• IT-Karriere:
  • Services:

Tragekomfort wird bei der Taktauswahl berücksichtigt

AMD will auch Komfortaspekte berücksichtigen und versucht daher, ein Tablet kühler zu betreiben, wenn es in der Hand gehalten wird. Im angedockten Zustand nimmt AMD weniger Rücksicht auf die Temperatur und steigert die Leistung.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Beim Ausprobieren fielen die Tablets, die auf dem MWC-Stand im Dauereinsatz waren, nicht durch erhöhte Temperatur auf. Selbst im gedockten Zustand waren die 10 mm dünnen Demo-Geräte nicht sonderlich warm. Allerdings werden die Geräte nicht in dieser Form auf den Markt kommen. Sie sind nur ein Beispiel dafür, was mit einem Tablet und AMD-Technik prinzipiell möglich ist. Die Hersteller müssen die Designs dafür noch entwickeln. Das Konzept sieht außerdem nur wenige Anschlüsse und ein Dockport vor. Dazu wird der schon bekannte AMD-Dockport verwendet, der verschiedene Signale zusätzlich auf einen Mini-Displayport setzt. So wird darüber Strom in geringem Maße genauso transportiert wie Displaysignale und USB. AMD demonstrierte dies mit externen Monitoren, die an einem Dock angeschlossen waren. Das Kühlkonzept, das AMD auf dem MWC 2013 zeigte, wurde nicht mit dem Prototyp umgesetzt. Damals hatte AMD noch vor, im gedockten Zustand Luft durch das Gehäuse zu drücken.

Grafikleistung liegt auf dem Niveau des Vorgängers

Benchmarks waren an dem Mullins-Tablet nicht erlaubt, und so konnten wir die Spieleleistung nur anhand der Demos begutachten. AMD zeigte unter anderem Dirt Showdown. AMD verwendete das Spiel bereits für die Temash-basierten Tablets. Die Demogeschwindigkeit erschien ausreichend für das eine oder andere grafisch aufwendige Spiel, ohne dass erkennbar war, dass das Gerät heiß wurde. Auch eine Drosselung war nicht festzustellen. Absolut flüssig war die Demo der Spiele jedoch nicht. Dabei sei angemerkt, dass es sich eigentlich um Spiele für den Desktop handelte. Verglichen mit der Demo des vergangenen Jahres hat sich bei der Leistung der Grafikeinheit also nicht viel geändert:

Mullins-basierte Tablets sollen zum Ende des zweiten Quartals 2014 angekündigt werden. Die Wahrscheinlichkeit ist damit hoch, dass AMDs Hardwarepartner auf der Computex in Taiwan erste Modelle präsentieren werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hands on Mullins: Spieletaugliche AMD-Tablets mit passiver Kühlung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  2. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  3. 159,92€
  4. 188,00€

Der Held vom... 04. Mär 2014

1.) meine Oma benutzt kein Tablet ... 2.) ... und schon gar kein Gamer-Tablet...

spiderbit 04. Mär 2014

Was hat denn bitte eine AMD Cpu mit dem Misserfolg von Windows zu tun? Es gibt sowohl...

ms (Golem.de) 04. Mär 2014

Wie soll die APU doppelt so schnell installieren? Das ist bei ansonsten identischer...

robinx999 04. Mär 2014

Naja wenn ich sehe wie da der Gamepad Controller angesteckt wird, ist zumindest...

Impergator 04. Mär 2014

Das eigentlich Gute an diesen APUs ist ja die x86-Architektur (neben den Vorteilen, die...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /