Abo
  • IT-Karriere:

Hands on Toshiba AT270: Kleines Android-Tablet mit Amoled-Display und Tegra 3

Auf dem Stand von Nvidia ist Toshibas AT270 gezeigt worden. Das 7,7-Zoll-Tablet mit Android 4.0 ist schön handlich, hat ein gutes Display und arbeitet mit Nvidias Tegra-3-SoC.

Artikel veröffentlicht am ,
Handliches 7,7-Zoll-Tablet von Toshiba
Handliches 7,7-Zoll-Tablet von Toshiba (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Toshibas AT270 ist ein kleines 7,7-Zoll-Tablet. Auf dem Mobile World Congress wurde ein Prototyp bei Nvidia gezeigt, denn das Android-Tablet arbeitet mit Nvidias System-on-a-Chip (SoC) mit dem Namen Tegra 3. Der bietet regulär vier Kerne. Für wenig Belastung gibt es einen fünften Kern, der zum Beispiel bei deaktiviertem Display weiterhin Rechenarbeit erledigt, aber besonders stromsparend sein soll.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Viele technische Daten sind noch nicht bekannt und selbst Nvidia-Mitarbeiter konnten kaum Fragen beantworten. Immerhin steht fest, dass das Tablet ein Amoled-Display hat. Zudem stecken im Inneren des gezeigten Tablets 32 GByte Flashspeicher. Per Micro-SDHC-Schacht an der Seite lässt sich weiterer Speicher hinzustecken. Dort findet sich auch ein Micro-USB-Anschluss.

Bildschirmrotation kann per Schalter gesperrt werden

Auf der Unterseite gibt es einen Dockanschluss, mit dem das Tablet auch aufgeladen wird. Außerdem sind dort die beiden Lautsprecher untergebracht. Oben befindet sich neben An- und Ausschalter sowie der Lautstärkewippe auch ein Schiebeschalter, der die automatische Bildschirmrotation deaktiviert. Diese Schalter sind bei Tablets eher selten.

  • Micro-SDHC und -USB
  • Toshiba AT270
  • Toshiba AT270
  • Toshiba AT270
  • Der Schiebeschalter sperrt die Bildschirmrotation
  • Toshiba AT270
Micro-SDHC und -USB

Das gezeigte Gerät ist offenbar ein WLAN-Tablet. Ein SIM-Kartenschacht war nicht zu sehen. Auch Hinweise darauf, dass es ein CDMA-Tablet ist - dann werden SIM-Karten nicht benötigt -, fanden sich nicht.

Als Betriebssystem kommt bereits Android 4.0.3 alias Ice Cream Sandwich zum Einsatz. Besondere Anpassungen haben wir nicht gefunden. Der erste Eindruck von dem Tablets ist gut. Es ist ein schön handliches Gerät und das Spiel Golden Arrow lief gut. Allerdings blieb das Spiel häufig einfach stehen, wie auch in dem Video gut zu sehen ist. Das ist möglicherweise dem Vorserienstatus des Tablets geschuldet. Das alte Spiel GTA 3 lief ohne Ruckler.

Informationen zu Preis und Verfügbarkeit gibt es noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /