Abo
  • IT-Karriere:

Hands on Ubuntu für Android: Der Linux-Desktop auf Smartphones zum Mitnehmen

Canonical hat erstmals Ubuntu für Android im laufenden Betrieb gezeigt. Zum Selbstinstallieren ist es aber nicht gedacht.

Artikel veröffentlicht am , /
Ubuntu und Android kommen noch dieses Jahr zusammen.
Ubuntu und Android kommen noch dieses Jahr zusammen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Canonical hat zum ersten Mal Ubuntu für Android im Einsatz auf einem Smartphone gezeigt. Was Golem.de sehen konnte, gefiel uns, wenngleich die Arbeitsgeschwindigkeit noch nicht optimal ist. Leider wird Ubuntu nicht als einzelnes Android-Paket angeboten. Wer es haben will, muss auf die damit ausgerüsteten Geräte warten.

Inhalt:
  1. Hands on Ubuntu für Android: Der Linux-Desktop auf Smartphones zum Mitnehmen
  2. Thin-Client-Ersatz mit Telefon und SMS

Smartphone-Nutzer sollen mit Ubuntu für Android ihren Desktop einfach mitnehmen können. Über ein Dock oder direkt über den HDMI-Ausgang wird das Smartphone an einen Monitor samt Maus und Tastatur angeschlossen. Dann steht der komplette Ubuntu-Desktop zur Verfügung, während zugleich Android läuft.

  • Ubuntu für Android
  • Ubuntu für Android: Smartphone als Desktopersatz
  • Ubuntu für Android: Telefonfunktionen auch unter Ubuntu verfügbar
Ubuntu für Android

Noch nicht flott

Beim kurzen Antesten von Ubuntu fiel uns recht schnell auf, dass das System nicht auf einem Desktop, sondern auf einem Smartphone mit Dual-Core-Prozessor arbeitet. Mitunter gibt es kurze Wartezeiten, bis eine Anwendung startet. Dies ist sicherlich auch dem frühen Status der Software geschuldet.

An vielen Stellen, insbesondere in den Systemeinstellungen, war gut sichtbar, dass die Entwickler noch einiges anpassen müssen. Ansonsten funktioniert Ubuntu aber gut. Ist eine Anwendung erst einmal gestartet, wie beispielsweise der Browser, surft es sich recht flott.

Mindestens zwei Kerne

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Als Hardwareanforderungen nennt Canonical eine Dual-Core-CPU mit 1 GHz, 512 MByte RAM, einen HDMI-Ausgang, Unterstützung des USB-Host-Modus für Peripherie wie Tastatur und Bildschirm sowie eine GPU zur Grafikbeschleunigung. Dabei läuft Ubuntu sowohl auf x86- als auch auf ARM-Prozessoren.

Ubuntu für Android soll sich leicht in bestehende Smartphones integrieren lassen und Kunden einen Grund liefern, zu Smartphones mit mehr CPU- und Grafikleistung sowie mehr Arbeitsspeicher zu greifen. Canonical hofft, auf diesem Weg Hersteller von Android-Smartphones und Mobilfunknetzbetreiber dazu zu bringen, Ubuntu mit ihren Android-Smartphones auszuliefern.

Thin-Client-Ersatz mit Telefon und SMS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 73,90€ + Versand

delaytime0 05. Apr 2012

Nur zum Abschluss: Lesen bildet! http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web...

JoeHomeskillet 02. Mär 2012

Genau. =)

AndyMt 02. Mär 2012

Solche gibts schon, das Asus Padphone z.B. aber auch für einige Sony Xperias gibts Docks...

delaytime0 02. Mär 2012

Bei meinem NC10 war das Anfangs auch so... Nach eins, zwei Updates und ein wenig...

delaytime0 02. Mär 2012

Der größte Vorteil ist doch wohl die bessere Updatepolitik. Bei LibreOffice sieht man...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /