• IT-Karriere:
  • Services:

Handschriftenerkennung: Schattendatei in Windows speichert Texte und Passwörter

Mit aktivierter Handschriftenerkennung liest Windows Texte aus Dateien auf der Festplatte aus und speichert sie unter WaitList.dat ab. Auch gelöschte Dateien sind so wieder herstellbar.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Mit Touchdisplay und Handschriftenerkennung füllt Windows fleißig die WaitList.dat.
Mit Touchdisplay und Handschriftenerkennung füllt Windows fleißig die WaitList.dat. (Bild: STAN HONDA/AFP/Getty Images)

Die Handschriftenerkennung unter Windows verwandelt per Touchoberfläche oder Eingabestift geschriebene Wörter in formatierten Text. Sobald die Handschriftenerkennung das erste Mal verwendet wird, beginnt das Betriebssystem alle Texte die in Windows integrierte Suchfunktion indexiert in der Datei WaitList.dat abzulegen. Die Idee dahinter ist, die Erkennung zu optimieren und Korrekturen vorzuschlagen. Betroffen sind bei Weitem nicht nur Dateien, die mit der Touchoberfläche bearbeitet wurden, sondern ein Großteil der persönlichen Dateien auf dem Computer. Breitere Aufmerksamkeit bekam die Datei erst, als der Forensiker Barnaby Skeggs ein interessantes Szenario twitterte: Schadsoftware könnte Passwörter aus der Datei extrahieren, die sonst nirgends auf der Festplatte zu finden wären.

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Entdeckt wurde die Datei WaitList.dat bereits 2016 durch Barnaby Skeggs. Dieser fand heraus, dass die Texte aus den unterschiedlichsten Dateien, Dateiformaten und Kontexten in die Datei gelangen. Darunter finden sich auch längst gelöschte Dateien, die in Textform in der WaitList.dat vorrätig gehalten werden. Für Forensiker ist die Datei eine Fundgrube.

Betroffen ist beispielsweise die Surface-Reihe von Microsoft, die üblicherweise sowohl einen Touchscreen als auch eine Stiftbedienung ermöglicht. Ähnliche Produkte anderer Hersteller sind ebenfalls betroffen. Voraussetzung ist mindestens Windows 8, mit welchem die Handschriftenerkennung eingeführt wurde.

Windows-Nutzer, die die Handschriftenerkennung von Microsoft verwenden und sich Sorgen um deren Inhalt machen, können die Datei löschen. Die Datei befindet sich unter folgendem Pfad: C:\Users\%User%\AppData\Local\Microsoft\InputPersonalization\TextHarvester\WaitList.dat Alternativ kann der Inhalt mit einem Tool von Barnaby Skeggs betrachtet werden. Der Forensiker hat das Programm auf Github als Python-Skript und .exe-Datei veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. gratis
  3. 18,69€
  4. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

ptepic 25. Sep 2018

...mit Punkten und Reihenfolge, was man nach der Installation alles ausschalten...

Akhelos 22. Sep 2018

Die Datei befindet sich auf der lokalen Platte. Also wenn die jemand auslesen kann, wird...

Akhelos 22. Sep 2018

Und wo soll jetzt genau das Problem sein? Die Passwörter werden in einer Datei auf der...

chefin 21. Sep 2018

Handschrifteerkennung unter Windows7 ist kein windowseigene Software sondern eine...

Proctrap 20. Sep 2018

tool scheint bei Familie auch seine Dienste zu tun


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /