Abo
  • Services:
Anzeige
Der Barcode-Scanner des neuen 5-Zoll-Toughpads von Panasonic
Der Barcode-Scanner des neuen 5-Zoll-Toughpads von Panasonic (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Drei Mikrofone und verbesserte Kamera

Anzeige

Das neue Toughpad-Modell hat zwei Lautsprecher, die mit einer Lautstärke von 100 Dezibel auch in lauten Umgebungen gut zu hören sein sollen. Um störungsfreie Telefonate und Aufnahmen sicherzustellen, hat das Gerät drei Mikrofone: zwei für die Tonaufnahme auf der Vorderseite und eines auf der Rückseite, das ausschließlich Störungen herausfiltert.

  • Das neue 5-Zoll-Toughpad von Panasonic wird wahlweise mit Android oder Windows Embedded 8 Handheld erhältlich sein. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Smartphone ist deutlich größer und dicker als herkömmliche 5-Zoll-Geräte. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Alle Anschlüsse werden durch robuste und wasserdichte Klappen geschützt. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Am oberen Rand ist ein Barcode-Scanner eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Dieser kann bequem über eine der frei konfigurierbaren Tasten ausgelöst werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Akku hat eine Nennladung von 6.200 mAh und ist im laufenden Betrieb wechselbar. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das Smartphone ist deutlich größer und dicker als herkömmliche 5-Zoll-Geräte. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die rückseitige Kamera hat Panasonic verglichen mit dem FZ-G1 deutlich verbessert. Sie bietet mit 8 Megapixeln eine bessere Bildqualität, das große LED-Fotolicht sorgt für eine gute Ausleuchtung dunkler Motive. Panasonic hat bei der Kamera auf Kundenwünsche gehört: In vielen Branchen sind Fotos mittlerweile fester Bestandteil von Berichten oder Schadensmeldungen, weshalb die Qualität der Bilder entscheidend ist.

Das Toughpad liegt wuchtiger als normale 5-Zoll-Smartphones in der Hand - Panasonic ist sich momentan selbst noch nicht sicher, ob das Gerät eher ein Smartphone, ein Tablet oder ein Handheld ist. Vom geplanten Einsatzzweck ist das Touchpad kein reines Smartphone - eher ein kleines Tablet mit Telefonfunktion. Dank des gummierten Gehäuses lässt sich das Gerät gut halten, die Ergonomie ist der Hand angepasst. Auch mit nassen Händen dürfte das Toughpad nicht aus der Hand rutschen.

Helles 720p-Display

Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln und stellt Bildschirminhalte ausreichend scharf dar. Die Farben wirken intensiv, aber nicht unnatürlich. Dank einer maximalen Helligkeit von 500 cd/qm dürfte das Display auch bei heller Umgebungsbeleuchtung gut zu lesen sein. Nutzer können den Touchscreen auch mit Handschuhen störungsfrei bedienen, oder wenn das Display beziehungsweise die Finger nass sind - bei Regen beispielsweise.

Der Akku mit einer Nennladung von 6.200 mAh soll laut Panasonic eine Sprechzeit von 14 Stunden und eine Standbyzeit von über 40 Tagen ermöglichen. Er kann im laufenden Betrieb ausgetauscht werden, ohne dass das Smartphone ausgeschaltet werden muss: Ein interner Akku hält das Toughpad am Laufen, bis der neue Akku eingelegt ist. Eingaben können während des Akkuwechsels nicht gemacht werden: Das Smartphone wird in eine Art Ruhezustand versetzt, sobald der gummiisolierte Rückdeckel abgenommen wird. Innerhalb einer Stunde soll der Hauptakku einen Ladestand von 50 Prozent erreichen.

Die Einschübe für die Micro-SD-Karte und zwei SIM-Karten befinden sich unterhalb des Akkus. Das Toughpad soll neben Quad-Band-GSM und UMTS auch LTE unterstützen, zu den Frequenzen sind noch keine Details bekannt. Auch welchen WLAN-Standard oder welche Bluetooth-Version das Gerät unterstützen wird, ist noch nicht klar.

 Hands on Panasonic Toughpad: 5-Zoll-Smartphone für den harten EinsatzKomplette Hardwarespezifikationen stehen noch nicht fest 

eye home zur Startseite
AveN 05. Mär 2014

Meinst Du nicht dem Opfer ist es egal ob es nun tot ist weil geworfen oder geschossen...

AveN 05. Mär 2014

Wenn ich das Geld dafür hätte, würde ich es mir auch glatt zulegen. Ein Traum für...

Moe479 28. Feb 2014

ist es nun IP65 oder IP68 klassifiziert?

Endwickler 27. Feb 2014

Ja, das Aussehen bei denen ist auch recht robust, aber die inneren Werte sind, zumindest...

gema_k@cken 26. Feb 2014

"Built like a brick!" Hehe, würde gerne mal ein Teardown von so einem Gerät sehen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart
  4. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 199,99€ - Release 13.10.
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  2. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  3. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  4. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  5. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  6. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  7. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  8. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  9. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  10. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    ello | 16:25

  2. Re: Es nervt!!!

    ElMario | 16:24

  3. Bezeichnung Intel

    Dwalinn | 16:20

  4. Re: Upload höher als bei DSL?

    Gucky | 16:18

  5. Re: Vodafone-Kabel (ehemals Kabel Deutschland)

    HowlingMadMurdock | 16:17


  1. 16:17

  2. 16:01

  3. 15:37

  4. 15:10

  5. 13:58

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel