Abo
  • IT-Karriere:

Handy-Neuauflage: Nokia 3310 kann für 60 Euro vorbestellt werden

Mit der Neuauflage des Handy-Klassikers Nokia 3310 hat HMD Global für überraschenden Wirbel auf dem MWC 2017 gesorgt. Das Featurephone kann mittlerweile bei ersten Händlern in Deutschland vorbestellt werden, am 26. Mai 2017 soll es in den Handel kommen - für 10 Euro mehr als ursprünglich angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nokia 3310 ist jetzt in Deutschland vorbestellbar.
Das Nokia 3310 ist jetzt in Deutschland vorbestellbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Hersteller des wieder aufgelegten Nokia 3310, HMD Global, hat in einer Pressemitteilung bekanntgegeben, dass das Featurephone in Deutschland vorbestellt werden kann. In den Handel kommen soll das einfache Handy am 26. Mai 2017.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin

Die Neuauflage von Nokias Handy-Klassiker hat auf dem Mobile World Congress 2017 für Aufsehen gesorgt und anderen Smartphones stellenweise die Show gestohlen. Dabei kann das neue Nokia 3310 nicht viel: Das Telefon dient hauptsächlich zum Telefonieren und Nachrichtenschreiben, als Betriebssystem kommt Series 30+ zum Einsatz.

Kleiner Bildschirm und Nummernblock

Das Handy hat einen 2,4 Zoll großen Bildschirm, die Benutzeroberfläche erinnert mit ihrer Beschriftung am unteren Rand und den App-Icons an frühere Nokia-GUIs. Als Tastatur kommt ein klassischer Nummernblock zum Einsatz.

Das Nokia 3310 unterstützt nur das GSM-Netzwerk, UMTS oder gar LTE oder WLAN beherrscht das Gerät nicht. Das Handy hat ein UKW-Radio und einen MP3-Player, auf der Rückseite ist eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. Die Akkulaufzeit soll wie bei Featurephones üblich sehr lang sein: Der Hersteller gibt eine Sprechzeit von 22 Stunden sowie eine Standby-Zeit von einem Monat an.

60 statt 50 Euro

Bei der Vorstellung des Handys hatte HMD Global als Preis 50 Euro angegeben - dieser ist jetzt auf 60 Euro gestiegen. Ab dem 26. Mai 2017 soll das Handy bei ausgewählten Fachhändlern erhältlich sein. Vorbestellt werden kann das Gerät in den Farben Blau, Grau, Rot und Gelb aktuell bei Allestechnik.de zuzüglich 4 Euro Versandgebühren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 239,00€

KPs 16. Mai 2017

würde ich etwas mehr drauf legen und gleich ne LTE Flat mitbestellen... z.B. wie hier...

Dwalinn 12. Mai 2017

Gibt es meiner Meinung nach nicht. Das einzige was ich gefunden haben wäre ein...

Anonymer Nutzer 11. Mai 2017

Anders als bei z.B. Telefunken stimmt das hier bei Nokia / HMD Global nicht. HMD wurde...

prody0815 11. Mai 2017

Kickstarter? Nein Danke, vor allen.. man beachte dies: Jelly Voraussichtliche Lieferung...

amagol 11. Mai 2017

Schoen, aber wenn man keinen 2G-Empfang hat hilft einem auch eine 2. SIM nichts...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      •  /