Abo
  • IT-Karriere:

Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps unter KaiOS auf einem Nokia 8110 4G
Google Maps unter KaiOS auf einem Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das drittgrößte mobile Betriebssystem nach Android und iOS ist KaiOS, das für Featurephones, also Handys, gedacht ist. Wie Techcrunch berichtet konnte sich das Unternehmen hinter dem Betriebssystem, ebenfalls KaiOS genannt, 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Die Finanzierungsrunde soll dabei bereits zum Mobile World Congress (MWC) 2019 erfolgt sein. Dass der Deal erst jetzt bekanntgegeben wurde, soll an notwendigen Absprachen mit verschiedenen Stakeholdern gelegen haben.

KaiOS läuft auf Handys zahlreicher Hersteller, unter anderem Nokia und Doro; Techcrunch zufolge sollen mittlerweile 100 Millionen KaiOS-Handys weltweit auf dem Markt sein. Das Betriebssystem erlaubt es Nutzern, über klassische Handy-Anwendungen hinausgehende Funktionen zu verwenden. Nach einer Investition von Google im Jahr 2018 in Höhe von 22 Millionen US-Dollar sind mittlerweile beispielsweise Google Maps und der Google Assistant auf KaiOS-Handys vorinstalliert.

Auch Facebook und andere Apps lassen sich auf den Geräten nutzen. Entsprechend stellen sie eine Schnittstelle zwischen einem Handy und einem einfachem Smartphone dar. Android ersetzen kann KaiOS allerdings nicht, wie wir in einem Test zweier KaiOS-Handys festgestellt haben.

Zwar ist es durchaus möglich, zwischendrin mal eine Smartphone-Funktion zu verwenden - Spaß macht das aber nicht immer. Zudem ist die App-Auswahl wesentlich beschränkter als bei Android. Als Ersatz für ein Smartphone sind KaiOS-Handys aber auch nicht gedacht: Viele der Hersteller von KaiOS-Geräten konzentrieren sich auf aufstrebende Märkte, in denen die Nachfrage nach einem günstigen, internetfähigen Handy hoch ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€

DooMRunneR 23. Mai 2019

Akkulaufzeit.... es gibt wirklich mehr gegenden als man denkt in denen es Internet aber...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /