Abo
  • Services:
Anzeige
US-Gericht: Apple handelt nicht grob fahrlässig, wenn sich Autofahrer während der Fahrt durch das iPhone ablenken lassen.
US-Gericht: Apple handelt nicht grob fahrlässig, wenn sich Autofahrer während der Fahrt durch das iPhone ablenken lassen. (Bild: Pexels)

Handy am Steuer: Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

US-Gericht: Apple handelt nicht grob fahrlässig, wenn sich Autofahrer während der Fahrt durch das iPhone ablenken lassen.
US-Gericht: Apple handelt nicht grob fahrlässig, wenn sich Autofahrer während der Fahrt durch das iPhone ablenken lassen. (Bild: Pexels)

Apple handelt nicht grob fahrlässig, weil das iPhone Autofahrer während der Fahrt ablenken kann. Das ist die Begründung für eine Klageabweisung eines US-Gerichts. Die Kläger hatten beantragt, Apple eine Mitschuld bei einem tödlichen Verkehrsunfall zu geben.

Viele Autofahrer verwenden das Smartphone auch während der Fahrt, was durch die Ablenkung zu Unfällen führt. Ein kalifornisches Gericht verneinte nun eine Mitschuld von Apple bei einem Fall, bei dem ein Mensch ums Leben kam. Die Angehörigen sahen bei Apple eine grobe Fahrlässigkeit, weil das Unternehmen keine Maßnahmen ergriffen habe, um den Fahrer vor Ablenkung durch sein iPhone zu schützen.

Anzeige

Die Kausalkette der Klägerseite sei zu brüchig, so die Begründung der Richterin am Superior Court of California, County of Santa Clara. Ars Technica hatte die vorläufige Urteilsbegründung (PDF) veröffentlicht.

Die Gegenseite argumentierte, dass Apple eine Technik entwickelt habe, um bestimmte Funktionen des Smartphones automatisch zu deaktivieren. Apple halte sogar seit 2014 ein Patent auf eine solche Technik. Das Unternehmen weigere sich aber aus Sorge, Marktanteile zu verlieren, diese Technik einzusetzen.

Seitdem iOS 11 im Juni 2017 angekündigt wurde, ist die Aussage, dass Apple sich nicht um die Fahrsicherheit kümmere, künftig kaum noch aufrechtzuerhalten. In iOS 11 wird eine Nicht-stören-Funktion eingebaut, die verhindert, dass der Fahrer eingehende Nachrichten, Anrufe oder Hinweise von Apps erhält. Die sogenannte Do-not-distract-Funktion kann freiwillig aktiviert werden: Sie erkennt automatisch, ob das iPhone im Auto unterwegs ist und schaltet alle Benachrichtigungen auf stumm. Auch das Display bleibt dunkel, wenn eine Nachricht eingeht.

Apple könne keinerlei Fahrlässigkeit unterstellt werden, so die Richterin weiter. Dem Unternehmen seien keine Fürsorgepflichten gegenüber dem Kläger aufzuerlegen.

Apple ist schon öfter verklagt worden, weil Autofahrer abgelenkt wurden und dann verunglückt sind. Ein US-Amtsgericht in Texas hatte bereits eine Klage gegen Apple fallengelassen. Die Angehörigen eines fünfjährigen Kindes hatten versucht, Apple zu verklagen (PDF), weil ihre fünfjährige Tochter im Dezember 2014 bei einem Autounfall ihr Leben verlor. Ein Autofahrer, der mit dem Auto der Eltern kollidierte, hatte während der Fahrt Facetime verwendet.

Eine Untersuchung des Automobilclubs von Deutschland (AvD) hat ergeben, dass 53 Prozent der Befragten während der Fahrt schon Nachrichten eingetippt und sogar 72 Prozent Nachrichten gelesen haben.


eye home zur Startseite
Solarix 30. Aug 2017

Diese Diskussionen wie diese Funktionen nun genau funktionieren sind doch eh meh. Viel...

Themenstart

frostbitten king 30. Aug 2017

Eher verklagen wenn man von McDonald's dick wird, is naheliegender.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. Tomra Sorting GmbH, Mülheim-Kärlich
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 16,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Die Preise sind doch nicht mehr normal...

    Zuryan | 05:20

  2. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Walter Plinge | 05:05

  3. Re: ALAC im Store?!?

    Infamouson | 04:36

  4. Re: Beweise?

    teenriot* | 03:54

  5. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Onkel Ho | 03:36


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel