Abo
  • Services:

E-Books über die Android-App

In Verbindung mit einem Android-Smartphone muss der Anwender zunächst die kostenlose App Txtr E-Books über Google Play installieren. Laut Txtr soll es später auch eine Anwendung für Windows geben. Außerdem wartet eine iOS-App auf die Zertifizierung durch Apple.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

In der gestarteten Applikation müssen über die Eigenschaften zunächst Smartphone und E-Reader per Bluetooth gepaart werden. Danach erscheint auf dem Reader ein Bildschirm mit der Aufschrift "Waiting for Books", und die LED beginnt, blau zu blinken. Wird die Verbindung zum ersten Mal hergestellt, muss sie einmalig auf dem Smartphone bestätigt werden.

Eigene E-Books über die Txtr-Plattform

Im Probiermodus der Applikation stehen zwei kostenlose E-Books zur Auswahl. Weitere sind im Txtr-Store erhältlich. Das Unternehmen setzt zunächst auf Partnerschaften mit Netzbetreibern. Die sollen den Txtr Beagle als Smartphone-Zubehör günstig verkaufen können - und beim E-Book-Vertrieb über die Txtr-eigene Plattform mitverdienen.

Über den Txtr-E-Book-Store sollen sich aber auch eigene E-Books in verschiedenen Formaten hochladen lassen. Danach erscheinen sie in der App und lassen sich auf den Txtr Beagle übertragen. Laut Txtr werden dabei E-Books im ePub- oder PDF-Format akzeptiert. Auch mit Adobes DRM kommt Txtr zurecht. Die Größe einzelner Dateien darf dabei 20 MByte nicht übersteigen.

Drückt der Anwender in der Android-App länger auf ein ausgewähltes E-Book in der Applikation, beginnt die Übertragung zum Txtr Beagle. Insgesamt dauerte die Konvertierung und Übertragung eines E-Books mit 160 KByte fast 9 Minuten von einem Galaxy Nexus auf den Txtr Reader - kein Wunder, immerhin müssen Hunderte von Bildern übertragen werden. Wie vom Hersteller versprochen, konnten wir die ersten Seiten sofort nach Übertragungsbeginn lesen.

Übertragung per Bluetooth

Laut Txtr setzt das Verbinden über Bluetooth mit unserem Beagle-Vorabgerät ein Smartphone mit Android 4.x voraus, also mit Ice Cream Sandwich oder Jelly Bean. Später soll der Txtr Beagle in Abstimmung mit Netzbetreibern und Smartphone-Herstellern auch auf Geräten funktionieren, die noch mit Android 2.x laufen. Dort muss der Txtr Beagle allerdings manuell über Bluetooth mit dem Smartphone gepaart werden.

Auch wenn der Text aus den originalen E-Books für die Seitengröße aufgeteilt wird, bleibt die Formatierung, etwa Absätze, weitgehend erhalten. Lediglich die Kapitel beginnen mitten auf der Seite, auch wenn sie im Original auf einer neuen Seite anfangen. Die Schriftgröße hat standardmäßig etwa 3 mm Höhe und 2,5 mm Breite. Die Schrift kann in der App im jeweiligen E-Book vergrößert oder verkleinert werden. Bei der Übertragung wird sie dann übernommen. Auf dem E-Book-Reader ist prinzipbedingt keine Schriftgrößenveränderung mehr möglich.

Zwar merkt sich der Txtr Beagle bei einem Buchwechsel, an welcher Stelle der Anwender aufgehört hat zu lesen, ein Navigieren anhand der Kapitel eines Buchs ist jedoch nicht möglich. Auch das Löschen einzelner Bücher ist nicht vorgesehen. Über die Applikation lässt sich der Txtr Beagle lediglich komplett zurücksetzen. Danach müssen sämtliche E-Books neu eingespielt werden. Hat ein Nutzer ein Buch zuvor nicht ganz durchgelesen, muss er sich mühsam zu der Stelle durchklicken, an der er zuletzt das Lesen abgebrochen hat. Ein direktes Anspringen von Seiten ist nämlich ebenfalls nicht möglich. Zwar blättert das Txtr Beagle bei gedrückt gehaltenen Navigationstasten schnell durch die Seiten. Es gibt aber keine Hinweise zur Seitenzahl, lediglich ein Statusbalken weist auf die ungefähre Position im Buch hin.

Störrische Abdeckung, Hersteller verspricht Verbesserung

Die rückseitige Abdeckung muss für den Batteriewechsel abgenommen werden. Dazu dient zunächst eine kleine Einkerbung am Wulst am unteren Ende des Readers, unter der die Batterien verborgen sind. Die Abdeckung lässt sich nur schwer entfernen und wieder befestigen. Seitlich sind jeweils drei Zapfen an der Abdeckung, mit der sie am Gehäuse fixiert wird. Um sie zu lösen oder wieder in den Rahmen zu schieben, muss der Anwender ziemlichen Druck ausüben. Wir hatten immer das Gefühl, die Abdeckung könnte dabei kaputtgehen oder einer der Zapfen könnte abbrechen. Laut Txtr soll dieses Problem in der endgültigen Version des E-Readers behoben werden.

Glücklicherweise muss der Anwender laut Txtr die Abdeckung für den Batteriewechsel nur etwa einmal im Jahr entfernen. Der Txtr Beagle läuft so lange auf zwei herkömmlichen AAA-Batterien, wenn der Anwender etwa 12 bis 15 Bücher in diesem Zeitraum liest. Für einen Akkutest blieb uns demnach keine Zeit.

 Hands on: Txtr Beagle für Überall-LeserFazit und Verfügbarkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Lord Gamma 14. Dez 2012

Die Erklärung des Wortes "dabei" sollte aber bitte das nächste Mal auch mitzitiert...

redbullface 28. Okt 2012

Mir würde die Anzahl auch reichen. Was ich aber nicht verstehe: Muss ich zum lesen des...

OliverHaag 27. Okt 2012

Hatte genau den gleichen Gedanken, als ich das Ding das erste mal gesehen hatte ;)

Paule 26. Okt 2012

Die schreiben zwar, dass man das Gerät zusammen mit dem Smartphone in eine Hosentasche...

Phreeze 26. Okt 2012

Klar, Recherche..."was stand nochmal auf Seite 123 des 12ten Bandes ?" ...echt mal.. Ich...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /