• IT-Karriere:
  • Services:

Handy am Steuer: Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Apple handelt nicht grob fahrlässig, weil das iPhone Autofahrer während der Fahrt ablenken kann. Das ist die Begründung für eine Klageabweisung eines US-Gerichts. Die Kläger hatten beantragt, Apple eine Mitschuld bei einem tödlichen Verkehrsunfall zu geben.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Gericht: Apple handelt nicht grob fahrlässig, wenn sich Autofahrer während der Fahrt durch das iPhone ablenken lassen.
US-Gericht: Apple handelt nicht grob fahrlässig, wenn sich Autofahrer während der Fahrt durch das iPhone ablenken lassen. (Bild: Pexels)

Viele Autofahrer verwenden das Smartphone auch während der Fahrt, was durch die Ablenkung zu Unfällen führt. Ein kalifornisches Gericht verneinte nun eine Mitschuld von Apple bei einem Fall, bei dem ein Mensch ums Leben kam. Die Angehörigen sahen bei Apple eine grobe Fahrlässigkeit, weil das Unternehmen keine Maßnahmen ergriffen habe, um den Fahrer vor Ablenkung durch sein iPhone zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe

Die Kausalkette der Klägerseite sei zu brüchig, so die Begründung der Richterin am Superior Court of California, County of Santa Clara. Ars Technica hatte die vorläufige Urteilsbegründung (PDF) veröffentlicht.

Die Gegenseite argumentierte, dass Apple eine Technik entwickelt habe, um bestimmte Funktionen des Smartphones automatisch zu deaktivieren. Apple halte sogar seit 2014 ein Patent auf eine solche Technik. Das Unternehmen weigere sich aber aus Sorge, Marktanteile zu verlieren, diese Technik einzusetzen.

Seitdem iOS 11 im Juni 2017 angekündigt wurde, ist die Aussage, dass Apple sich nicht um die Fahrsicherheit kümmere, künftig kaum noch aufrechtzuerhalten. In iOS 11 wird eine Nicht-stören-Funktion eingebaut, die verhindert, dass der Fahrer eingehende Nachrichten, Anrufe oder Hinweise von Apps erhält. Die sogenannte Do-not-distract-Funktion kann freiwillig aktiviert werden: Sie erkennt automatisch, ob das iPhone im Auto unterwegs ist und schaltet alle Benachrichtigungen auf stumm. Auch das Display bleibt dunkel, wenn eine Nachricht eingeht.

Apple könne keinerlei Fahrlässigkeit unterstellt werden, so die Richterin weiter. Dem Unternehmen seien keine Fürsorgepflichten gegenüber dem Kläger aufzuerlegen.

Apple ist schon öfter verklagt worden, weil Autofahrer abgelenkt wurden und dann verunglückt sind. Ein US-Amtsgericht in Texas hatte bereits eine Klage gegen Apple fallengelassen. Die Angehörigen eines fünfjährigen Kindes hatten versucht, Apple zu verklagen (PDF), weil ihre fünfjährige Tochter im Dezember 2014 bei einem Autounfall ihr Leben verlor. Ein Autofahrer, der mit dem Auto der Eltern kollidierte, hatte während der Fahrt Facetime verwendet.

Eine Untersuchung des Automobilclubs von Deutschland (AvD) hat ergeben, dass 53 Prozent der Befragten während der Fahrt schon Nachrichten eingetippt und sogar 72 Prozent Nachrichten gelesen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Solarix 30. Aug 2017

Diese Diskussionen wie diese Funktionen nun genau funktionieren sind doch eh meh. Viel...

frostbitten king 30. Aug 2017

Eher verklagen wenn man von McDonald's dick wird, is naheliegender.


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /