Abo
  • Services:

Hands on Sailfish OS: Intelligenter Baukasten zum Basteln und Portieren

Auf dem Jolla läuft eine moderne Linux-Distribution mit Systemd, Btrfs, Qt5 und Wayland. Dank eingebauter Terminals und Root-Zugriff kann das System entdeckt, erweitert und leicht verändert werden. Zudem wird klar, wie es Sailfish OS auf Android-Telefone schaffen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Jolla mit Sailfish OS
Jolla mit Sailfish OS (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Binnen weniger Minuten lässt sich das Jolla-Smartphone vom gleichnamigen Hersteller in den Entwicklermodus versetzen. Anwender können dadurch eine eingebaute Terminal-App verwenden oder via SSH auf das Gerät zugreifen. Das ermöglicht Einblicke in die Funktionsweise des Betriebssystems Sailfish OS, was einerseits für Verwunderung sorgt, aber auch einige geniale technische Ideen offenlegt, wie die Kombination aus Android und Linux-Distribution.

Android oder Linux-Distribution?

Inhalt:
  1. Hands on Sailfish OS: Intelligenter Baukasten zum Basteln und Portieren
  2. Mer für Konsolenfreaks

Klassischerweise wird unter dem Begriff Linux-Distribution die Kombination aus Linux-Kernel und GNU-Userspace verstanden, weshalb die FSF und Richard Stallman auch auf die Bezeichnung GNU/Linux für Betriebssysteme dieser Art bestehen. Wegen starker Veränderungen am Kernel, eines eigens erstellten Userspaces und des massiven Einsatzes von Java wird Android jedoch meist als etwas anderes angesehen.

Sailfish OS schafft es dennoch, eine Verbindung zwischen diesen beiden Welten herzustellen. Das liegt hauptsächlich an der Arbeit des Mer-Projektes, das als Middleware zwischen Hardware-Adaption und Benutzeroberfläche fungiert. Mer fasst viele wichtige Programme wie Standardbibliotheken, Compiler oder auch Paketverwaltung zu einer Distribution zusammen, der lediglich der Kernel fehlt.

Libhybris verbindet

Der Kernel kann aus dem Linux-Hauptentwicklungszweig erstellt werden, wenn die vorhandene Hardware unterstützt wird, wie bei Community-Ports für Nokias Entwicklerhandy N950 oder seinem kommerziellen Ableger N9. Darüber hinaus kann aber auch ein Android-Kernel samt Treibern mit Mer verwendet werden. Möglich macht das Libhybris, die Aufrufe zwischen Googles Bionic- und der GNU-Standard-C-Bibliothek Glibc übersetzt. Auf ähnliche Weise können mit Libhybris auch die EGL-Aufrufe zwischen Android-Grafikstack und Wayland übersetzt werden. Der Libhybris-Erfinder Carsten Munk ist Mitbegründer von Jolla und Technikchef des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Interhyp Gruppe, München

So lässt sich auch verstehen, warum Jolla-Chef Tomi Pienimäki verkündet, Sailfish OS könne auf jedes Android-Gerät portiert werden. Denn technisch ist das prinzipiell kein Problem, schließlich arbeitet auch auf dem Jolla ein Android-Kernel. Ob dazu aber alle Dateien bis auf den Kernel gelöscht werden müssen oder ob ein Dual-Boot möglich sein wird, ist noch nicht bekannt.

Gewöhnlicher Android-Kernel und Alien Dalvik

Der auf dem Jolla eingesetzte Kernel trägt die Versionsnummer 3.4.0 und basiert damit auch auf dem aktuell von Google für Kitkat verwendeten Kernel. Anwender, die über das Terminal auf Sailfish OS darauf zugreifen, bemerken dies aber auf den ersten Blick nicht. Lediglich die nur drei Einträge umfassende Modul-Liste, die Lsmod liefert, die Android-typischen Ordner /data und /system im Wurzelverzeichnis und die zahlreich vorhandenen Wakelocks deuten darauf hin.

Um auch Android-Apps auf dem Jolla auszuführen, kommt das wenig bekannte Alien Dalvik der Myriad Group zu Einsatz. Dieser proprietäre Ersatz für Googles Dalvik ist bereits vor fast drei Jahren vorgestellt worden. Präsentiert wurde Alien Dalvik damals auf einem N900 mit Maemo mit der Aussicht, dies auch auf Meego zu portieren. Beide Systeme sind direkte Vorläufer von Mer.

Mer für Konsolenfreaks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

florifreeman 24. Nov 2014

Das muss nach einem Jahr noch einmal klar gestellt werden: Der Unterbau ist KEIN Android...

486dx4-160 08. Jan 2014

Die Karten sind gut, der Routenplaner von N9 ist auch ok, insofern ist das eben der...

tanren 19. Dez 2013

Also ich muss sagen vom optischen her gefällt mir die Sailfish Oberfläche überhaupt...

MistelMistel 17. Dez 2013

Hmm... Amazon liefert noch keine Bomben... Sonst hätt ich Dir da was via Amazon Prime Air...

birdy 17. Dez 2013

Ich meinte mit "QML statt Python" die UI. Die Business Logik in QML zu schreiben, davon...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /