Abo
  • Services:
Anzeige
US-Gericht: Apple handelt nicht grob fahrlässig, wenn sich Autofahrer während der Fahrt durch das iPhone ablenken lassen.
US-Gericht: Apple handelt nicht grob fahrlässig, wenn sich Autofahrer während der Fahrt durch das iPhone ablenken lassen. (Bild: Pexels)

Handy am Steuer: Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

US-Gericht: Apple handelt nicht grob fahrlässig, wenn sich Autofahrer während der Fahrt durch das iPhone ablenken lassen.
US-Gericht: Apple handelt nicht grob fahrlässig, wenn sich Autofahrer während der Fahrt durch das iPhone ablenken lassen. (Bild: Pexels)

Apple handelt nicht grob fahrlässig, weil das iPhone Autofahrer während der Fahrt ablenken kann. Das ist die Begründung für eine Klageabweisung eines US-Gerichts. Die Kläger hatten beantragt, Apple eine Mitschuld bei einem tödlichen Verkehrsunfall zu geben.

Viele Autofahrer verwenden das Smartphone auch während der Fahrt, was durch die Ablenkung zu Unfällen führt. Ein kalifornisches Gericht verneinte nun eine Mitschuld von Apple bei einem Fall, bei dem ein Mensch ums Leben kam. Die Angehörigen sahen bei Apple eine grobe Fahrlässigkeit, weil das Unternehmen keine Maßnahmen ergriffen habe, um den Fahrer vor Ablenkung durch sein iPhone zu schützen.

Anzeige

Die Kausalkette der Klägerseite sei zu brüchig, so die Begründung der Richterin am Superior Court of California, County of Santa Clara. Ars Technica hatte die vorläufige Urteilsbegründung (PDF) veröffentlicht.

Die Gegenseite argumentierte, dass Apple eine Technik entwickelt habe, um bestimmte Funktionen des Smartphones automatisch zu deaktivieren. Apple halte sogar seit 2014 ein Patent auf eine solche Technik. Das Unternehmen weigere sich aber aus Sorge, Marktanteile zu verlieren, diese Technik einzusetzen.

Seitdem iOS 11 im Juni 2017 angekündigt wurde, ist die Aussage, dass Apple sich nicht um die Fahrsicherheit kümmere, künftig kaum noch aufrechtzuerhalten. In iOS 11 wird eine Nicht-stören-Funktion eingebaut, die verhindert, dass der Fahrer eingehende Nachrichten, Anrufe oder Hinweise von Apps erhält. Die sogenannte Do-not-distract-Funktion kann freiwillig aktiviert werden: Sie erkennt automatisch, ob das iPhone im Auto unterwegs ist und schaltet alle Benachrichtigungen auf stumm. Auch das Display bleibt dunkel, wenn eine Nachricht eingeht.

Apple könne keinerlei Fahrlässigkeit unterstellt werden, so die Richterin weiter. Dem Unternehmen seien keine Fürsorgepflichten gegenüber dem Kläger aufzuerlegen.

Apple ist schon öfter verklagt worden, weil Autofahrer abgelenkt wurden und dann verunglückt sind. Ein US-Amtsgericht in Texas hatte bereits eine Klage gegen Apple fallengelassen. Die Angehörigen eines fünfjährigen Kindes hatten versucht, Apple zu verklagen (PDF), weil ihre fünfjährige Tochter im Dezember 2014 bei einem Autounfall ihr Leben verlor. Ein Autofahrer, der mit dem Auto der Eltern kollidierte, hatte während der Fahrt Facetime verwendet.

Eine Untersuchung des Automobilclubs von Deutschland (AvD) hat ergeben, dass 53 Prozent der Befragten während der Fahrt schon Nachrichten eingetippt und sogar 72 Prozent Nachrichten gelesen haben.


eye home zur Startseite
Solarix 30. Aug 2017

Diese Diskussionen wie diese Funktionen nun genau funktionieren sind doch eh meh. Viel...

frostbitten king 30. Aug 2017

Eher verklagen wenn man von McDonald's dick wird, is naheliegender.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  4. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  2. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  3. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  4. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  5. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  6. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  7. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  8. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  9. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  10. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 16:59

  2. Obszön

    L_Starkiller | 16:53

  3. Re: 11 Jahre Support ...

    budweiser | 16:38

  4. Nur noch mieten?

    xomox | 16:36

  5. Kulturelle Unterschiede

    pica | 16:25


  1. 16:41

  2. 15:30

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:18

  6. 14:08

  7. 12:11

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel