• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps unter KaiOS auf einem Nokia 8110 4G
Google Maps unter KaiOS auf einem Nokia 8110 4G (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das drittgrößte mobile Betriebssystem nach Android und iOS ist KaiOS, das für Featurephones, also Handys, gedacht ist. Wie Techcrunch berichtet konnte sich das Unternehmen hinter dem Betriebssystem, ebenfalls KaiOS genannt, 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Finanzierungsrunde soll dabei bereits zum Mobile World Congress (MWC) 2019 erfolgt sein. Dass der Deal erst jetzt bekanntgegeben wurde, soll an notwendigen Absprachen mit verschiedenen Stakeholdern gelegen haben.

KaiOS läuft auf Handys zahlreicher Hersteller, unter anderem Nokia und Doro; Techcrunch zufolge sollen mittlerweile 100 Millionen KaiOS-Handys weltweit auf dem Markt sein. Das Betriebssystem erlaubt es Nutzern, über klassische Handy-Anwendungen hinausgehende Funktionen zu verwenden. Nach einer Investition von Google im Jahr 2018 in Höhe von 22 Millionen US-Dollar sind mittlerweile beispielsweise Google Maps und der Google Assistant auf KaiOS-Handys vorinstalliert.

Auch Facebook und andere Apps lassen sich auf den Geräten nutzen. Entsprechend stellen sie eine Schnittstelle zwischen einem Handy und einem einfachem Smartphone dar. Android ersetzen kann KaiOS allerdings nicht, wie wir in einem Test zweier KaiOS-Handys festgestellt haben.

Zwar ist es durchaus möglich, zwischendrin mal eine Smartphone-Funktion zu verwenden - Spaß macht das aber nicht immer. Zudem ist die App-Auswahl wesentlich beschränkter als bei Android. Als Ersatz für ein Smartphone sind KaiOS-Handys aber auch nicht gedacht: Viele der Hersteller von KaiOS-Geräten konzentrieren sich auf aufstrebende Märkte, in denen die Nachfrage nach einem günstigen, internetfähigen Handy hoch ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis)
  3. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)

DooMRunneR 23. Mai 2019

Akkulaufzeit.... es gibt wirklich mehr gegenden als man denkt in denen es Internet aber...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /