Klage gegen Staatstrojaner

Ein weiteres Mittel zur Telekommunikationsüberwachung, der sogenannte Staatstrojaner, wird das Bundesverfassungsgericht beschäftigen. Nachdem Datenschützer jüngst in Karlsruhe Klage gegen ein 2017 verabschiedetes Gesetz einreichten, das die Einsatzmöglichkeiten von Staatstrojanern zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung und Online-Durchsuchung stark erweitert, will nun auch die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) gemeinsam mit Partnern aus Zivilgesellschaft und Politik eine Verfassungsbeschwerde erheben.

Unter den Beschwerdeführern sind der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt, der in Deutschland im Exil lebende türkische Journalist Can Dündar, der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz sowie ein Vertreter des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Neben den schweren Folgen für die IT-Sicherheit rügen die GFF und ihre Partner, wie es in einer Mitteilung heißt, "dass die Rechtsgrundlagen in der Strafprozessordnung den verfassungsrechtlichen Anforderungen nicht genügen". Davon seien nicht nur Rechtsanwälte und ihre Mitarbeiter betroffen.

Der DAV unterstreicht, dass die Einführung der Quellen-Telekommunikationsüberwachung und der Online-Durchsuchung in der in Kraft getretenen Form vielmehr für alle betroffenen Bürger eine "besonders schwere Beeinträchtigung ihrer Grundrechte auf den Schutz des Kernbereichs privater Lebensgestaltung sowie die Unverletzlichkeit der Wohnung" darstelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Handy-Ortung: Datenschützer warnen vor Risiken übermäßiger Überwachung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /