Abo
  • IT-Karriere:

Hands on Yoga Tablet 10 HD+: Lenovos neues 1.200p-Tablet mit 18 Stunden Akkulaufzeit

Lenovo bringt ein verbessertes Yoga-Tablet mit 10,1-Zoll-Display auf den Markt: Der Bildschirm des Yoga Tablet 10 HD+ hat jetzt Full-HD-Auflösung, zudem ist die Kamera nun deutlich hochwertiger. Einige Fehler des Vorgängermodells wurden korrigiert, während die lange Akkulaufzeit bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Lenovo Yoga Tablet 10 HD+
Das neue Lenovo Yoga Tablet 10 HD+ (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Lenovo bringt eine zweite Version seines 10,1 Zoll großen Yoga Tablets mit aufklappbarem Standfuß. Der chinesische Hersteller hat sich offenbar die auch im Test von Golem.de genannten Kritikpunkte zu Herzen genommen und unter anderem das Display, die Kamera, den Prozessor und den Standfuß verbessert. Das Design unterscheidet sich kaum vom ersten Yoga Tablet: Charakteristisch ist immer noch der in einem seitlichen Zylinder angebrachte Akku und die sich dadurch ergebende Geräteform, die eine angenehme Gewichtsverteilung zur Folge hat.

Inhalt:
  1. Hands on Yoga Tablet 10 HD+: Lenovos neues 1.200p-Tablet mit 18 Stunden Akkulaufzeit
  2. Besserer Standfuß und neue Android-Version

Der Touchscreen des neuen Yoga Tablet 10 HD+ erreicht nun eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln - das Yoga Tablet 10 hat dagegen nur 1.280 x 800 Pixel. Nicht nur die Pixeldichte, auch die gesamte Qualität des Displays ist beim neuen Modell besser. Farben wirken kräftig, die Kontraste sind angenehm. Auch beim Yoga Tablet 10 HD+ kann der Nutzer wieder aus drei Displayeinstellungen wählen, die je nach Einsatzzweck unterschiedliche Kontrast- und Farbeinstellungen haben.

  • Den Ständer hat Lenovo verbreitert, wodurch das Tablet im Standmodus nicht mehr so leicht nach hinten kippt. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das neue Yoga Tablet 10 HD+ hat  ein Display mit Full-HD-Auflösung und einen Snapdragon-400-Prozessor mit vier Kernen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Akku ist auch hier in einem Zylinder untergebracht, der gleichzeitig als Haltegriff dient. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das neue Yoga-Tablet soll in Asien auch in Champagner-Gold erhältich sein. (Bild: Lenovo)
  • In Europa wird wohl nur die silberne Version auf den Markt kommen. (Bild: Lenovo)
  • Das neue Yoga-Tablet soll in Asien auch in Champagner-Gold erhältich sein. (Bild: Lenovo)
Das neue Yoga Tablet 10 HD+ hat ein Display mit Full-HD-Auflösung und einen Snapdragon-400-Prozessor mit vier Kernen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Anders als beim Yoga Tablet 10 sind die Farben sowohl in der Kippeinstellung als auch in der Standeinstellung neutral, bei Letzterer ist der Kontrast höher. Das soll beim Anschauen von Filmen für ein besseres Bild sorgen. Beim Yoga Tablet 10 ist die Standeinstellung viel zu übersättigt und hat zu viel Kontrast, zudem ist ein starker Farbstich vorhanden. Die Handeinstellung bietet dem Nutzer eine sehr warme Displaytönung, was beim Lesen vorteilhaft sein soll - für unseren Geschmack aber immer noch zu rot ist.

8-Megapixel-Kamera und Snapdragon-Prozessor

Die rückseitige 5-Megapixel-Kamera des Yoga Tablet 10 ist aufgrund der sehr schlechten Qualität nach unserer Einschätzung unbrauchbar. Beim Yoga Tablet 10 HD+ hat Lenovo offenbar ein deutlich besseres Modell eingebaut: Die Kamera auf der Rückseite hat 8 Megapixel und wirkt spürbar schärfer. Details sind gut erkennbar und nicht wie beim ersten Tablet vermatscht. Die Frontkamera hat nun 1,6 Megapixel statt 1,2 Megapixel beim Vorgänger.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. OEDIV KG, Oldenburg

Lenovo hat im Yoga Tablet 10 HD+ einen Snapdragon-400-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 1,6 GHz eingebaut. Das Vorgängermodell hat noch einen langsameren MTK-8125-Quad-Core-Prozessors mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher wurde auf 2 GByte verdoppelt, der Flash-Speicher soll wahlweise 16 oder 32 GByte groß sein. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist unter dem einklappbaren Standfuß eingebaut. Auch hier hat Lenovo eine neue Lösung gefunden: Der Nutzer muss sich beim neuen Modell nicht mehr die Fingernägel abbrechen, um die Micro-SD-Karte rein- und rauszubekommen.

Besserer Standfuß und neue Android-Version 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-64%) 35,99€

Horsty 26. Feb 2014

Starker Beitrag.

Horsty 26. Feb 2014

FullHD und 1920x1200 sind kein Widerspruch. die 1920x12000 sind die gleiche Auflösung...

San_Tropez 24. Feb 2014

Diese NSA-Verhaharmlosungs Threads nerven langsam echt! Egal wie unpassend es gerade ist...

expat 24. Feb 2014

Ich finde Laptops mit Touch klasse. Die Nutzung macht vor allem dann Spass wenns ums...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /