Hands on Mullins: Spieletaugliche AMD-Tablets mit passiver Kühlung

AMDs APUs haben im Tablet-Bereich noch immer keine Bedeutung. Mit dem nächsten Prozessor mit dem Codenamen Mullins sollen passiv gekühlte Tablets möglich werden, die trotzdem schnell sind und gute Grafik bieten. AMD demonstrierte mehrere Prototypen.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD zeigte einen Prototyp mit Mullins-APU auf dem Mobile World Congress 2014.
AMD zeigte einen Prototyp mit Mullins-APU auf dem Mobile World Congress 2014. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf dem Mobile World Congress hat AMD lauffähige Tablets mit neuen APUs (Mullins) gezeigt, die als System-on-a-Chip ausgelegt sind. Viele Details nannte der Chipentwickler nicht, demonstrierte aber die Leistungsfähigkeit des Prozessors, insbesondere bei 3D-Grafik, und das Fehlen eines Lüfters.

Inhalt:
  1. Hands on Mullins: Spieletaugliche AMD-Tablets mit passiver Kühlung
  2. Tragekomfort wird bei der Taktauswahl berücksichtigt

AMD sieht sich mit Mullins im Bereich zwischen Atom-CPUs und der neuen Y-Serie der Core-i-Haswells. Wie Intel arbeitet AMD bei Mullins mit der obskuren Scenario Design Power und einer 2-Watt-Angabe. Diese sagt nicht viel darüber aus, was der Prozessor tatsächlich an Wärme abführen muss. Sie ist eine abstrakte Zahl, die für bestimmte Anwendungen gilt, etwa für ein typisches Tablet-Szenario. Was das im Detail bedeutet, ist zwar nicht klar. Wichtig für den Anwender ist allerdings: Tablets mit Mullins kommen ohne Lüfter aus und sollen trotzdem nicht so heiß werden, dass es unangenehm wird, sie zu halten. Auch Intel hat diesen Anspruch bei der Haswell-Y-Serie.

  • AMDs Mullins-Tablet mit einem zersägten Controller (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch eine professionell gefertigte Variante wurde gezeigt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • AMD hat auch eine Docklösung konstruiert, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die per Dockport zusätzliche Anschlüsse für das Tablet bereitstellt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Rückseite ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... hat zusätzliche Anschlüsse, beispielsweise für USB und Monitore. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
AMDs Mullins-Tablet mit einem zersägten Controller (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die APU soll nicht nur ansprechende Grafikleistung bieten, sondern auch ausreichende Rechenleistung. Mullins arbeitet mit einem verbesserten Jaguar-Kern namens Puma und der GCN-Einheit für die Grafik. AMD verspricht, mit den neuen Tablets zumindest bei Lastspitzen die Leistung der bisherigen Kabini-APUs zu erreichen. Dazu taktet der passiv gekühlte Mullins auf einen Wert zwischen 2 und 2,5 GHz hoch, um Wartezeiten auf den Prozessor bei kleinen Aufgaben zu begrenzen. Eine genauere Angabe wollte AMD nicht machen. Dauerhaft erreicht das Tablet die Leistung der Kabini-APUs natürlich nicht.

Die Tablet-Plattform sieht zudem vor, für die thermale Belastung nicht nur am Die zu messen, sondern auch am Gehäuse. Noch vorhandene Temperaturreserven lassen sich so besser einschätzen und der Prozessor länger in einem höheren Takt halten. Die Scenario Design Power liegt bei ungefähr 2 Watt. Für die alte Temash-APU gibt AMD zwischen 3 und 4 Watt an. Außerdem sind im Prozessor zwei bis vier Puma-Kerne mit bisher nicht genannter Taktrate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tragekomfort wird bei der Taktauswahl berücksichtigt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Der Held vom... 04. Mär 2014

1.) meine Oma benutzt kein Tablet ... 2.) ... und schon gar kein Gamer-Tablet...

spiderbit 04. Mär 2014

Was hat denn bitte eine AMD Cpu mit dem Misserfolg von Windows zu tun? Es gibt sowohl...

ms (Golem.de) 04. Mär 2014

Wie soll die APU doppelt so schnell installieren? Das ist bei ansonsten identischer...

robinx999 04. Mär 2014

Naja wenn ich sehe wie da der Gamepad Controller angesteckt wird, ist zumindest...

Impergator 04. Mär 2014

Das eigentlich Gute an diesen APUs ist ja die x86-Architektur (neben den Vorteilen, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /