• IT-Karriere:
  • Services:

Mer für Konsolenfreaks

Nutzer, die die Arbeit an der Konsole gewöhnt sind, werden sich sehr schnell mit Mer anfreunden können. Neben der Terminal-App lässt sich auch per SSH auf das System zugreifen: die Verbindung erfolgt dabei via WLAN über einen Router oder direkt via USB, wobei hier die notwendigen Einstellungen für das Routing auf dem Host-Rechner selbst vorgenommen werden müssen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln
  2. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz

So lassen sich die Standardkomponenten von Mer schnell ausfindig machen. Als Startumgebung wird etwa Systemd 187 verwendet, samt der darin enthaltenen Programme wie Udev, Journald als Logdienst oder auch Systemd-Analyze, um den Bootvorgang näher zu studieren.

Viele bekannte Pakete

Mittels Terminalzugang lassen sich auch die RPM-Pakete, aus denen Sailfish OS zusammengesetzt ist, durchsuchen und verwalten. Standardmäßig ist dies mit Packagekit und dessen Werkzeug Pkcon möglich. In den Repositories steht aber auch das aus dem Opensuse-Projekt stammende Zypper zur Verwaltung bereit. Root-Zugriff erhalten Jolla-Besitzer zudem über den Befehl devel-su.

Ein kurzer Blick auf die verfügbaren Pakete zeigt viel Bekanntes und Vorhersehbares. So ist für die Multimediaunterstützung das Gstreamer-Framework 0.10.36 zuständig, für den Sound wird Pulseaudio 4.0 verwendet, die grafische Oberfläche wird mittels Wayland dargestellt. Für Instant-Messaging wird das Telepathy-Framework genutzt, die Dokumente-App baut auf der KDE-Office-Suite Calligra auf und die Netzwerkverbindungen werden von Connman gesteuert, das für Embedded-Linux-Systeme gedacht ist.

Jolla als Entwicklerboard

In Jolla ist ein Snapdragon S4 Plus (MSM8930) von Qualcomm verbaut. Der Dual-Core ist mit 1,4 GHz getaktet und kann auf 1 GByte Arbeitsspeicher zugreifen. Damit verfügt das Jolla über eine vergleichbare Hardware wie einige aktuelle ARM-Entwicklerboards, etwa das ebenfalls mit Mer betriebene Improv.

Damit das Jolla auch tatsächlich für Softwarebasteleien genutzt werden kann, stehen die GNU Complier Collection (GCC) 4.6, LLVM 3.1 sowie der Editor Vim bereit. Neben den Standardbibliotheken für C-artige Sprachen stehen für C++-Entwickler Boost 1.51 sowie Qt 5.1 zur Verfügung. Außerdem können Python 2.7, Perl oder auch Ruby direkt genutzt werden.

Proprietäre Oberfläche

Trotz der vielen aus der Linux-Welt bekannten und freien Software, mit der das Jolla aufwartet, ist zumindest bis jetzt ein Großteil der grafischen Oberfläche nach wie vor proprietär. Auch wenn Jolla angekündigt hat, dies zu ändern, sind die Quellen noch nicht zugänglich, ebenso wenig wie der Bugtracker. Zwar finden sich in den Paketbeschreibungen Hinweise auf einen Bitbucket-Account von Jolla, dieser ist derzeit aber nicht öffentlich.

Neben den Jolla-eigenen Apps und den Sailfish-QML-Components, die eventuell frei verfügbar werden, ist aber davon auszugehen, dass einige Bestandteile proprietär bleiben werden. Dazu zählen vermutlich der Adreno-Grafiktreiber, der Yandex-Android-Appstore oder auch das von Nokia lizenzierte Kartenmaterial samt App.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hands on Sailfish OS: Intelligenter Baukasten zum Basteln und Portieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

florifreeman 24. Nov 2014

Das muss nach einem Jahr noch einmal klar gestellt werden: Der Unterbau ist KEIN Android...

486dx4-160 08. Jan 2014

Die Karten sind gut, der Routenplaner von N9 ist auch ok, insofern ist das eben der...

tanren 19. Dez 2013

Also ich muss sagen vom optischen her gefällt mir die Sailfish Oberfläche überhaupt...

MistelMistel 17. Dez 2013

Hmm... Amazon liefert noch keine Bomben... Sonst hätt ich Dir da was via Amazon Prime Air...

birdy 17. Dez 2013

Ich meinte mit "QML statt Python" die UI. Die Business Logik in QML zu schreiben, davon...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

    •  /