• IT-Karriere:
  • Services:

Hands on Mullins: Spieletaugliche AMD-Tablets mit passiver Kühlung

AMDs APUs haben im Tablet-Bereich noch immer keine Bedeutung. Mit dem nächsten Prozessor mit dem Codenamen Mullins sollen passiv gekühlte Tablets möglich werden, die trotzdem schnell sind und gute Grafik bieten. AMD demonstrierte mehrere Prototypen.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD zeigte einen Prototyp mit Mullins-APU auf dem Mobile World Congress 2014.
AMD zeigte einen Prototyp mit Mullins-APU auf dem Mobile World Congress 2014. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress hat AMD lauffähige Tablets mit neuen APUs (Mullins) gezeigt, die als System-on-a-Chip ausgelegt sind. Viele Details nannte der Chipentwickler nicht, demonstrierte aber die Leistungsfähigkeit des Prozessors, insbesondere bei 3D-Grafik, und das Fehlen eines Lüfters.

Inhalt:
  1. Hands on Mullins: Spieletaugliche AMD-Tablets mit passiver Kühlung
  2. Tragekomfort wird bei der Taktauswahl berücksichtigt

AMD sieht sich mit Mullins im Bereich zwischen Atom-CPUs und der neuen Y-Serie der Core-i-Haswells. Wie Intel arbeitet AMD bei Mullins mit der obskuren Scenario Design Power und einer 2-Watt-Angabe. Diese sagt nicht viel darüber aus, was der Prozessor tatsächlich an Wärme abführen muss. Sie ist eine abstrakte Zahl, die für bestimmte Anwendungen gilt, etwa für ein typisches Tablet-Szenario. Was das im Detail bedeutet, ist zwar nicht klar. Wichtig für den Anwender ist allerdings: Tablets mit Mullins kommen ohne Lüfter aus und sollen trotzdem nicht so heiß werden, dass es unangenehm wird, sie zu halten. Auch Intel hat diesen Anspruch bei der Haswell-Y-Serie.

  • AMDs Mullins-Tablet mit einem zersägten Controller (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch eine professionell gefertigte Variante wurde gezeigt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • AMD hat auch eine Docklösung konstruiert, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die per Dockport zusätzliche Anschlüsse für das Tablet bereitstellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Rückseite ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... hat zusätzliche Anschlüsse, beispielsweise für USB und Monitore. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
AMDs Mullins-Tablet mit einem zersägten Controller (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die APU soll nicht nur ansprechende Grafikleistung bieten, sondern auch ausreichende Rechenleistung. Mullins arbeitet mit einem verbesserten Jaguar-Kern namens Puma und der GCN-Einheit für die Grafik. AMD verspricht, mit den neuen Tablets zumindest bei Lastspitzen die Leistung der bisherigen Kabini-APUs zu erreichen. Dazu taktet der passiv gekühlte Mullins auf einen Wert zwischen 2 und 2,5 GHz hoch, um Wartezeiten auf den Prozessor bei kleinen Aufgaben zu begrenzen. Eine genauere Angabe wollte AMD nicht machen. Dauerhaft erreicht das Tablet die Leistung der Kabini-APUs natürlich nicht.

Die Tablet-Plattform sieht zudem vor, für die thermale Belastung nicht nur am Die zu messen, sondern auch am Gehäuse. Noch vorhandene Temperaturreserven lassen sich so besser einschätzen und der Prozessor länger in einem höheren Takt halten. Die Scenario Design Power liegt bei ungefähr 2 Watt. Für die alte Temash-APU gibt AMD zwischen 3 und 4 Watt an. Außerdem sind im Prozessor zwei bis vier Puma-Kerne mit bisher nicht genannter Taktrate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tragekomfort wird bei der Taktauswahl berücksichtigt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Held vom... 04. Mär 2014

1.) meine Oma benutzt kein Tablet ... 2.) ... und schon gar kein Gamer-Tablet...

spiderbit 04. Mär 2014

Was hat denn bitte eine AMD Cpu mit dem Misserfolg von Windows zu tun? Es gibt sowohl...

ms (Golem.de) 04. Mär 2014

Wie soll die APU doppelt so schnell installieren? Das ist bei ansonsten identischer...

robinx999 04. Mär 2014

Naja wenn ich sehe wie da der Gamepad Controller angesteckt wird, ist zumindest...

Impergator 04. Mär 2014

Das eigentlich Gute an diesen APUs ist ja die x86-Architektur (neben den Vorteilen, die...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /