Abo
  • IT-Karriere:

Hands on Sailfish OS: Intelligenter Baukasten zum Basteln und Portieren

Auf dem Jolla läuft eine moderne Linux-Distribution mit Systemd, Btrfs, Qt5 und Wayland. Dank eingebauter Terminals und Root-Zugriff kann das System entdeckt, erweitert und leicht verändert werden. Zudem wird klar, wie es Sailfish OS auf Android-Telefone schaffen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Jolla mit Sailfish OS
Jolla mit Sailfish OS (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Binnen weniger Minuten lässt sich das Jolla-Smartphone vom gleichnamigen Hersteller in den Entwicklermodus versetzen. Anwender können dadurch eine eingebaute Terminal-App verwenden oder via SSH auf das Gerät zugreifen. Das ermöglicht Einblicke in die Funktionsweise des Betriebssystems Sailfish OS, was einerseits für Verwunderung sorgt, aber auch einige geniale technische Ideen offenlegt, wie die Kombination aus Android und Linux-Distribution.

Android oder Linux-Distribution?

Inhalt:
  1. Hands on Sailfish OS: Intelligenter Baukasten zum Basteln und Portieren
  2. Mer für Konsolenfreaks

Klassischerweise wird unter dem Begriff Linux-Distribution die Kombination aus Linux-Kernel und GNU-Userspace verstanden, weshalb die FSF und Richard Stallman auch auf die Bezeichnung GNU/Linux für Betriebssysteme dieser Art bestehen. Wegen starker Veränderungen am Kernel, eines eigens erstellten Userspaces und des massiven Einsatzes von Java wird Android jedoch meist als etwas anderes angesehen.

Sailfish OS schafft es dennoch, eine Verbindung zwischen diesen beiden Welten herzustellen. Das liegt hauptsächlich an der Arbeit des Mer-Projektes, das als Middleware zwischen Hardware-Adaption und Benutzeroberfläche fungiert. Mer fasst viele wichtige Programme wie Standardbibliotheken, Compiler oder auch Paketverwaltung zu einer Distribution zusammen, der lediglich der Kernel fehlt.

Libhybris verbindet

Der Kernel kann aus dem Linux-Hauptentwicklungszweig erstellt werden, wenn die vorhandene Hardware unterstützt wird, wie bei Community-Ports für Nokias Entwicklerhandy N950 oder seinem kommerziellen Ableger N9. Darüber hinaus kann aber auch ein Android-Kernel samt Treibern mit Mer verwendet werden. Möglich macht das Libhybris, die Aufrufe zwischen Googles Bionic- und der GNU-Standard-C-Bibliothek Glibc übersetzt. Auf ähnliche Weise können mit Libhybris auch die EGL-Aufrufe zwischen Android-Grafikstack und Wayland übersetzt werden. Der Libhybris-Erfinder Carsten Munk ist Mitbegründer von Jolla und Technikchef des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. MAGELLAN Rechtsanwälte Säugling und Partner mbB, München

So lässt sich auch verstehen, warum Jolla-Chef Tomi Pienimäki verkündet, Sailfish OS könne auf jedes Android-Gerät portiert werden. Denn technisch ist das prinzipiell kein Problem, schließlich arbeitet auch auf dem Jolla ein Android-Kernel. Ob dazu aber alle Dateien bis auf den Kernel gelöscht werden müssen oder ob ein Dual-Boot möglich sein wird, ist noch nicht bekannt.

Gewöhnlicher Android-Kernel und Alien Dalvik

Der auf dem Jolla eingesetzte Kernel trägt die Versionsnummer 3.4.0 und basiert damit auch auf dem aktuell von Google für Kitkat verwendeten Kernel. Anwender, die über das Terminal auf Sailfish OS darauf zugreifen, bemerken dies aber auf den ersten Blick nicht. Lediglich die nur drei Einträge umfassende Modul-Liste, die Lsmod liefert, die Android-typischen Ordner /data und /system im Wurzelverzeichnis und die zahlreich vorhandenen Wakelocks deuten darauf hin.

Um auch Android-Apps auf dem Jolla auszuführen, kommt das wenig bekannte Alien Dalvik der Myriad Group zu Einsatz. Dieser proprietäre Ersatz für Googles Dalvik ist bereits vor fast drei Jahren vorgestellt worden. Präsentiert wurde Alien Dalvik damals auf einem N900 mit Maemo mit der Aussicht, dies auch auf Meego zu portieren. Beide Systeme sind direkte Vorläufer von Mer.

Mer für Konsolenfreaks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: NBBX570

florifreeman 24. Nov 2014

Das muss nach einem Jahr noch einmal klar gestellt werden: Der Unterbau ist KEIN Android...

486dx4-160 08. Jan 2014

Die Karten sind gut, der Routenplaner von N9 ist auch ok, insofern ist das eben der...

tanren 19. Dez 2013

Also ich muss sagen vom optischen her gefällt mir die Sailfish Oberfläche überhaupt...

MistelMistel 17. Dez 2013

Hmm... Amazon liefert noch keine Bomben... Sonst hätt ich Dir da was via Amazon Prime Air...

birdy 17. Dez 2013

Ich meinte mit "QML statt Python" die UI. Die Business Logik in QML zu schreiben, davon...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /