Abo
  • IT-Karriere:

Hands on Sailfish OS: Intelligenter Baukasten zum Basteln und Portieren

Auf dem Jolla läuft eine moderne Linux-Distribution mit Systemd, Btrfs, Qt5 und Wayland. Dank eingebauter Terminals und Root-Zugriff kann das System entdeckt, erweitert und leicht verändert werden. Zudem wird klar, wie es Sailfish OS auf Android-Telefone schaffen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Jolla mit Sailfish OS
Jolla mit Sailfish OS (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Binnen weniger Minuten lässt sich das Jolla-Smartphone vom gleichnamigen Hersteller in den Entwicklermodus versetzen. Anwender können dadurch eine eingebaute Terminal-App verwenden oder via SSH auf das Gerät zugreifen. Das ermöglicht Einblicke in die Funktionsweise des Betriebssystems Sailfish OS, was einerseits für Verwunderung sorgt, aber auch einige geniale technische Ideen offenlegt, wie die Kombination aus Android und Linux-Distribution.

Android oder Linux-Distribution?

Inhalt:
  1. Hands on Sailfish OS: Intelligenter Baukasten zum Basteln und Portieren
  2. Mer für Konsolenfreaks

Klassischerweise wird unter dem Begriff Linux-Distribution die Kombination aus Linux-Kernel und GNU-Userspace verstanden, weshalb die FSF und Richard Stallman auch auf die Bezeichnung GNU/Linux für Betriebssysteme dieser Art bestehen. Wegen starker Veränderungen am Kernel, eines eigens erstellten Userspaces und des massiven Einsatzes von Java wird Android jedoch meist als etwas anderes angesehen.

Sailfish OS schafft es dennoch, eine Verbindung zwischen diesen beiden Welten herzustellen. Das liegt hauptsächlich an der Arbeit des Mer-Projektes, das als Middleware zwischen Hardware-Adaption und Benutzeroberfläche fungiert. Mer fasst viele wichtige Programme wie Standardbibliotheken, Compiler oder auch Paketverwaltung zu einer Distribution zusammen, der lediglich der Kernel fehlt.

Libhybris verbindet

Der Kernel kann aus dem Linux-Hauptentwicklungszweig erstellt werden, wenn die vorhandene Hardware unterstützt wird, wie bei Community-Ports für Nokias Entwicklerhandy N950 oder seinem kommerziellen Ableger N9. Darüber hinaus kann aber auch ein Android-Kernel samt Treibern mit Mer verwendet werden. Möglich macht das Libhybris, die Aufrufe zwischen Googles Bionic- und der GNU-Standard-C-Bibliothek Glibc übersetzt. Auf ähnliche Weise können mit Libhybris auch die EGL-Aufrufe zwischen Android-Grafikstack und Wayland übersetzt werden. Der Libhybris-Erfinder Carsten Munk ist Mitbegründer von Jolla und Technikchef des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

So lässt sich auch verstehen, warum Jolla-Chef Tomi Pienimäki verkündet, Sailfish OS könne auf jedes Android-Gerät portiert werden. Denn technisch ist das prinzipiell kein Problem, schließlich arbeitet auch auf dem Jolla ein Android-Kernel. Ob dazu aber alle Dateien bis auf den Kernel gelöscht werden müssen oder ob ein Dual-Boot möglich sein wird, ist noch nicht bekannt.

Gewöhnlicher Android-Kernel und Alien Dalvik

Der auf dem Jolla eingesetzte Kernel trägt die Versionsnummer 3.4.0 und basiert damit auch auf dem aktuell von Google für Kitkat verwendeten Kernel. Anwender, die über das Terminal auf Sailfish OS darauf zugreifen, bemerken dies aber auf den ersten Blick nicht. Lediglich die nur drei Einträge umfassende Modul-Liste, die Lsmod liefert, die Android-typischen Ordner /data und /system im Wurzelverzeichnis und die zahlreich vorhandenen Wakelocks deuten darauf hin.

Um auch Android-Apps auf dem Jolla auszuführen, kommt das wenig bekannte Alien Dalvik der Myriad Group zu Einsatz. Dieser proprietäre Ersatz für Googles Dalvik ist bereits vor fast drei Jahren vorgestellt worden. Präsentiert wurde Alien Dalvik damals auf einem N900 mit Maemo mit der Aussicht, dies auch auf Meego zu portieren. Beide Systeme sind direkte Vorläufer von Mer.

Mer für Konsolenfreaks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,19€
  3. 4,32€
  4. (-80%) 1,99€

florifreeman 24. Nov 2014

Das muss nach einem Jahr noch einmal klar gestellt werden: Der Unterbau ist KEIN Android...

486dx4-160 08. Jan 2014

Die Karten sind gut, der Routenplaner von N9 ist auch ok, insofern ist das eben der...

tanren 19. Dez 2013

Also ich muss sagen vom optischen her gefällt mir die Sailfish Oberfläche überhaupt...

MistelMistel 17. Dez 2013

Hmm... Amazon liefert noch keine Bomben... Sonst hätt ich Dir da was via Amazon Prime Air...

birdy 17. Dez 2013

Ich meinte mit "QML statt Python" die UI. Die Business Logik in QML zu schreiben, davon...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /