Abo
  • IT-Karriere:

Hands on Panasonic Toughpad: 5-Zoll-Smartphone für den harten Einsatz

Panasonic hat seine Toughpad-Reihe um ein 5-Zoll-Smartphone erweitert, das wahlweise mit Android oder Windows kommt. Das stabile Gerät soll Stürze aus bis zu drei Metern aushalten, ist wasserfest und bietet eine verbesserte Kamera sowie einen Barcode-Leser.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Barcode-Scanner des neuen 5-Zoll-Toughpads von Panasonic
Der Barcode-Scanner des neuen 5-Zoll-Toughpads von Panasonic (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Der japanische Hersteller Panasonic zeigt auf dem Mobile World Congress (MWC) 2014 ein neues Modell seiner Toughpad-Reihe: Das in Europa noch unbenannte 5-Zoll-Gerät hat ein stabiles Gehäuse, ist wasserfest und bietet Extras wie einen eingebauten Barcode-Scanner. In Japan ist das Gerät bereits unter dem Modellnamen FZ-E1 beziehungsweise FZ-X1 offiziell vorgestellt worden. Wie bei den anderen Toughpads liegt der Zielmarkt im Outdoor-Bereich, beispielsweise bei Rettungs- und Sicherheitsdiensten oder Logistik.

Inhalt:
  1. Hands on Panasonic Toughpad: 5-Zoll-Smartphone für den harten Einsatz
  2. Drei Mikrofone und verbesserte Kamera
  3. Komplette Hardwarespezifikationen stehen noch nicht fest

Das Toughpad ist aufgrund seines Magnesiumskeletts und dem darüber angebrachten Schutz aus nachgebendem Kunststoff gegen Stürze aus bis zu drei Metern und Temperaturschwankungen zwischen -20 und +60 Grad nach dem militärischen Standard MIL-STD-810G geschützt. Dadurch ist es deutlich größer, dicker und schwerer als ein herkömmliches Smartphone: Die Maße betragen 165 x 87 x 31 mm, das Gerät wiegt vergleichsweise schwere 430 Gramm. Das Smartphone ist zudem nach IP65 und IP68 wasser- und staubdicht: Der Wasserschutz nach IPX8 bedeutet, dass das Toughpad theoretisch ohne Zeitlimit unter Wasser getaucht werden kann.

  • Das neue 5-Zoll-Toughpad von Panasonic wird wahlweise mit Android oder Windows Embedded 8 Handheld erhältlich sein. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Smartphone ist deutlich größer und dicker als herkömmliche 5-Zoll-Geräte. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Alle Anschlüsse werden durch robuste und wasserdichte Klappen geschützt. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Am oberen Rand ist ein Barcode-Scanner eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Dieser kann bequem über eine der frei konfigurierbaren Tasten ausgelöst werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Akku hat eine Nennladung von 6.200 mAh und ist im laufenden Betrieb wechselbar. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das neue 5-Zoll-Toughpad von Panasonic wird wahlweise mit Android oder Windows Embedded 8 Handheld erhältlich sein. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Am linken Rand ist ein frei konfigurierbarer Knopf angebracht. Unterhalb des Displays befinden sich drei weitere Knöpfe: Bei der Android-Version des Smartphones können diese ebenfalls mit beliebigen Funktionen belegt werden, beim Windows-Gerät sind es die Windows-Standardtasten. Beim Android-Vorführgerät konnte über die drei Tasten der Bildschirm deaktiviert, der Barcode-Scanner eingeschaltet und ein Einstellungsmenü aufgerufen werden.

Barcode-Leser und Platz für Zusatzmodule

Der Barcode-Leser gehört zur Standardausstattung des 5-Zoll-Toughpads. Generell ist die Ausstattung beim neuen Modell soweit fix, anders als beim FZ-G1 kann der Kunde keine Komponenten frei wählen. Dafür können Zusatzmodule wie ein Kartenleser mit dem Gerät verbunden und direkt an das Gehäuse angeschraubt werden.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  2. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden

Das Gehäuse bietet zudem zwei Metallführungen, über die das Toughpad in eine Halterung gesteckt werden kann. Laut Panasonic ist dies unter anderem für den Einsatz bei Rettungsdiensten gedacht, die das Gerät auf diese Weise in eine Dockingstation im Fahrzeug stecken. Eine Kontaktleiste auf der Unterseite verbindet das Smartphone mit der Dockingstation.

Drei Mikrofone und verbesserte Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

AveN 05. Mär 2014

Meinst Du nicht dem Opfer ist es egal ob es nun tot ist weil geworfen oder geschossen...

AveN 05. Mär 2014

Wenn ich das Geld dafür hätte, würde ich es mir auch glatt zulegen. Ein Traum für...

Moe479 28. Feb 2014

ist es nun IP65 oder IP68 klassifiziert?

Endwickler 27. Feb 2014

Ja, das Aussehen bei denen ist auch recht robust, aber die inneren Werte sind, zumindest...

gema_k@cken 26. Feb 2014

"Built like a brick!" Hehe, würde gerne mal ein Teardown von so einem Gerät sehen.


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /