Abo
  • IT-Karriere:

Hands On Wacom Cintiq Companion: Groß, schwer und einen Blick auf das matte Display wert

Wacom ist jetzt auch ein Windows-Tablet-Anbieter. Auf der Ifa 2013 hat das neue Cintiq Companion trotz Vorserienstatus und ein paar konzeptbedingten Schwächen überzeugt. Außerdem haben wir mit Wacom über die Integration der neuen Stifttechnik gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacoms Stiftdisplay wird mobil.
Wacoms Stiftdisplay wird mobil. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wacom zeigt auf der Ifa 2013 sein neues Cintiq Companion. Es ist ein Windows-8-Stiftdisplay in Form eines Tablets. Die Bildschirmdiagonale beträgt 13 Zoll bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Beim ersten Ausprobieren wirkt das Gerät äußerst sperrig. Trotz eines Gewichts von 1,8 kg - viele Convertible Tablet-PCs liegen in diesem Gewichtsbereich - fühlt sich das Cintiq Companion schwer an. Wir haben während des Ausprobierens keine ideale Position gefunden, um das Tablet zu halten. Ein Convertible tragen wir beispielsweise auf dem Unterarm. Das bot sich beim Companion nicht so recht an.

Inhalt:
  1. Hands On Wacom Cintiq Companion: Groß, schwer und einen Blick auf das matte Display wert
  2. Präziser Digitizer auf Full-HD-Display
  3. Mattes Display trotz Touchscreen und mutiger Versuch

Das lag auch an der Konstruktion, die deutlich größer ist, als ein 13-Zoll-Display erwarten lässt. Das Display umgibt ein Rahmen, der auch für die Elektronik des Digitizers wichtig ist, damit Stiftwinkel erkannt werden. Um ihn herum befindet sich noch ein Rahmen. Laut Wacom ist dieser notwendig, damit der Nutzer beim Zeichnen auch mal seine Hand am Rand auflegen kann, ohne dass diese auf der Kante des Tablets liegt.

  • Wacoms Cintiq Companion hat ein mattes Display. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Anschlüsse des portablen Stiftdisplays (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Standfuß... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... lässt vier unterschiedliche Positionen zu. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift ist zu dick, um ihn ins Tablet zu integrieren. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dafür ist er ergonomischer als die dünnen Stifte von Convertible Tablet-PCs. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Sondertasten lassen sich programmieren. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Wacoms Cintiq Companion hat ein mattes Display. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Eigentlich hätten wir das Tablet am liebsten mit einer Hand links gegriffen und dann mit der rechten Hand gezeichnet. Allerdings liegt der Schwerpunkt dann sehr weit rechts, was sich äußerst unangenehm auf die Hand auswirkt. Dank einer rutschfesten Konstruktion ist das kurzzeitig trotzdem möglich. Besser funktionierte es, das Tablet mittig mit der flachen Hand auf der Rückseite zu halten. Auch hier hilft die rutschfeste Oberfläche. Der Nutzer kann das Gerät gut anwinkeln. Insgesamt geht allerdings auch diese Position irgendwann auf die Arme.

Stifteinschub fehlt

Wie bei den Intuos-Grafiktabletts hat auch das Cintiq Companion auf der linken Seite zahlreiche Sondertasten, die sich belegen lassen. Beim Arbeiten sind diese sehr praktisch, weil leicht zu treffen. Insgesamt empfiehlt es sich, mit dem Gerät auf einem Tisch zu arbeiten. Dank eines Standfußes kann das Tablet auch aufgerichtet werden. Als Notiztablet beim Laufen ist es zu schwer. Die Konstruktion des Tablets ist weitgehend gelungen. Das Gerät ist stabil - da wackelt nichts. Allerdings fehlt eine Stifthalterung oder ein Einschub. Laut Wacom ist in dem Gerät weder Platz für den mitgelieferten dicken Stift noch für eine schlanke Variante.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart

Die Vorserie hat ein Problem mit einem recht leichtgängigen An- und Ausschalter. Das ändert sich hoffentlich noch beim Seriengerät. Die Rotationssperre kann hingegen kaum versehentlich bedient werden. Der Schiebeschalter ist durch eine starke Feder geschützt.

Präziser Digitizer auf Full-HD-Display 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 299,00€

Secure 09. Sep 2013

Ich schreibe immer noch von links nach rechts und nicht von oben nach unten und brauche...

Anonymer Nutzer 08. Sep 2013

Gibts hier http://de.shop.wacom.eu/produkte/cintiq/cintiq-companion/cintiq-companion/567


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    •  /