Abo
  • Services:

Handy: Nokia 3310 kommt als UMTS-Version für 70 Euro

Mit dem Nokia 3310 landete HMD Global auf dem MWC 2017 einen Überraschungserfolg. Mit der kommenden UMTS-Version verpasst der finnische Hersteller dem Gerät eine bessere Netzabdeckung und eine schnellere Verbindung ins mobile Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Nokia 3310 3G
Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)

HMD Global hat eine UMTS-Version seines Handys Nokia 3310 vorgestellt. Das Nokia 3310 3G hat damit eine bessere Netzabdeckung und bietet Nutzern schnelleres Internet. Die restliche Hardware des Gerätes hat der finnische Hersteller nahezu unverändert beibehalten.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

So kommt das neue UMTS-Modell wieder mit einem 2,4 Zoll großen Display und einem klassischen Ziffernblock als Tastatur. Bei diesem sollen die Buttons weiter auseinander stehen als beim ersten 3310, was einfacheres Tippen ermöglichen soll.

  • Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)
  • Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)
Das neue Nokia 3310 3G (Bild: HMD Global)

Mit der 2-Megapixel-Kamera lassen sich Schnappschüsse machen, der eingebaute Speicher des Handys ist allerdings nur 64 MByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

UMTS für bessere Netzabdeckung und Geschwindigkeit

Dank der neuen UMTS-Verbindung lässt sich mobiles Internet auf dem 3310 besser nutzen als auf dem Vorgänger. So dürften sich beispielsweise Facebook und andere Internetanwendungen mit weniger Wartezeit verwenden lassen.

Neu ist zusätzlich die Möglichkeit, den Startbildschirm zu konfigurieren. Nutzer können beim neuen Gerät die Reihenfolge der Icons ändern. Auch die Akzentfarbe lässt sich selbst einstellen. Die Standby-Zeit des 3310 3G soll 27 Tage betragen, die Gesprächszeit 6,5 Stunden.

Vier Farben, Preis liegt bei 70 Euro

Das neue 3310 3G kommt in vier Farben: Gelb, Rot, Schwarz und Hellblau. Es soll ab Mitte Oktober 2017 erhältlich sein und 70 Euro kosten.

Das erste Nokia 3310 hatte HMD Global auf dem MWC 2017 der Öffentlichkeit präsentiert. Das Handy hatte stellenweise mehr Interesse erweckt als die ebenfalls vorgestellten Smartphones Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

tg-- 28. Sep 2017

Es gibt keine Whitelists für Handymodelle bei den Mobilfunkbetreibern. Nicht zuletzt...

jak 28. Sep 2017

Ich denke Series 30+ wurde einfach rebranded. Klingt halt einfacher so.

My1 28. Sep 2017

da kann man das mit dem 3310 auch gleich lassen. das 3310 hat nicht umsonst seinen ruf...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /