Vaio Fit Hands on: Sonys Notebook-Falter

Sony hat auf dem Berliner Messegelände das Vaio Fit vorgestellt. Das neue Notebook ist etwas ungewöhnlich, da Sony das Gelenk nicht versteckt, sondern sogar betont. Außerdem gibt es eine Option auf 2.880 x 1.620 Pixel.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony betont das Gelenk des Vaio Fit.
Sony betont das Gelenk des Vaio Fit. (Bild: Sony)

Mit einer dicken schwarzen Linie auf dem Displaydeckel betont Sony die Besonderheit seines neuen Notebooks Vaio Fit. Die Linie ist der Bereich, in dem das Notebook scheinbar gefaltet wird und ein zentraler Bestandteil des Convertibles, das insgesamt drei nutzbare Positionen abseits der geschlossenen Funktion bietet. Es ist ein herkömmliches Notebook, lässt sich aber über den Gelenkmechanismus vom geschlossenen Zustand über den regulären Notebookmodus bis hin zu einem reinen Ansichts- oder Präsentationssystem verwandeln. Zuletzt gibt es auch einen Tablet-Modus.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Der Mechanismus ist recht robust, so wie das gesamte Notebook an sich. Sony nutzt eine Kombination aus Magneten und Halteklammern, damit das Display stabil in seiner Position verbleibt. Im Notebookmodus wird das Display von Halteklammern und Magneten am Gelenk festgehalten. Erst müssen die Klammern per Schiebeschalter gelöst werden und dann muss das Display umgeklappt werden. Das ist erstaunlich schwergängig. Die Magneten sind so stark, dass Sony eigentlich auf die Klammern verzichten könnte, die sonst nicht eingesetzt werden. Am besten lässt sich das Display mittig umklappen. Die Hand zur Kraftübertragung am Rand anzusetzen, ist hingegen recht schwierig.

Im sogenannten Viewermodus werden die Tastatur und der Rechner zu einem Standfuß, der sehr stabil ist. So kann der Nutzer Videos anschauen oder Präsentationen halten. Trotzdem bleibt das Notebook bedienbar, da es einen Touchscreen besitzt. Der ist entweder 13,3, 14 oder 15,5 Zoll groß und bietet ein spiegelndes Full-HD-IPS-Panel. Bisher angekündigt sind aber nur verschiedene 13- und 15-Zoll-Modelle (Vaio Fit 13A und 15A), Letzteres auch mit 2.880 x 1.620 Pixeln. Viele Hersteller vermeiden in Deutschland die 14-Zoll-Klasse. Sie gilt allgemein als unbeliebtes Notebookmodell bei deutschen Kunden.

  • Sony Vaio Fit 13A (Bild: Sony)
  • Sony Vaio Fit 13A (Bild: Sony)
  • Sony Vaio Fit 13A (Bild: Sony)
  • Sony Vaio Fit 15A (Bild: Sony)
  • Sony Vaio Fit 15A (Bild: Sony)
Sony Vaio Fit 13A (Bild: Sony)

Die Unterseite der Basis ist mit einer Beschichtung überzogen, die das Modell rutschfest macht. Das ist bei dem gefühlten Gewicht sinnvoll. Leider macht Sony noch keine Angaben zum Gewicht. Wer das Notebook von unten betrachtet, der wird dort eine Kamera entdecken, die für den Tablet-Modus wichtig ist, der letzten Umbauform des Notebooks. Der Anwender kann das Notebook dann einfach in die Luft heben und Fotos schießen. Das sieht vor allem beim 15-Zoll-Modell etwas seltsam aus. Für die Kamerasteuerung gibt es von Sony eine eigene Windows-8-Kachel-App.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem kleinen Vaio Fit 13A soll der Nutzer auch mit Photoshop dank eines Digitizers zeichnen können. Das mag überraschen, setzt doch Sony auf einen Digitizer von N-Trig. Allerdings zeigte bereits Dell in seinem Latitude XT3 im vergangenen Jahr, dass das Problem nicht mehr existieren muss.

Die Notebooks sollen Ende Oktober 2013 auf den Markt kommen. Vom 15-Zoll-Modell werden auch Modelle mit einer Auflösung von 2.880 x 1.620 Pixeln angeboten. Dieses Modell wird es aber erst Ende November ab 1.300 Euro geben. Die anderen Modelle gibt es ab 800 (15 Zoll) und 1.000 Euro (13 Zoll). Insgesamt sind acht Varianten geplant, die einen aktuellen Haswell-Prozessor (zwei Kerne, ULV), bis zu 8 GByte RAM, 256 GByte SSD, Dual-Band-WLAN sowie Bluetooth 4.0+HS und NFC haben werden. Der nützliche Mini-WLAN-Router zum Anklicken, der uns bereits im Test des Vaio Pro gut gefallen hat, gehört zum Lieferumfang eines der Vaio-Fit-13A-Modelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 09. Sep 2013

Ich habe nicht behauptet, dass etwas anderes besser oder so läuft. Ich habe nicht so...

Blogleser 08. Sep 2013

Exakt meine Meinung. Und wenn die echt noch das Experia Z1 Mini rausbringen, wird das...

Xstream 07. Sep 2013

gut ist nicht gut genug, sony hatte schon vor vielen jahren fullhd auf 13 zoll, heute...

Keridalspidialose 07. Sep 2013

Ich würde das als Umklappen bezeichnen. Beim Falten entsteht ein Falz, er Bildschirm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /