Abo
  • Services:

Hands-on von Merrifield und Moorefield: Intels Smartphone-Atoms sind schneller als Apples iPhone 5S

Die neuen Atoms Z3580 und Z3480 bieten eine höhere Grafik- und Prozessorleistung als der Apple A7, auch der Snapdragon 801 wird geschlagen. Mit dem Turn Key Program unterstützt Intel außerdem bald Smartphone-Hersteller mit Marketing-Zuschüssen.

Artikel veröffentlicht am ,
3DMark Ice Storm Unlimited auf einem Intel-Referenz-Smartphone
3DMark Ice Storm Unlimited auf einem Intel-Referenz-Smartphone (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress 2014 hatte Intel die Merrifield- und Moorefield-Generation angekündigt und eine Leistung oberhalb des iPhone 5S versprochen. Wir konnten je ein Referenz-Smartphone mit Atom Z3580 und Z3480 ausprobieren: Beide Systems-on-a-Chip sind dank ihrer PowerVR-Grafikeinheit und der x86-Kerne nicht nur schneller als der Apple A7, das größere Modell rechnet sogar ein bisschen flotter als der Snapdragon 801.

  • Intels Referenzdesigns, das Oneplus One sowie das Nvidia Shield liefen mit Android 4.4.2 und das iPhone 5S mit iOS7.1.1; der 8974-AC ist der schnellste 801.
  • Intels Referenzdesigns, das Oneplus One sowie das Nvidia Shield liefen mit Android 4.4.2 und das iPhone 5S mit iOS7.1.1; der 8974-AC ist der schnellste 801.
  • Intels Referenzdesigns, das Oneplus One sowie das Nvidia Shield liefen mit Android 4.4.2 und das iPhone 5S mit iOS7.1.1; der 8974-AC ist der schnellste 801.
  • Das Turnkey-Programm soll Intels Marktanteil im Smartphone-Segment erhöhen.
Intels Referenzdesigns, das Oneplus One sowie das Nvidia Shield liefen mit Android 4.4.2 und das iPhone 5S mit iOS7.1.1; der 8974-AC ist der schnellste 801.
Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dieses SoC steckt in vielen Geräten - beispielsweise dem HTC One M8, dem Oneplus One sowie dem Samsung Galaxy S5 - und ist derzeit das Maß aller Dinge für Smartphones, wenn es rein um die Geschwindigkeit geht. Die Adreno-330-Grafikeinheit hat hieran großen Anteil, einzig die PowerVR G6430 wie sie im iPhone 5S steckt, ist ähnlich flott.

Aus diesem Grund verbaut Intel im Atom Z3580 die gleiche Grafikeinheit, taktet sie jedoch anders als Apple im A7 mit 533 statt 200 MHz. Im Atom Z3480 rechnet eine PowerVR G6400 mit gleichem Takt, aber ohne Framebuffer-Kompression. Beide GPUs sind zwar schneller als die Grafikeinheiten im A7 und im Snapdragon 801, werden aber offenbar durch ihr 64-Bit-Interface mit DDR3L-1066 ausgebremst.

Im direkten Vergleich wird jedoch deutlich, dass es nicht nur die von PowerVR eingekaufte GPU ist, die Intels Merrifield und Moorefield im 3DMark Ice Storm Unlimited vor die Konkurrenz schiebt: Die zwei beziehungsweise vier CPU-Kerne mit Silvermont- sowie verbesserter Airmont-Technik rechnen zumindest im Futuremark-Test sehr viel flotter als die beiden ARM-Cores im A7 und die vier Kraits im Snapdragon 801.

Wir haben für alle Benchmarks unsere Redaktionsgeräte verwendet, einzig die Intel-Modelle sind Referenzdesigns des Herstellers.

  • Intels Referenzdesigns, das Oneplus One sowie das Nvidia Shield liefen mit Android 4.4.2 und das iPhone 5S mit iOS7.1.1; der 8974-AC ist der schnellste 801.
  • Intels Referenzdesigns, das Oneplus One sowie das Nvidia Shield liefen mit Android 4.4.2 und das iPhone 5S mit iOS7.1.1; der 8974-AC ist der schnellste 801.
  • Intels Referenzdesigns, das Oneplus One sowie das Nvidia Shield liefen mit Android 4.4.2 und das iPhone 5S mit iOS7.1.1; der 8974-AC ist der schnellste 801.
  • Das Turnkey-Programm soll Intels Marktanteil im Smartphone-Segment erhöhen.
Das Turnkey-Programm soll Intels Marktanteil im Smartphone-Segment erhöhen.

Die hohe Geschwindigkeit alleine bringt Intel zudem nur wenig, daher unterstützt Intel künftig Smartphone-Hersteller mit dem Turn Key Program: Neben Software und Referenzdesigns, wie wir sie ausprobieren konnten, verteilt Intel Marketing-Zuschüsse.

Anders ausgedrückt versucht sich der Hersteller so indirekt Marktanteile zu kaufen. Bei zuletzt 929 Millionen US-Dollar operativem Verlust der MCG (Mobile and Communications Group) dürften auch die neuen Kosten, die sich direkt in Umsatz niederschlagen sollen, Intel kaum schmerzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 49,95€
  3. 49,95€

kitingChris 17. Jun 2014

lol sogar in solchen Beiträgen wird alles schlecht geredet. Weil die Titel nicht...

Trollversteher 06. Jun 2014

Und für mich ist iOS die 5000x mal bessere Alternative als Android, eigentlich ist jedes...

GwhE 06. Jun 2014

Naja ich gehe mal auf deinen geistigen erguss ein. Nein, das ist sogar ausdruecklich...

Anonymer Nutzer 05. Jun 2014

Die GPU war bei Atom und A7 die gleiche (auch wenn natürlich noch Architekturbedingte...

Anonymer Nutzer 05. Jun 2014

Ein Lautsprecher in einem Gehäuse mit 30 Litern wird als Kompaktlautsprecher bezeichnet...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /