• IT-Karriere:
  • Services:

Auslieferung mit Windows Phone 8.1

Ausgeliefert wird das Lumia 635 mit der neuen Windows-Phone-Version 8.1. Diese läuft auf dem uns gezeigten Vorserienmodell sehr flüssig, obwohl das Smartphone nur 512 MByte Arbeitsspeicher hat. Der verbaute Prozessor ist ein Snapdragon 400, dessen vier Kerne auf 1,2 GHz getaktet sind. Programme starten schnell, lediglich bei vielen geöffneten Apps zeigt sich ein Unterschied zum stärkeren Lumia 930 - dann reagiert das Lumia 635 etwas träger. Der Browser stellt Internetseiten ohne Ruckler dar, installiert ist der neue Internet Explorer 11.

  • Nokias neues Einsteiger-Smartphone Lumia 635 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Kunststoffgehäuse fühlt sich nicht so hochwertig wie bei teuren Lumia-Smartphones an. Die Rückseite kann ausgetauscht werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera ohne Fotolicht eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Wechselcover sind in verschiedenen Neonfarben und Schwarz erhältlich. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Akku ist wechselbar, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Fotos haben angesichts des Preises von 180 Euro eine sehr gute Qualität. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Wechselcover sind in verschiedenen Neonfarben und Schwarz erhältlich. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Spaltenzahl des Kachelbildschirms einstellbar

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Dank Windows Phone 8.1 kann sich der Nutzer jetzt auch auf Einsteiger- und Mittelklassegeräten wie dem Lumia 635 auf dem Startbildschirm drei Spalten mit Kacheln anzeigen lassen. Die kleinsten Kacheln sind auf dem 4,5-Zoll-Display des Lumia 635 für unseren Geschmack aber zu klein - stellenweise haben wir Probleme, auf Anhieb die richtige App auszuwählen. Alternativ steht wie bisher die zweispaltige Ansicht zur Verfügung.

Gut gefallen hat uns auch die Möglichkeit, den Startbildschirm mit einem Hintergrundbild zu personalisieren. Da die Kacheln den kompletten Bildschirm einnehmen, wird das Bild in den Kacheln angezeigt: Da hier leider nicht alle mitmachen, kommt es innerhalb des Bildes zu farblichen "Aussetzern".

Microsofts neue persönliche Assistentin Cortana konnten wir auf dem Lumia 635 noch nicht testen. Auf dem uns gezeigten Gerät war die App noch nicht installiert.

Fazit

Nokia zeigt mit dem Lumia 635 erneut, dass ein preiswertes Gerät nicht ruckeln muss und sogar LTE eingebaut haben kann. Für einen Preis von 180 Euro muss der Nutzer aber ein niedrig auflösendes Display akzeptieren. Zudem ist die Gehäusequalität zwar akzeptabel, der verwendete Kunststoff fühlt sich aber weniger gut an als bei den teuren Nokia-Modellen.

Das Lumia 635 ist ein interessantes Smartphone für Einsteiger. Es dürfte sich dank der LTE-Unterstützung aber auch für erfahrene Nutzer lohnen, die ein einfach zu bedienendes, flüssig laufendes Smartphone haben wollen und keinen Wert auf aktuelle 3D-Spiele legen. Das Gerät soll im zweiten Quartal 2014 in Deutschland in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hands on Nokia Lumia 635: LTE-Smartphone mit Windows Phone 8.1 für 180 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. (-10%) 17,99€

Unregistriert 07. Apr 2014

Bitte entschuldige die späte Antwort. Also: Ja, mein Kommentar war etwas reißerisch, und...

NixName 05. Apr 2014

Vieltelefonierer, welche das Handy 4 h/d ans Ohr halten, während eines typischen 12 h...

gaym0r 04. Apr 2014

"Problemlos" war vielleicht nicht ganz die richtige Wortwahl. Allerdings ist es wirklich...

Kasabian 04. Apr 2014

solch kleine Geräte passen mir bestens und gibt es leider immer weniger. Ach ja...

koflor 04. Apr 2014

Genau genommen ist das 5C eine Kopie des Lumia 620. Das 630 ist der Nachfolger. Nokia hat...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /