Abo
  • IT-Karriere:

Hands on Medion Akoya The Touch 10: 10-Zoll-Touch-Notebook mit Office für 330 Euro

Medion versucht, den Netbook-Formfaktor für ein kleines Studentennotebook zu nutzen. Das Akoya The Touch 10 hat einen Touchscreen und AMD-Technik. Das größere The Touch 300 ist ein großformatiges Notebook mit einem Fernsehmodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions günstiges 10-Zoll-Notebook mit Touchscreen
Medions günstiges 10-Zoll-Notebook mit Touchscreen (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Ifa 2013 in Berlin hat Medion ein neues Notebook im typischen Netbook-Formfaktor gezeigt. Das Touch-Display des Akoya The Touch 10 hat nur eine Diagonale von 10 Zoll und 1.366 x 768 Pixel. Dass es kein besonders teures Notebook ist, sieht man allerdings recht schnell: Das Display ist mit seiner TN-Technik blickwinkelabhängig und spiegelt. Dafür kostet es aber nur rund 330 Euro.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz

Der Anwender erhält für den Preis einen Prozessor von AMD, den A4-1200, der nicht unbedingt eine schnelle Zweikern-CPU ist. Zumindest fühlte sich das Notebook beim kurzen Ausprobieren nicht besonders schnell an, was aber auch an der Festplatte liegen kann. Der Prozessor kann zudem nur auf 2 GByte RAM zugreifen, der auf 4 GByte aufgerüstet werden kann. Die Festplatte ist 500 GByte groß. Als Grafikkern kommt ein Radeon HD 8180 zum Einsatz.

5 Stunden Laufzeit

Mit Schnittstellen ist das Notebook recht großzügig ausgestattet und hat sogar einen aufklappbaren Ethernet-Port. Der beherrscht allerdings nur Fast Ethernet. Außerdem gibt es USB 3.0, einen SDXC-Kartenleser und HDMI-Out. Die Akkulaufzeit soll bei etwas über 5 Stunden liegen. Das Gerät wiegt 1,28 kg.

  • Medion Akoya The Touch 10 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Medion Akoya The Touch 10 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Medion Akoya The Touch 300 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Medion Akoya The Touch 300 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Medion Akoya The Touch 300 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Medion Akoya The Touch 300 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Medion Akoya The Touch 300 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Medion Akoya The Touch 10 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Medion will das Notebook vor allem unter Studenten vermarkten und legt deshalb eine Lizenz von Office 2013 Home & Student bei, die allein normalerweise über 100 Euro kostet. Allerdings lässt die Lizenz keine kommerzielle Nutzung zu.

The Touch 300 mit 300-Grad-Gelenk

Ebenfalls vorgestellt wurde das Medion The Touch 300, ein 15,6-Zoll-Notebook, dessen Besonderheit die Gelenkkonstruktion ist. Wer will, kann den Bildschirm um 300 Grad nach hinten drehen und das Notebook damit auf die Tastatur stellen. Für das Anschauen von Filmen, ohne die große Tastatur vor sich zu haben, ist das praktisch. Es sieht trotzdem etwas seltsam aus, insbesondere, wenn der Anwender das optische Laufwerk (DVD-RAM-Kombilaufwerk) öffnet. Allenfalls an der Tischkante lässt sich dann eine Disc von unten einlegen. Ein Slot-in-Laufwerk anstatt eines Tray-Modells wäre für den Einsatzzweck sinnvoller gewesen.

Das Notebook ist besser als das The Touch 10 ausgestattet und hat unter anderem einen Intel Core i5, eine Geforce GT745M, eine SSHD mit 500 GByte und 4 GByte RAM. Mit einem 1.366-x-768-Display bietet es auf 15,6 Zoll allerdings nur sehr wenig effektiv nutzbaren Platz zum Arbeiten.

Medion will beide The-Touch-Notebooks im vierten Quartal 2013 auf den Markt bringen. Ob Windows 8.1 statt 8 installiert sein wird, ist noch nicht bekannt. Das The Touch 10 wird 330 Euro kosten. Das große The Touch 300 wird es für rund 600 Euro geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

iFreilicht 11. Sep 2013

brauchen tut man's nicht. trotzdem ist es angenehm ;) wenn's immer nur ums brauchen...

FlorianScholz 11. Sep 2013

Nicht alle Studenten bekommen Zugriff auf das MSDNAA Programm und somit gibt es auch TEX...

Casandro 10. Sep 2013

Also für 300 Euro kriegt man auch ein Thinkpad... das hält dann auch gebraucht noch...

ichbinhierzumfl... 10. Sep 2013

na dann ;) 10 Zoll sind allgemein für office nicht gut aber immer wieder schön wie leute...

Felix_Keyway 10. Sep 2013

Nö, Microsoft verkauft Office 2013 für 30 Dollar zusammen mit Windows für solche Geräte...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

        •  /