Abo
  • Services:

Handy: Nokia 3310 kommt als UMTS-Version für 70 Euro

Mit dem Nokia 3310 landete HMD Global auf dem MWC 2017 einen Überraschungserfolg. Mit der kommenden UMTS-Version verpasst der finnische Hersteller dem Gerät eine bessere Netzabdeckung und eine schnellere Verbindung ins mobile Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nokia 3310 3G
Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)

HMD Global hat eine UMTS-Version seines Handys Nokia 3310 vorgestellt. Das Nokia 3310 3G hat damit eine bessere Netzabdeckung und bietet Nutzern schnelleres Internet. Die restliche Hardware des Gerätes hat der finnische Hersteller nahezu unverändert beibehalten.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

So kommt das neue UMTS-Modell wieder mit einem 2,4 Zoll großen Display und einem klassischen Ziffernblock als Tastatur. Bei diesem sollen die Buttons weiter auseinander stehen als beim ersten 3310, was einfacheres Tippen ermöglichen soll.

  • Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)
  • Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)
Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)

Mit der 2-Megapixel-Kamera lassen sich Schnappschüsse machen, der eingebaute Speicher des Handys ist allerdings nur 64 MByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

UMTS für bessere Netzabdeckung und Geschwindigkeit

Dank der neuen UMTS-Verbindung lässt sich mobiles Internet auf dem 3310 besser nutzen als auf dem Vorgänger. So dürften sich beispielsweise Facebook und andere Internetanwendungen mit weniger Wartezeit verwenden lassen.

Neu ist zusätzlich die Möglichkeit, den Startbildschirm zu konfigurieren. Nutzer können beim neuen Gerät die Reihenfolge der Icons ändern. Auch die Akzentfarbe lässt sich selbst einstellen. Die Standby-Zeit des 3310 3G soll 27 Tage betragen, die Gesprächszeit 6,5 Stunden.

Vier Farben, Preis liegt bei 70 Euro

Das neue 3310 3G kommt in vier Farben: Gelb, Rot, Schwarz und Hellblau. Es soll ab Mitte Oktober 2017 erhältlich sein und 70 Euro kosten.

Das erste Nokia 3310 hatte HMD Global auf dem MWC 2017 der Öffentlichkeit präsentiert. Das Handy hatte stellenweise mehr Interesse erweckt als die ebenfalls vorgestellten Smartphones Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

tg-- 28. Sep 2017

Es gibt keine Whitelists für Handymodelle bei den Mobilfunkbetreibern. Nicht zuletzt...

jak 28. Sep 2017

Ich denke Series 30+ wurde einfach rebranded. Klingt halt einfacher so.

My1 28. Sep 2017

da kann man das mit dem 3310 auch gleich lassen. das 3310 hat nicht umsonst seinen ruf...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /