Abo
  • Services:

Hands on Toshiba AT270: Kleines Android-Tablet mit Amoled-Display und Tegra 3

Auf dem Stand von Nvidia ist Toshibas AT270 gezeigt worden. Das 7,7-Zoll-Tablet mit Android 4.0 ist schön handlich, hat ein gutes Display und arbeitet mit Nvidias Tegra-3-SoC.

Artikel veröffentlicht am ,
Handliches 7,7-Zoll-Tablet von Toshiba
Handliches 7,7-Zoll-Tablet von Toshiba (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Toshibas AT270 ist ein kleines 7,7-Zoll-Tablet. Auf dem Mobile World Congress wurde ein Prototyp bei Nvidia gezeigt, denn das Android-Tablet arbeitet mit Nvidias System-on-a-Chip (SoC) mit dem Namen Tegra 3. Der bietet regulär vier Kerne. Für wenig Belastung gibt es einen fünften Kern, der zum Beispiel bei deaktiviertem Display weiterhin Rechenarbeit erledigt, aber besonders stromsparend sein soll.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Viele technische Daten sind noch nicht bekannt und selbst Nvidia-Mitarbeiter konnten kaum Fragen beantworten. Immerhin steht fest, dass das Tablet ein Amoled-Display hat. Zudem stecken im Inneren des gezeigten Tablets 32 GByte Flashspeicher. Per Micro-SDHC-Schacht an der Seite lässt sich weiterer Speicher hinzustecken. Dort findet sich auch ein Micro-USB-Anschluss.

Bildschirmrotation kann per Schalter gesperrt werden

Auf der Unterseite gibt es einen Dockanschluss, mit dem das Tablet auch aufgeladen wird. Außerdem sind dort die beiden Lautsprecher untergebracht. Oben befindet sich neben An- und Ausschalter sowie der Lautstärkewippe auch ein Schiebeschalter, der die automatische Bildschirmrotation deaktiviert. Diese Schalter sind bei Tablets eher selten.

  • Micro-SDHC und -USB
  • Toshiba AT270
  • Toshiba AT270
  • Toshiba AT270
  • Der Schiebeschalter sperrt die Bildschirmrotation
  • Toshiba AT270
Micro-SDHC und -USB

Das gezeigte Gerät ist offenbar ein WLAN-Tablet. Ein SIM-Kartenschacht war nicht zu sehen. Auch Hinweise darauf, dass es ein CDMA-Tablet ist - dann werden SIM-Karten nicht benötigt -, fanden sich nicht.

Als Betriebssystem kommt bereits Android 4.0.3 alias Ice Cream Sandwich zum Einsatz. Besondere Anpassungen haben wir nicht gefunden. Der erste Eindruck von dem Tablets ist gut. Es ist ein schön handliches Gerät und das Spiel Golden Arrow lief gut. Allerdings blieb das Spiel häufig einfach stehen, wie auch in dem Video gut zu sehen ist. Das ist möglicherweise dem Vorserienstatus des Tablets geschuldet. Das alte Spiel GTA 3 lief ohne Ruckler.

Informationen zu Preis und Verfügbarkeit gibt es noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /