Abo
  • IT-Karriere:

Hands on: Txtr Beagle für Überall-Leser

Der E-Book-Reader Beagle von Txtr ist handlich, leicht und lässt sich von einem Smartphone mit elektronischen Büchern befüttern. Wir haben uns ein Vorabgerät angesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Txtr Beagle ist leicht, handlich und gut für das Lesen unterwegs geeignet.
Txtr Beagle ist leicht, handlich und gut für das Lesen unterwegs geeignet. (Bild: Txtr)

Klein, handlich und ohne Kabel oder Ladegerät: Der E-Book-Reader Txtr Beagle wiegt etwa 132 Gramm und ist nur etwas größer als ein aktuelles Smartphone und soll damit ideal sein für alle, die viel unterwegs sind. Denn das E-Ink-Display des Txtr Beagle ist nur 100 x 75 mm groß, das Gehäuse hat die Abmessungen von 140 x 105 mm und ist 4 mm dünn. Trotz der geringen Größe lässt sich gut darin lesen. Das Berliner Unternehmen Txtr ordnet den E-Book-Reader als Smartphone-Zubehör ein. Tatsächlich passen beide nebeneinander in die Hosentasche.

Inhalt:
  1. Hands on: Txtr Beagle für Überall-Leser
  2. E-Books über die Android-App
  3. Fazit und Verfügbarkeit

Weil Txtr die Akkulaufzeit verlängern und deshalb die Prozessorleistung gering halten will, hat sich das Unternehmen für eine ungewöhnliche Lösung entschieden: Die E-Books werden auf dem Smartphone in Raw-Bilder übersetzt und per Bluetooth auf den Reader übertragen. Das erspart ein Rendern der Texte, die Bilder sind aber nicht durchsuchbar und verbrauchen naturgemäß mehr Speicherplatz als E-Books, die normalerweise nur eine Größe von mehreren hundert Kilobyte haben. Deshalb passen auf den 4 GByte großen Flash-Speicher des Txtr Beagle maximal 15 konvertierte elektronische Bücher. Der Hersteller wirbt aber nur mit Platz für 5 umfangreiche E-Books. Die Anzahl hängt vom Seitenumfang der Originale ab.

  • Der Txtr Beagle
  • Unter der abnehmbaren Rückseite sind die AAA-Batterien versteckt.
  • Eine Applikation für die Übertragung von E-Books auf den Txtr Beagle gibt es bislang nur für Android.
  • E-Books bietet Txtr selbst in einem Online-Store an.
  • In der App werden sie verwaltet.
  • In einem geöffneten E-Book lässt sich die Schriftgröße anpassen.
  • Danach kann mit der Übertragung begonnen werden, die per Bluetooth erfolgt.
  • Das dauert unter Umständen mehrere Minuten.
  • Laut Infos lassen sich bis zu 15 elektronische Bücher auf dem E-Reader speichern.
Eine Applikation für die Übertragung von E-Books auf den Txtr Beagle gibt es bislang nur für Android.

Auf dem fast quadratischen E-Ink-Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln lesen sich die konvertierten E-Books wie auf einem herkömmlichen E-Book-Reader. Selbst die acht Graustufen werden beim Seitenwechsel invertiert. Die Schrift wirkt zwar nicht so scharf wie etwa auf einem Kindle, lesbar ist sie trotzdem recht gut, auch bei direktem Lichteinfall. Es gibt fast keine Spiegelung, denn das Display ist matt.

Einfache Navigation

Die Navigation ist auf wenige Schaltflächen reduziert: Über einen Home-Button erfolgt die Auswahl des E-Books, zwei Schalter gibt es für das Vor- und Zurückblättern. Auf der Rückseite versteckt sich der Ein- und Ausschalter. Eingaben per Touch sind nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. hkk Krankenkasse, Bremen
  2. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München

Eine kleine LED-Leuchte, die sich neben den Navigationstasten befindet, zeigt den Status eine Bluetooth-Verbindung an. Stecker und Kabel, mit dem der kleine Reader mit dem Smartphone verbunden wird, gibt es keine. Die Datenübertragung der auf dem Smartphone konvertierten E-Book-Bilder erfolgt über Bluetooth.

E-Books über die Android-App 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

Lord Gamma 14. Dez 2012

Die Erklärung des Wortes "dabei" sollte aber bitte das nächste Mal auch mitzitiert...

redbullface 28. Okt 2012

Mir würde die Anzahl auch reichen. Was ich aber nicht verstehe: Muss ich zum lesen des...

OliverHaag 27. Okt 2012

Hatte genau den gleichen Gedanken, als ich das Ding das erste mal gesehen hatte ;)

Paule 26. Okt 2012

Die schreiben zwar, dass man das Gerät zusammen mit dem Smartphone in eine Hosentasche...

Phreeze 26. Okt 2012

Klar, Recherche..."was stand nochmal auf Seite 123 des 12ten Bandes ?" ...echt mal.. Ich...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

    •  /