Abo
  • Services:

Neue Fotofunktionen für HTC-Smartphones

Bei der Displayfertigung wurde die sonst übliche mittlere Beschichtung weggelassen. Das Amoled respektive Super-LCD wurde also direkt unterhalb des Gorilla-Glases laminiert. Durch diesen Kniff wurden die Spiegelungen deutlich verringert, so dass sich die Inhalte auf dem Display selbst wesentlich besser lesen lassen. Zudem reagiert der Touchscreen direkter und das Display zeigt nochmals etwas kräftigere Farben, verspricht HTC. Auffallend war, dass die Unterschiede zwischen dem Amoled- und dem Super-LC-Display nicht mehr so deutlich sind. Nur bei dunklen Farben oder Schwarz wirkt das Amoled-Display deutlich besser.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

In die Kameraanwendung hat HTC einige praktische Funktionen integriert: Wird der Auslöser etwas länger gedrückt, werden bis zu 20 Bilder in zwei Sekunden aufgenommen. HTC nennt das Mehrfach-Shot-Funktion. Damit sollen Schnappschüsse besser gelingen. Danach wählt der Anwender die beste Aufnahme, alle übrigen Fotos werden automatisch gelöscht. Während der Videoaufnahme lassen sich jederzeit auch Fotos schießen und auch aus aufgenommenen Videos können Fotos gemacht werden.

  • HTC One X (Mitte), One S (l.) und One V (r.)
  • HTC One S
  • HTC One X
  • HTC One X
  • HTC One V
  • HTC One X
  • HTC One X
  • HTC One X
  • HTC One X
  • HTC One S mit unterschiedlichen Gehäusen (Bilder: Andreas Sebayang)
  • HTC One S
  • HTC One S
  • Kamera des HTC One S
  • HTC lässt den Kameras...
  • ... viel Platz.
  • HTC One S
  • HTC One S
  • HTC One X
  • HTC One X
  • HTC One X
  • Hohe Auflösung des Displays
  • Die ausgestellte Hardware meldet nur einen Dual-Core-Prozessor beim One X.
HTC One S mit unterschiedlichen Gehäusen (Bilder: Andreas Sebayang)

Die beiden One-Modelle erscheinen direkt mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich sowie der neuen Version 4.0 von HTCs Oberfläche Sense. Obwohl es mit Android 4.0 möglich ist, die Android-Bedienknöpfe direkt ins Display zu integrieren, verzichtet HTC darauf und spendiert drei Touchtasten unterhalb des Displays. Das hat den Vorteil, dass sich die nutzbare Displayfläche nicht verringert. Auf den Smartphones gibt es neben der Startbildschirmtaste eine Zurücktaste und eine Taskmanagertaste. Die noch von Android 2.x gebräuchlichen Menü- und Suchentasten sind verschwunden.

Taskmanager á la WebOS

HTC hat den Taskmanager von Android 4.0 überarbeitet. Eigentlich listet der Taskmanager die Anwendungen übereinander auf und Tasks können durch seitliches Herausschieben aus dem Taskmanager geschlossen werden. HTC macht es so, wie es Palm seinerzeit mit WebOS vorgemacht hat. Bei Sense 4.0 werden die laufenden Tasks nebeneinander dargestellt und Tasks werden geschlossen, indem sie nach oben aus dem Bildschirm geschoben werden.

HTCs Stammkunden könnten mit der neuen Linie des Unternehmens unzufrieden sein. Wer auf Speicherkartensteckplatz und auswechselbaren Akku Wert legt, wird die neuen HTC-Smartphones meiden. Dafür erhalten Kunden dünnere Geräte im stabilen Unibodygehäuse, mit pfiffigen Kamerafunktionen und einem wenig spiegelnden Display.

 Hands on One X und One S: Displays in HTCs dünnen Smartphones spiegeln wenig
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

YilmazKaral 21. Apr 2013

Handys ohne tauschbarem Akku haben aus meiner Sicht keine Daseinsberechtigung. Diese...

DiscoVolante 10. Apr 2012

zuerst habe ich mich auch über die fehlende möglichkeit des akku- und...

profi-knalltüte 29. Feb 2012

brauchen halt weniger platz. kannst eine microsom in einen rahmen tun dann passt sie...

pool 29. Feb 2012

Ja... Mehr Megapixel, Touchscreen und Android Market aber kostenlose Offline-Navigation...

profi-knalltüte 29. Feb 2012

ja naja nach 2 jahren ist mir so ein smartphone einfach zu veraltet, neue systemversionen...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /