Abo
  • Services:

Hands on Schenker S3X: Komplette Handballenauflage als Touchpad

Schenker will nun auch Ultrabooks anbieten. Eines der ersten Modelle wird in diesem Jahr das S3X sein. Die Besonderheit ist die Touchpad-Konstruktion, die beim ersten Ausprobieren ein paar Vorteile zeigte, auch wenn die Treiber noch nicht endgültig sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nutzer sieht kein separates Touchpad.
Der Nutzer sieht kein separates Touchpad. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Schenkers S3X ist ein Ultrabook mit einem Touchscreen und einem besonders großen Touchpad. Es ist sogar so groß, dass es die gesamte Handballenauflage einnimmt. Im Inneren arbeitet die übliche Ultrabook-Hardware mit einem Haswell-Prozessor, bis zu 8 GByte RAM und einer SSD.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. AIRTEC Pneumatic GmbH, Reutlingen

Mit der kompletten Handballenauflage umgeht Schenker ein typisches Problem mit Windows-8-Touchpads. Wer etwa die Gesten von rechts oder links hineinwischend benutzt, löst diese bei herkömmlichen Touchpads häufig versehentlich aus, wie sich selbst bei aktuellen Notebooks wie den von uns getesteten Sony Vaio Pro und Panasonic CF-AX2 zeigte. Die Notebookhersteller schaffen es noch immer nicht, eine Erkennung für versehentlich ausgelöste Gesten in die Treiber einzubauen.

  • Das Touchpad erstreckt sich beim S3X von Schenker über die gesamte Handballenauflage. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ultrabooks sollen bei Schenker bald ebenfalls angeboten werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das Touchpad erstreckt sich beim S3X von Schenker über die gesamte Handballenauflage. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Durch die breite Form passieren derartige Fehlbedienungen bei Schenkers Notebook nicht, obwohl sich das System noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befindet. Wenn der Anwender tatsächlich von der Seite hineinwischen will, setzt er den Finger bewusst an der Außenseite des Notebooks an. Für herkömmliche Touch-Funktionen wird hingegen mit etwas Abstand gegriffen. Die Treiberentwickler könnten sich so eine Erkennung von Fehlbedienungen eigentlich sparen. Allerdings gibt es noch zu meisternde Herausforderungen, wie Schenker zugibt. So muss der Handballen korrekt erkannt werden, damit nicht versehentlich der Mauscursor beim Aufsetzen verrutscht. Das funktioniert derzeit noch nicht perfekt. Dieses Phänomen ist auch als Vectoring bekannt und tritt bei schlechten Digitizern häufig auf.

Abgesehen von solchen Problemen zeigte sich das Touchpad zuverlässig. Das Notebook ist ansonsten ein dünnes Ultrabook, das keine weiteren Besonderheiten hat, bis auf den Umstand, dass Schenker sonst nicht für dünne Notebooks bekannt war. Die Firma ist eher für ihre XMG-Gaming-Notebooks bekannt.

Der Erscheinungstermin für das Schenker S3X steht noch nicht fest. Es könnte bereits ab Oktober 2013 zu Preisen zwischen 1.200 und 1.700 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 31,99€
  3. 33,99€
  4. 14,02€

jayjay 13. Sep 2013

Kann mir mal jemand erzählen was an den Touchpads der Macbooks so besonders ist, ich...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

das ist ja nicht nur ein blöder zufall. :D braucht mir niemand was zu erzählen. vorallem...

ichbinhierzumfl... 12. Sep 2013

ohja die Auflösung


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /