Abo
  • Services:

Handy: Nokia 3310 kommt als UMTS-Version für 70 Euro

Mit dem Nokia 3310 landete HMD Global auf dem MWC 2017 einen Überraschungserfolg. Mit der kommenden UMTS-Version verpasst der finnische Hersteller dem Gerät eine bessere Netzabdeckung und eine schnellere Verbindung ins mobile Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nokia 3310 3G
Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)

HMD Global hat eine UMTS-Version seines Handys Nokia 3310 vorgestellt. Das Nokia 3310 3G hat damit eine bessere Netzabdeckung und bietet Nutzern schnelleres Internet. Die restliche Hardware des Gerätes hat der finnische Hersteller nahezu unverändert beibehalten.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

So kommt das neue UMTS-Modell wieder mit einem 2,4 Zoll großen Display und einem klassischen Ziffernblock als Tastatur. Bei diesem sollen die Buttons weiter auseinander stehen als beim ersten 3310, was einfacheres Tippen ermöglichen soll.

  • Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)
  • Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)
Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)

Mit der 2-Megapixel-Kamera lassen sich Schnappschüsse machen, der eingebaute Speicher des Handys ist allerdings nur 64 MByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

UMTS für bessere Netzabdeckung und Geschwindigkeit

Dank der neuen UMTS-Verbindung lässt sich mobiles Internet auf dem 3310 besser nutzen als auf dem Vorgänger. So dürften sich beispielsweise Facebook und andere Internetanwendungen mit weniger Wartezeit verwenden lassen.

Neu ist zusätzlich die Möglichkeit, den Startbildschirm zu konfigurieren. Nutzer können beim neuen Gerät die Reihenfolge der Icons ändern. Auch die Akzentfarbe lässt sich selbst einstellen. Die Standby-Zeit des 3310 3G soll 27 Tage betragen, die Gesprächszeit 6,5 Stunden.

Vier Farben, Preis liegt bei 70 Euro

Das neue 3310 3G kommt in vier Farben: Gelb, Rot, Schwarz und Hellblau. Es soll ab Mitte Oktober 2017 erhältlich sein und 70 Euro kosten.

Das erste Nokia 3310 hatte HMD Global auf dem MWC 2017 der Öffentlichkeit präsentiert. Das Handy hatte stellenweise mehr Interesse erweckt als die ebenfalls vorgestellten Smartphones Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 199€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 99,90€

tg-- 28. Sep 2017

Es gibt keine Whitelists für Handymodelle bei den Mobilfunkbetreibern. Nicht zuletzt...

jak 28. Sep 2017

Ich denke Series 30+ wurde einfach rebranded. Klingt halt einfacher so.

My1 28. Sep 2017

da kann man das mit dem 3310 auch gleich lassen. das 3310 hat nicht umsonst seinen ruf...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /